Sport kompakt

Skisprung-WM in Fallun

Ammann im Training von Kollege Deschwanden geschlagen, aber mit Aufwärtstendenz

19.02.15, 14:42

Ammann ist zum ersten Mal seit seinem Sturz wieder in der Öffentlichkeit gesprungen – und guter Dinge. Bild: Matthias Schrader/AP/KEYSTONE

Simon Ammann absolvierte am Donnerstagmittag die ersten öffentlichen Sprünge seit seinem schweren Sturz Anfang Januar in Bischofshofen. An den Weltmeisterschaften in Falun (Sd) erreichte er im Training auf der Normalschanze mit Weiten von 84,5 und 91,0 m die Ränge 28 und 20. Bester des Schweizer Quartetts war Gregor Deschwanden, der nach 91 und 90,5 m aufsetzte. Unter Berücksichtigung von Anlauf und Wind resultierte für den 23-jährigen Luzerner damit zweimal der 14. Platz.

In beiden Durchgängen belegten mit Markus Eisenbichler und Richard Freitag deutsche Springer den 1. Rang. Nicht am ersten Training teilgenommen haben der slowenische Weltcup-Leader Peter Prevc sowie der japanische «Oldie» Noriaki Kasai. Am Abend steht eine weitere Übungseinheit auf dem Programm. Ammann kündigte an, auch an dieser teilzunehmen.

Weil er in der Weltcup-Gesamtwertung am letzten Wochenende aus den Top 10 gefallen ist, muss Ammann am Freitagabend an der Qualifikation für das erste WM-Springen vom Samstag teilnehmen. (si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rückschlag für Wohlen: Das Team von Ciriaco Sforza verliert bei Schlusslicht Chiasso

Im Kampf um die Spitzenplätze in der Challenge League hat der FC Wohlen einen Rückschlag erlitten. Die matten Aarauer verloren bei Schlusslicht Chiasso 0:2. 

Während die Tessiner sich darüber freuten, dass sie die rote Laterne zumindest vorübergehend an Aufsteiger Le Mont abgeben konnten, wirken die furios in die Meisterschaft gestarteten Wohlener zunehmend kraftlos.

Auch innerhalb des Spiels lassen ihre Kräfte nach. Gegen Chiasso hätten sie in der ersten halben Stunde zwei, drei Tore …

Artikel lesen