Sport kompakt

Tina Maze setzt ein Jahr aus: «Körper und Geist brauchen eine längere Pause»

07.05.15, 09:30 07.05.15, 10:14

Tina Maze macht ein Jahr Pause. Bild: Giovanni Auletta/AP/KEYSTONE

Tina Maze hat einen Entscheid über ihre sportliche Zukunft gefällt. Die 32-jährige Slowenin wird in der nächsten Saison keine Rennen bestreiten. Dies teilte Maze am Donnerstagmorgen auf ihrer Homepage mit. 

«Nach 16 erfolgreichen, aber auch anstrengenden Jahren im Skiweltcup, in denen ich jeweils in allen Disziplinen im Einsatz stand, merke ich, dass mein Körper und mein Geist nun eine längere Pause als üblich benötigen. Aus diesem Grund werde ich mir eine einjährige Auszeit nehmen und erst danach weitere Entscheide über den Verlauf meiner Karriere fällen», schreibt Maze. 

In den nächsten Monaten will sich die Slowenin vorerst intensiv um ihr Studium zur Lehrperson kümmern und an Marketing- und Kommunikations-Aktivitäten ihrer Sponsoren teilnehmen. Maze holte sich 2013 überlegen den Gesamtweltcup und verpasste diesen 2012 und in der letzten Saison auf Rang 2 knapp. Zudem holte sie sich 2014 in Sotschi Abfahrts-Olympiagold. (fox/si) 

Sie sind alle so gute Freundinnen im Skiweltcup. Da fliessen die Tränen.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rio, US Open, Ski-Gesamtweltcup, Shaqiris EM-Geniestreich – das war das Sportjahr 2016

Das Sportjahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Und was für ein Jahr das war! Stan Wawrinka gewinnt das US Open, Lara Gut holt die grosse Kristallkugel und die Schweizer räumen in Rio ab. Wir haben die wichtigsten Highlights herausgesucht.

Die FIFA hat einen neuen Präsidenten! Nach 18 Jahren Sepp Blatter wird Gianni Infantino am 26. Februar zum nächsten Präsidenten gewählt. Er setzt sich an der Präsidenten-Wahl im zweiten Wahlgang gegen Salman bin Ibrahim Al Chalifa durch. Wie schon sein Vorgänger kommt Infantino aus dem Wallis. Seit 2000 war der studierte Jurist bei der UEFA tätig, unter anderem als Leiter der Rechtsabteilung. Ab 2009 arbeitete er beim europäischen Fussballverband als Generalsekretär.

Nach Annahme der Wahl zeigte …

Artikel lesen