Sport kompakt

Mountainbike

Schurter triumphiert in Kanada und nimmt den Gesamtweltcup doch noch einmal ins Visier

04.08.14, 07:07 05.08.14, 07:19
Nino Schurter, of Switzerland, celebrates after finishing the men's cross country bike event Sunday, Aug. 3, 2014 at the UCI mountain bike world cup at Mont-Sainte-Anne in Beaupre, Quebec. Schurter finished first. (AP Photo/The Canadian Press, Clement Allard)

Schurter darf nach seinem Start-Ziel-Sieg jubeln. Bild: AP/The Canadian Press

Mountainbiker Nino Schurter präsentiert sich in Top-Form. Der Bündner gewinnt im Cross-Country-Weltcup das fünfte Rennen in Mont-Sainte-Anne (Ka). Schurter setzte sich mit 16 Sekunden Vorsprung vor seinem Erzrivalen Julien Absalon durch. Der französische Doppel-Olympiasieger thront aber immer noch mit einem komfortablen Polster an der Spitze des Weltcup-Klassements.

In den abschliessenden Rennen in Windham (USA) und Méribel (Fr) dürfte ihm der Gesamtsieg kaum mehr zu nehmen sein. In der Overall-Wertung büsst Schurter dafür, dass er das Rennen in Cairns (Au) ausgelassen hat. 

Schurters zwölfter Weltcup-Sieg war kaum gefährdet. Der dreifache Weltmeister hatte einen guten Start erwischt und dann das Geschehen mehrheitlich kontrolliert. Nachdem er sich mit Absalon abgesetzt hatte, lag er gegenüber dem Franzosen meistens im Vorteil. In den Bergauf-Passagen hatte Schurter mehr zu bieten, und nach den technisch anspruchsvollen Teilstücken muss Absalon immer wieder kleine Lücken schliessen.

Absalon war möglicherweise etwas müde, weil er erst kurzfristig nach Kanada geflogen war, nachdem er zum zweiten Mal Vater eines Sohnes geworden war. Die Vorentscheidung konnte Schurter mit einer Tempoverschärfung am ersten Anstieg der zweitletzten Runde herbeiführen. Dieser Angriff sorgte schliesslich für den Unterschied.

Dritter wurde in Mont-Sainte-Anne der Australier Daniel McConnell. Die Berner Brüder Lukas und Mathias Flückiger folgten gleich dahinter auf den Rängen 4 und 5. Der St. Galler Thomas Litscher rundete das starke Schweizer Resultat als Neunter ab. Ein paar Stunden vor dem Männer-Rennen hatte die St. Gallerin Jolanda Neff bei den Frauen triumphiert. (pre/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

watson am «Red Bull Velodux»

Von Don Quijote zu Richard Löwenherz – mein wilder Ritt durch Estavayer-le-Lac 

Am Wochenende fand in Estavayer-le-Lac das «Red Bull Velodux» statt: Ein Radquer-Rennen mitten durch die mittelalterliche Stadt am Neuenburgersee. Unmengen Schlamm, mörderische Hindernisse und Treppenstufen ohne Ende – eigentlich nichts für Anfänger. Wir haben es trotzdem gewagt. 

Um die Geschichte unseres Ausflugs ans Radquer nach Estavayer-le-Lac zu erzählen, muss man mit dem Vorabend beginnen, denn dieser hatte fatale Auswirkungen auf das körperliche Befinden des Folgetags. 

Ausgerechnet am Abend vor der grossen Radquer-Challenge wurde in der Redaktion nach getaner Arbeit wieder einmal ein wohlverdientes Feierabendbier getrunken. Und natürlich wurde der Vorsatz «Ein Bier und dann zieh ich Leine» – genauso wieder einmal – nicht eingehalten. 

Die …

Artikel lesen