Sport kompakt

Spezialprämie war schon weg

Wohl noch selten hat sich ein Golfer so über ein Hole-in-One geärgert

07.09.14, 19:22

Pechvogel Wattel. Bild: Getty Images Europe

Dem französischen Golfprofi Romain Wattel glückte am 11. Loch der Schlussrunde des Omega European Masters in Crans-Montana ein Traumschlag. Er lochte den Ball mit dem ersten Schlag aus fast 200 Metern ein. Normalerweise steht neben der Abschlag-Box des 11. Loches ein BMW, ein Fahrzeug des Turnier-Hauptsponsors. Das Auto ist die einmalige Prämie für einen solchen Kunstschlag, ein sogenanntes Hole-in-one.

Als Wattel traf, stand der BMW indessen schon nicht mehr dort. Abholen lassen hatte ihn Graeme Storm. Der Engländer hatte sein Kunststück an diesem 11. Loch schon in der dritten Runde vom Samstag gezeigt. Wattel musste einsehen, dass er zu spät gekommen war. (ram/si)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

National League B

SCL Tigers verlieren im Penaltyschiessen 

Die SCL Tigers geben im zweiten Spiel der neuen NLB-Saison erstmals einen Punkt ab. Die Emmentaler verlieren auswärts gegen Thurgau trotz viermaliger Führung mit 4:5 nach Penaltyschiessen. 

Viermal legte Langnau vor, viermal glich Thurgau das Spiel wieder aus. Am Ende behielten die Ostschweizer im «Shootout» die Nerven und sicherten sie sich eher überraschend die ersten Punkte. (si)

Artikel lesen