Sport kompakt

Ryder-Cup

Europas Golfer bauen ihre Führung auf 10:6 aus

27.09.14, 20:16 29.09.14, 13:40

Europas Routinier Lee Westwood gibt auch am zweiten Tag des Ryder-Cups vollen Körpereinsatz. Bild: GERRY PENNY/EPA/KEYSTONE

Die europäischen Golfprofis konnten am zweiten Tag des 40. Ryder-Cups im schottischen Gleneagles ihre Führung gegen die USA auf 10:6 ausbauen. Damit fehlen den Europäern vor den zwölf entscheidenden Einzeln nur noch vier Punkte zur erfolgreichen Titelverteidigung.

Wie am Freitag waren die Europäer am Samstag in den Foursomes insgesamt das bessere Team. Der 41-jährige Routinier Lee Westwood setzte sich mit dem Cup-Neuling Jamie Donaldson abermals durch (2 und 1 gegen Zach Johnson/Matt Kuchar) und gewann damit den 23. Ryder-Cup-Punkt seiner Karriere.

Für den Höhepunkt des Tages war das Duo Justin Rose (England) und Henrik Stenson (Schweden) besorgt. Den beiden Europäern gelangen beim Fourball-Doppel am Vormittag gegen Bubba Watson und Kuchar zwölf Birdies. Damit stellten sie einen Rekord in der Geschichte des Ryder-Cups auf. Ihre amerikanischen Kontrahenten spielten aber keinesfalls schlecht. Auch sie blieben neunmal unter Par, was einen weiteren Rekord ergab: insgesamt wurden 21 Birdies in einem Match erzielt.

In den zwölf abschliessenden Einzeln am Sonntag wird sich zeigen, ob Europa den prestigeträchtigen Vergleich zum dritten Mal in Folge gewinnt. Vor zwei Jahren hatten die USA in Medinah ebenso geführt, am Ende aber verloren. Die Europäer haben den Ryder Cup in den letzten neun Austragungen sieben Mal gewonnen. (dux/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Bundesliga

Schwegler beim Comeback nach 32 Minuten ausgewechselt

Pirmin Schwegler erlebte nach seinem Ausfall eine unangenehme Bundesliga-Rückkehr. Der Captain der Eintracht Frankfurt wurde bei der 2:3-Heimniederlage gegen Hannover 96 bereits nach einer halben Stunde wieder ausgewechselt.

Schwegler gab nach einer Rippenfraktur, einem Nasenbeinbruch und einer Virus-Erkrankung sein Comeback, doch der Spielverlauf kam ihm gar nicht entgegen. Kurz nach dem 3:1 für Hannover nach knapp einer Halben Stunde setzte Eintracht-Trainer Armin Veh ein Zeichen und …

Artikel lesen