Sport kompakt

NBA-Playoffs

Sefolosha und OKC gleichen auf 2:2 aus – riesiger Buzzer Beater der Dallas Mavericks

27.04.14, 08:20 27.04.14, 13:41
Oklahoma City Thunder guard Thabo Sefolosha celebrates after scoring against the Memphis Grizzlies in the first half of Game 3 of an opening-round NBA basketball playoff series Thursday, April 24, 2014, in Memphis, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Bild: AP

Oklahoma City schafft in der Achtelfinalserie der NBA-Playoffs gegen die Memphis Grizzlies den 2:2-Ausgleich. Die Thunder gewinnen das vierte Spiel auswärts in Tennessee 92:89 nach Verlängerung. Vier verwandelte Freiwürfe von Reggie Jackson entschieden in der Schlussphase der Verlängerung die Partie, in welcher Oklahoma in der regulären Spielzeit eine 64:50-Führung verspielt hatte.

Thabo Sefolosha, dessen Vertrag bei Oklahoma Ende Saison ausläuft, kam nur knapp 15 Minuten zum Einsatz und realisierte drei Punkte und drei Rebounds.  Die Thunder glichen mit dem Sieg die Serie zum 2:2 aus und haben den Heimvorteil damit wieder auf ihrer Seite. Die fünfte Partie findet am Dienstag in Oklahoma statt.

Vor dem Einzug in die Viertelfinals stehen die Miami Heat. Der Titelverteidiger gewann das dritte Spiel auswärts gegen die Charlotte Bobcats 98:85 und führt in der Serie 3:0. In Rücklage geraten sind die San Antonio Spurs. Der letztjährige Finalist liegt nach der 108:109-Niederlage nach Verlängerung auswärts gegen die Dallas Mavericks mit 1:2 im Rückstand. (ram/si)

Vince Carter sorgt mit diesem Buzzer Beater von der Grundlinie für den Heimsieg der Dallas Mavericks.  Video: Youtube/NBA Highlights

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

LeBron James hält eine flammende Rede gegen Trump – ohne ihn je beim Namen zu nennen

Basketball-Superstar LeBron James ist definitiv kein Freund von Donald Trump. Am Wochenende hatte er den US-Präsidenten auf Twitter als «Bum» («Penner») beschimpft, weil dieser NFL-Spieler, die während der US-Hymne aus Protest gegen Rassendiskriminierung und Polizeigewalt gegen Schwarze niederknieten, als «Hurensöhne» beschimpft hat. Nun hat «King James» nochmals nachgelegt.

An der Preseason-Medienkonferenz der Cleveland Cavaliers hielt er eine flammende Rede gegen Trump – ohne den …

Artikel lesen