Sport kompakt

Tour de France

Grösster Erfolg seiner Karriere: Schlitzohr Navardauskas düpiert die Sprinter und flitzt solo zum Etappensieg

25.07.14, 17:42
Lithuania's Ramunas Navardauskas celebrates as he crosses the finish line at the end of the 208.5 km nineteenth stage of the 101st edition of the Tour de France cycling race on July 25, 2014 between Maubourguet Pays du Val d'Adour and Bergerac, southwestern France.  AFP PHOTO / JEFF PACHOUD

Ramunas Navardauskas freut sich über seinen Coup. Bild: AFP

Ramunas Navardauskas überrascht die Sprinterteams in der 19. Etappe der Tour de France. Der Litauer entwischt dem Feld gut 10 km vor dem Ziel und kommt nach 208 km solo in Bergerac an.

Eigentlich war im drittletzten Teilstück dieser Tour eine Sprintankunft erwartet worden. Und als die Ausreissergruppe des Tages gestellt worden war, sah es ganz danach aus. Doch dann fuhr Navardauskas an der einzigen kleinen Steigung des Tages allen davon. Der 26-jährige Litauer schaffte den grössten Erfolg seiner Karriere.

Als sich das Feld nach dem Bergpreis der 4. Kategorie wieder organisiert hatte, ereignete sich ein Sturz, durch den zahlreiche Fahrer aufgehalten wurden. Und so rettete Navardauskas sieben Sekunden ins Ziel.

Im Sprint des sehr klein gewordenen Feldes setzte sich der Deutsche John Degenkolb durch. Etappendritter wurde der Norweger Alexander Kristoff. Weil sich der Sturz weniger als drei Kilometer vor dem Ziel ereignete, kamen die gemessenen Zeitabstände nicht in die Wertung.

An der Spitze des Gesamtklassements gab es auf dem über 208 km langen Teilstück wie erwartet keine Veränderungen. Vincenzo Nibali führt weiterhin 7:10 Minuten vor Thibaut Pinot  und 7:23 vor Jean-Christophe Péraud. (dux/si)

Tour de France, 19. Etappe

1. Ramunas Navardauskas (Lit)

2. John Degenkolb (De)

3. Alexander Kristoff (No)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Braucht es noch Experten? Das SRF steht vor einem Grundsatzentscheid

Matthias Hüppi und Bernhard Russi kommentierten gemeinsam 31 Jahre lang Skirennen. Nach der Ski-WM ist Schluss. Bernhard Russi löst damit beim SRF eine Diskussion aus: Braucht es noch Sportexperten bei Liveevents?

Sie werden nach über 31 gemeinsamen Jahren verstummen – die beliebten, vertrauten Skistimmen des SRF: Matthias Hüppi und Bernhard Russi gehen nach der Ski-WM in St. Moritz getrennte Wege. Unweigerlich kommt die Frage auf: Wer soll in ihre Fussstapfen treten? Wer ersetzt Russi als Experten? Didier Cuche? Marco Büchel? Dani Albrecht? Oder gar niemand? «Wir halten die Augen offen und werden mit geeigneten Kandidaten Gespräche führen», sagt Roland Mägerle, Leiter SRF Sport, auf Anfrage.

Das SRF steht …

Artikel lesen