Sport kompakt

«Cool Runnings»

Realität kopiert Film: Jamaikaner in Sotschi ohne eigenen Bob

05.02.14, 16:50
Winston Watts, the driver for JAM-1 of Jamaica, speaks on the phone after arriving at the sliding center during a training session for the men's two-man bobsled at the 2014 Winter Olympics, Wednesday, Feb. 5, 2014, in Krasnaya Polyana, Russia. Watts and his team were unable to practice because the Jamaican team equipment and luggage did not arrive in Sochi.  (AP Photo/Natacha Pisarenko)

«Hey boys, kann mir hier einer einen Schlitten borgen?» Jamaikas Steuermann Winston Watts versucht, Ersatz aufzutreiben. Bild: AP

In der Kultkomödie «Cool Runnings» stehen die Jamaikaner 1988 ohne eigenes Gefährt an der olympischen Bobbahn und müssen sich erst einen Schlitten organisieren. 26 Jahre später hat die Wirklichkeit die Fiktion kopiert: Jamaikas Bobteam ist zwar in Sotschi angekommen, die Kufen ihres Bobs aber nicht.

«Wegen schlechtem Wetter mussten wir kurzfristig einen anderen Flug nach Russland nehmen», erklärte Steuermann Winston Watts. «Vermutlich sind die Kufen, unsere Anzüge und Helme noch in New York oder irgendwo zwischen dort und Sotschi.»

Die Jamaikaner verpassten die ersten Trainingsläufe, die extra für kleine Nationen angesetzt worden sind, damit sich diese an die Bahn gewöhnen können. Watts telefonierte stattdessen herum und versuchte, Ersatz aufzutreiben. Er hofft, dass so schon im Training morgen ein «jamaikanischer» Bob bereit ist. «Uns sind viele wohl gesinnt», freut sich Watts, der zuversichtlich ist, dass dieser Plan B aufgeht. (ram)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Slalom-Olympiasieger Mario Matt tritt per sofort zurück

Slalom-Olympiasieger Mario Matt hat seinen Rücktritt erklärt. Das verkündet der bald 36-jährige Österreicher in St.Anton – am Ort, wo er 2001 seine Karriere mit seinem ersten WM-Titel lanciert hatte.

An den Weltcup-Rennen vom kommenden Wochenende in Kranjska Gora, wo er sich noch hätte fürs Finale in Méribel qualifizieren können, will Matt nicht mehr teilnehmen. Er sagt, dass seine Sprunggelenk-Verletzung es unmöglich mache, in dieser Saison an weiteren Wettkämpfen zu starten. …

Artikel lesen