Sport kompakt

Keine Kompromisse

Belgien tritt im Davis-Cup-Achtelfinal gegen die Schweiz mit dem stärksten Aufgebot an

19.02.15, 17:26

Auch Belgiens Top-Mann David Goffin steht gegen die Schweiz im Aufgebot. Bild: Kerstin Joensson/AP/KEYSTONE

Belgien schickt vom 6. bis 8. März in Lüttich das bestmöglichen Team zum Davis-Cup-Achtelfinal gegen die Schweiz ins Rennen. Captain Johan van Herck nominierte David Goffin (ATP 20), Steve Darcis (ATP 115), Ruben Bemelmans (ATP 144) und Niels Desein (ATP 155). Goffin, der gestern in Marseille wegen Rückenproblemen seine Achtelfinal-Partie aufgeben musste, und Darcis werden voraussichtlich die Einzel bestreiten.

Der Schweizer Captain Severin Lüthi hat noch bis zum 24. Februar Zeit, sein Aufgebot bekannt zu geben. Bereits klar ist, dass Roger Federer und Stan Wawrinka auf die Reise nach Belgien verzichten. Der am drittbesten klassierte Schweizer ist Marco Chiudinelli (ATP 214), der sich derzeit von einer Operation am rechten Ellenbogen erholt. (dux/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rückschlag für Wohlen: Das Team von Ciriaco Sforza verliert bei Schlusslicht Chiasso

Im Kampf um die Spitzenplätze in der Challenge League hat der FC Wohlen einen Rückschlag erlitten. Die matten Aarauer verloren bei Schlusslicht Chiasso 0:2. 

Während die Tessiner sich darüber freuten, dass sie die rote Laterne zumindest vorübergehend an Aufsteiger Le Mont abgeben konnten, wirken die furios in die Meisterschaft gestarteten Wohlener zunehmend kraftlos.

Auch innerhalb des Spiels lassen ihre Kräfte nach. Gegen Chiasso hätten sie in der ersten halben Stunde zwei, drei Tore …

Artikel lesen