Sport kompakt

Giro d'Italia

Ausreisser Pieter Weening gewinnt die neunte Etappe

18.05.14, 17:41
Australia's Simon Gerrans, left, of the Orica Greenedge team is reflected in the sunglasses of team mate Pieter Weening of the Netherlands as he celebrates after winning the 100th edition of the Belgian cycling classic and UCI World Tour race Liege-Bastogne-Liege, in Ans, Belgium, Sunday, April 27, 2014. Spain's Alejandro Valverde of the Movistar team came second, followed by Poland's Michal Kwiatowski of the Omega Pharma Quickstep team who placed third. (AP Photo/Yves Logghe)

Pieter Weening holt sich den Tagessieg bei der 9. Giro-Etappe. Bild: AP/AP

Pieter Weening kommt in der 9. Etappe des Giro d'Italia zum Tagessieg. Bereits vor drei Jahren hat der Holländer eine Etappe gewonnen. Gesamtleader bleibt der Australier Cadel Evans.

Ausreisser Weening setzte sich vor dem Italiener Davide Malacarne durch. Dritter, mit 42 Sekunden Rückstand, wurde Malacarnes Landsmann Domenico Pozzovivo. Als Tages-7. verteidigte Leader Cadel Evans sein Leadertrikot mit Erfolg. (dux/si)

Giro d'Italia. 9. Etappe,  Lugo – Sestola

1. Pieter Weening (Ho)

2. Davide Malacarne (It)

3. Domenico Pozzovivo (It)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Braucht es noch Experten? Das SRF steht vor einem Grundsatzentscheid

Matthias Hüppi und Bernhard Russi kommentierten gemeinsam 31 Jahre lang Skirennen. Nach der Ski-WM ist Schluss. Bernhard Russi löst damit beim SRF eine Diskussion aus: Braucht es noch Sportexperten bei Liveevents?

Sie werden nach über 31 gemeinsamen Jahren verstummen – die beliebten, vertrauten Skistimmen des SRF: Matthias Hüppi und Bernhard Russi gehen nach der Ski-WM in St. Moritz getrennte Wege. Unweigerlich kommt die Frage auf: Wer soll in ihre Fussstapfen treten? Wer ersetzt Russi als Experten? Didier Cuche? Marco Büchel? Dani Albrecht? Oder gar niemand? «Wir halten die Augen offen und werden mit geeigneten Kandidaten Gespräche führen», sagt Roland Mägerle, Leiter SRF Sport, auf Anfrage.

Das SRF steht …

Artikel lesen