Sport kompakt

Biathlon

Elisa Gasparins Sturmlauf auf Platz 20

14.12.14, 16:21

Elisa Gasparins starke Reaktion. Bild: Christian Manzoni/freshfocus

Am Weltcup der Biathleten in Hochfilzen setzt Elisa Gasparin aus Schweizer Sicht das Glanzlicht. Im Verfolgungsstartrennen über 10 km stürmt die 23-jährige Bündnerin vom 41. Startplatz auf Platz 20.

Elisa Gasparin realisierte mit ihrem Sturmlauf nach vorne ihre drittbeste Platzierung im Weltcup, das beste Ergebnis seit dem sensationellen 8. Platz im Sprint an den Olympischen Spielen von Sotschi und das mit Abstand beste Resultat dieses Winters. Die Basis zum gelungenen Rennen legte Elisa Gasparin schon am Samstagabend - in einem langen Gespräch mit Frauentrainer Armin Auchentaller. Gasparins Schiessverhalten wurde thematisiert. Am Sonntag nahm sie sich im Rennen im Schiessstand viel Zeit, und tatsächlich musste sie nach den vier Schiessübungen nur zwei Strafrunden absolvieren.

Im Männerrennen vergab Benjamin Weger im Schiessstand eine Spitzenklassierung. Weger startete von Platz 12 aus, arbeitete sich vor dem ersten Schiessen auf Platz 11 vor, fiel dann aber wegen zweier Fehlschüsse auf Position 23 zurück. Am Ende resultierte Platz 20 mit fünf Fehlschüssen. Ein Fehlschuss kostet 25 bis 30 Sekunden. Wegers Rückstand auf den französischen Sieger Martin Fourcade betrug am Ende bloss 125 Sekunden. (si/syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rückschlag für Wohlen: Das Team von Ciriaco Sforza verliert bei Schlusslicht Chiasso

Im Kampf um die Spitzenplätze in der Challenge League hat der FC Wohlen einen Rückschlag erlitten. Die matten Aarauer verloren bei Schlusslicht Chiasso 0:2. 

Während die Tessiner sich darüber freuten, dass sie die rote Laterne zumindest vorübergehend an Aufsteiger Le Mont abgeben konnten, wirken die furios in die Meisterschaft gestarteten Wohlener zunehmend kraftlos.

Auch innerhalb des Spiels lassen ihre Kräfte nach. Gegen Chiasso hätten sie in der ersten halben Stunde zwei, drei Tore …

Artikel lesen