Sport-News

Sperre für Kenins +++ Raonic muss Saison vorzeitig beenden

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

18.10.17, 11:55
  Sportredaktion
Sportredaktion

Sperre für Kenins, Verfahren gegen Joggi und Birner

Ronald Kenins von den ZSC Lions wird wegen eines Stockstichs gegen Ville Koistinen bei der 2:3-Niederlage am Dienstag in Langnau für ein Spiel gesperrt. Gleichzeitig wurde gegen den Stürmer eine Busse von 2500 Franken ausgesprochen.

Zudem wurden nach dem 6:2-Sieg von Fribourg-Gottéron gegen den EHC Biel zwei ordentliche Verfahren eröffnet. Gegen Mathias Joggi (Biel) wegen eines möglichen Crosschecks gegen den Kopf von Yannick Rathgeb und gegen Michal Birner (Fribourg) wegen eines gleichen Vergehens gegen Robbie Earl. (zap/sda)

Hat kein Grund zum jubeln: Ronald Kenins kriegt eine Spielsperre und eine Busse. Bild: KEYSTONE

Auch Raonic muss Saison vorzeitig beenden

Der Kanadier Milos Raonic (ATP 12) muss wegen einer Beinverletzung seine Saison vorzeitig beenden.

Der 26-Jährige war erst Anfang Oktober nach einer Operation am Handgelenk und einer sechswöchigen Pause auf die ATP-Tour zurückgekehrt. Sein Comeback in Tokio nahm jedoch ein jähes Ende. Bereits im zweiten Match musste er wegen einer erneuten Verletzung (am Oberschenkel) aufgeben.

Raonic ist nach Novak Djokovic (ATP 7), Stan Wawrinka (ATP 9) und Kei Nishikori (ATP 15) bereits der vierte Top-15-Spieler, der seine Saison frühzeitig beendet. Auch Andy Murray (ATP 3) dürfte aufgrund einer Hüftverletzung in diesem Jahr nicht mehr auf den Platz zurückkehren und Rafael Nadal (ATP 1) hat wegen Kniebeschwerden seinen Start von kommender Woche in Basel abgesagt. (zap/sda)

CC rekurriert gegen Sperre und Busse

Christian Constantin legt beim Rekursgericht der Swiss Football League fristgerecht Einsprache gegen seine doppelte Sanktion im Zusammenhang mit dem tätlichen Angriff auf Rolf Fringer ein. Den Vorgang hatte er schon vor einigen Tagen angekündigt.

Die Disziplinarkommission der SFL hatte den Präsidenten des FC Sion mit dem Entscheid vom 12. Oktober erstinstanzlich mit einer Platzsperre von 14 Monaten und einer Geldbusse von 100'000 Franken belegt. (ram/sda)

Bild: KEYSTONE

Capelas Houston gewinnt beim Titelverteidiger

Die Houston Rockets mit dem Genfer Clint Capela erwischen einen Traumstart in die 69. NBA-Saison, sie siegen beim Titelverteidiger Golden State Warriors nach einer Aufholjagd 122:121.

Golden State, erneut Topfavorit auf den Titel, hatte die Partie zunächst im Griff. 1:59 Minuten vor der Schlusssirene kamen die Gäste jedoch zunächst bis auf einen Zähler heran, 44 Sekunden vor Ende gingen sie erstmals seit der Startminute wieder in Führung. Capela stand für die siegreichen Rockets während 18 Minuten auf dem Parkett und realisierte 12 Punkte sowie 4 Rebounds. Er beendete die Partie jedoch mit der schlechtesten Plus-/Minus-Bilanz aller Akteure (-23). (ram/sda)

Durant setzt sich gegen Capela durch. Bild: AP

Neunter Sieg in Folge für die Lakers

In der Swiss League geben die Rapperswil-Jona Lakers gegen Thurgau (4:3 nach Penaltyschiessen) und Langenthal gegen die GCK Lions (4:3 nach Verlängerung) überraschend einen Punkt ab.

Nur mit Glück kam Olten gegen die EVZ Academy um eine Blamage herum. Zug führte bis zur 55. Minute 4:2 und schnupperte zum zweiten Mal seit Bestehen der Academy an drei Siegen de suite. Silvan Wyss (55.) und Tim Stapleton (drei Sekunden vor Schluss) glichen für Olten noch aus. In der Verlängerung schoss Cédric Schneuwly den Favoriten zum Sieg.

Leicester schmeisst Shakespeare raus

Leicester City trennt sich von seinem Trainer Craig Shakespeare. Der Meister von 2016 steht in der Premier League nach acht Spielen auf einem Abstiegsplatz.

Shakespeare übernahm das Amt im Februar zunächst übergangsweise vom entlassenen Meistertrainer Claudio Ranieri, unter dem er vorher als Assistenzcoach gearbeitet hatte. Der 53-Jährige sicherte daraufhin den Klassenerhalt und überstand mit dem Team in der Champions League den Achtelfinal. Im Sommer unterschrieb er dann einen Dreijahresvertrag. (fox/sda)

Bild: AP/PA

Nadal nicht an den Swiss Indoors in Basel

Sechs Tage vor dem Beginn der Swiss Indoors sagte Rafael Nadal seinen Start in Basel ab. Die Weltnummer 1 leidet seit dem am Sonntag gegen Roger Federer verlorenen Final in Schanghai unter Knieproblemen. Damit wird vom 23. bis 29. Oktober der siebenfache Basel-Sieger Federer als Nummer 1 gesetzt sein.

Ob der Spanier in Paris und beim Saisonfinale wieder antritt, ist noch offen. Es sieht aber eher danach aus, als ob er in Frankreichs Hauptstadt wieder antreten werde. In der Weltrangliste führt der Mallorquiner bekanntlich 1960 Zähler vor Federer. Der Schweizer kann bis zum Saisonende noch maximal 3000 Punkte gewinnen. (sda)

Bild: AP/AP

Erfolgserlebnis für Laaksonen

Henri Laaksonen (ATP 96) hat am ATP-250-Turnier in Antwerpen etwas überraschend die Startrunde überstanden. Der Schaffhauser setzte sich in der 1. Runde gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow (ATP 36) 6:2, 7:6 (7:5) durch und feierte damit einen seiner wertvollsten Siege.

In der nächsten Runde trifft Laaksonen, der Ende September in Shenzhen zum ersten Mal in einem ATP-Halbfinal stand, auf den Franzosen Julien Benneteau (ATP 93). Gegen den früheren Top-25-Spieler hat der Schweizer bisher noch nie gespielt. (abu/sda)

Bild: AP/KEYSTONE

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

2m 5s

Sterben mit Anlauf – diese Jogging-Typen hauen dich um

Video: watson

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
38Alle Kommentare anzeigen
38
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • holden27 16.10.2017 14:57
    Highlight Naja, glaube nicht dass die Entlassung viel bringt... mit nur 2 ausländern ists halt schon extrem schwierig! Besser wäre unbekanntere/günstige ausländer (wie damals dido etc.) zu holen. Klar, ist auch ein gewisses risiko, jedoch immer noch besser als mit dem momentanen kader
    26 1 Melden
    • Santale1934 16.10.2017 15:10
      Highlight Wir haben nicht 2, sondern 3 Ausländer (mit Santala sogar 4). Aber stimme dir trotzdem zu.

      Bin mal gespannt, ob die Entlassungen wirklich den gewünschten Effekt bringen oder nicht. Weil meiner Meinung nach lag es nicht am Trainer, die Mannschaft wurde von ihm immernoch erreicht und auch der Teamzusammenhalt war vorhanden...
      Hoffe es wird nun aber eine neue gute Lösung gefunden.
      Evt. bringt auch das baldige Santala-Comeback einen positiven Effekt.
      16 3 Melden
    • JR67 16.10.2017 15:40
      Highlight In diesem Verein läuft zu vieles schief, als das er je gerettet werden könnte. Der Fisch fängt immer beim Kopf zu stinken an.
      15 6 Melden
    • holden27 16.10.2017 15:56
      Highlight @santale1934
      Ups, dachte mit santala sinds dann 3, hab da wohl was verpasst 🙈

      Aber ja, denke man hätte das comeback abwarten sollen, bevor man den trainer entlässt. schlussendlich bezweifle ich, dass ein anderer trainer sehr viel erfolgreicher sein wird...
      Die Zukunft wirds zeigen
      9 2 Melden
    • riqqo 16.10.2017 16:48
      Highlight Vielleicht hat der Tirkonnen die Spieler ja wirklich noch erreicht, aber wie? Ein bisschen Schulterklopfen nach den Niederlagen? Diese Jungs brauchen zwei Dinge: einen Mental-Coach und einen Trainer, der ihnen Feuer unter dem Arsch macht.

      Sonst sehe ich nur die Nati B als schmerzhafte Ausweg. Sorry Kloten.
      9 1 Melden
    600
  • miarkei 16.10.2017 13:36
    Highlight Und schon wieder kauft Lugano einen guten Spieler für Geld und verhuntz ihn in ihrem Team.
    14 9 Melden
    • holden27 16.10.2017 14:11
      Highlight Naja, mal schauen ob er wirklich “verhunzt“ wird...
      Genau solche spieler wie loeffel können das puzzleteil sein, um den titel zu holen. Mache mir langsam schon sorgen, dass der “erkaufte“ titel in naher Zukunft Realität wird 🙈😏
      18 4 Melden
    • moumou84 16.10.2017 14:45
      Highlight Jeder Titel wird so gewonnen... Bern hat ja auch sehr viel Geld investiert in den letzten Jahren... Lugano investiert schlauer als in den letzten Jahre.
      23 1 Melden
    • holden27 16.10.2017 16:02
      Highlight @moumou84

      Naja, würde ich jetzt so nicht ganz unterschreiben.
      Bern hat, im Gegensatz zu lugano, einige gute eigene junioren und erwirtschaftet sehr viel geld selber.
      (Auch wenn ich das natürlich nicht gerne zugebe 😋)
      Lugano kaufte bisher einfach alle guten scorer zusammen, vernachlässigte aber oft härte und Verteidigung. Die letzten transfers zeigen aber langsam, dass eine gute ausgeglichenheit angestrebt wird, was auch den gewünschten erfolg bringen könnte...
      6 3 Melden
    • Thomtackle 16.10.2017 18:53
      Highlight Der HCL hat im Moment 8 ehemalige Junioren im Kader. Hört mal auf so einen Stuss zu schreiben nur weil sie einen allfälligen Ersatz für Vauclair oder Furrer verpflichten.
      7 2 Melden
    • moumou84 16.10.2017 19:23
      Highlight Kannst du mir diese Junioren aufzählen? Ist ne ernste Frage. Ja, Bern erwirtschaftet Geld selber... Aber dass war ja nicht das Thema.
      Meine Aussage war, dass Lugano, wie du geschrieben hast nur Scorer oder wie viele sagen launische Divas kaufte. Doch man erkennt eine Besserung bezüglich der Transferpolitik.
      3 3 Melden
    • Sloping 16.10.2017 22:05
      Highlight Merzlikins, Chiesa, Riva, Ronchetti, Bertaggia, Fazzini, Morini, Romanenghi, Sannitz gemäss Elite Prospects. Vergleich das mal mit dem SCB.
      1 0 Melden
    • Shootingstar 16.10.2017 22:24
      Highlight Will man Eliteprospects.com glauben schenken, spielten folgende Stammspieler in der aktuellen Saison schon in den Juniorenauswahl für Lugano: Merzlikins, Chiesa, Vauclair,Ronchetti, Riva, Bertaggia, Fazzini, Sannitz, Romanenghi, Morini. Beim SCB bin ich auf 6 gekommen. Ist noch spannend... Bezüglich Transfers sehe ich auch eine Tendenz bei den Luganesi in der letzten Zeit. Hofmann blüht auf im Tessin, der war vorher nicht dermassen stark. Lajunen und Lapierre sind als Ausländer eher Arbeiter&Teamplayer den Divas. Bürgler musste sogar auf Gehalt verzichten als er den Vertrag beim EVZ auflöste.
      2 0 Melden
    • Thomtackle 16.10.2017 23:30
      Highlight Ja kann ich: chiesa, fontana, riva, ronchetti, bertaggia, fazzini, morini, sartori, sanniz, auch elvis kommt vom nachwuchs. Diese mär vom zusammenkaufen nerft...
      2 2 Melden
    600
  • AJACIED 15.10.2017 23:08
    Highlight Mein Gott was für ein unnötiges Foul von Rodriguez. Da gibt es nichts zu diskutieren.
    8 1 Melden
    600
  • mastermaan 15.10.2017 15:02
    Highlight Grande Ryf, sackstark! Für mich eine der absolut beeindruckendsten Sportlerinnen unseres Landes, enorme Willenskraft und Ausdauer. Gratulation zum Triumph!
    19 4 Melden
    600
  • Rekordmeister 13.10.2017 10:32
    Highlight Braucht Davos wieder einmal Geld von SRF? der traurigste Verein ever
    13 50 Melden
    • Schreiberling 13.10.2017 10:44
      Highlight Steht irgendwo etwas davon, dass das Turnier übertragen wird? Vom SRF oder sonst irgendwem? Nein.

      Im Gegenteil: das Turnier ist vermutlich ein Mehraufwand, damit die eigenen Spieler die Spielpraxis halten können.

      Traurigster Kommentar ever.
      49 10 Melden
    • Mia_san_mia 15.10.2017 10:59
      Highlight @Rekordmeister: Bin zwar kein HCD-Fan, aber deinen Kommentar finde ich trotzdem daneben. Du weisst ja gar nicht wie das genau abläuft. Wenn man kein Eishockeyfan ist, sollte man sich bei solchen Themen besser raushalten.
      22 5 Melden
    600
  • Ohniznachtisbett 11.10.2017 13:55
    Highlight Sehe jetzt das Problem bei Kyrgios nicht. Er hat sich bim Gegner und beim Schiri abgemeldet. Dass Spieler ein Spiel aufgeben kommt ja vor. Oder was hätte er anders machen müssen?
    5 0 Melden
    600
  • chara 11.10.2017 13:50
    Highlight Und in dennöchsten 24h lesen wir das McSorbet bei Lausanne anheuert...🙈
    3 1 Melden
    600
  • Mr.Bean 10.10.2017 14:57
    Highlight Kyrgios wollte sicher das Fussball Barrage Spiel zwischen Australien und Syrien schauen und hat deshalb früher aufgehört.
    12 0 Melden
    600
  • Li La Launebär 06.10.2017 21:37
    Highlight Iniesta ist meiner Meinung nach der Fussballer des neuen Jahrtausends, da können Messi, Neymar und all die anderen Selbstdarsteller, die ich hier bewusst nicht namentlich nenne, abstinken!
    13 22 Melden
    • lululove 07.10.2017 08:12
      Highlight Warum sollte messi da abstinken?
      15 5 Melden
    600
  • Ketchum 05.10.2017 13:04
    Highlight Nach Osram Jupp übernimmt dann St.Ottmar. Spätestens auf kommende Saison dürfte Trap wieder frei sein. Nagelsmann wird in 40 Jahren ein Kandidat
    8 1 Melden
    600
  • Datsyuk 04.10.2017 11:38
    Highlight Hischier und Müller, wir freuen uns über weitere Spiele. 😀
    13 1 Melden
    600
  • spaljeni 03.10.2017 10:45
    Highlight Deutschland wird NUR mit 32'000 fr. gebüsst. Wären es kleinere Mannschaften oder Länder, dann wäre die Busse bestimmt höher ausgefallen. FIFA & UEFA bevorzugt wieder mal die "VIP"- Teams... Geld regiert die Welt!
    16 6 Melden
    600
  • sapperlord 02.10.2017 19:07
    Highlight Man hätte auch gut was über den OL-Weltcup schreiben können. Unter anderem 5 Schweizer in den ersten 8!
    27 17 Melden
    • Mia_san_mia 10.10.2017 16:31
      Highlight Nein das ist wirklich nicht interessant.
      4 11 Melden
    600
  • c_meier 01.10.2017 20:51
    Highlight Hätte Jeannine Gmelin nicht einen eigenen Artikel verdient? Immerhin ja nur Weltmeisterin.... Gratulation!
    24 3 Melden
    • Fulehung1950 02.10.2017 15:21
      Highlight Wir sind doch so mit WM gesegnet - reine Randnotiz. *ironieoff*
      7 3 Melden
    600
  • c_meier 30.09.2017 22:12
    Highlight Frankreich wäre wohl auch froh wenn diese Super-Mega-Europa-Liga bald kommen wird und PSG nur noch gegen Real, Barca usw spielen wird
    15 4 Melden
    • Amboss 02.10.2017 21:08
      Highlight Was hat Frankreich davon, wenn PSG nur noch gegen Barcelona oder Real spielt und sich kein Mensch mehr für die Ligue 1 interessiert? Eben
      6 1 Melden
    600
  • YB98 29.09.2017 11:06
    Highlight Torgarant? Wenns dem FCB nicht läuft, läufts ihm auch nicht, und umgekehrt, dass ist für mich kein Torgarant...
    7 20 Melden
    • Domsh 29.09.2017 11:47
      Highlight 8/12
      3 3 Melden
    600
  • mrgalatas 28.09.2017 19:01
    Highlight Na toll, Totalausverkauf beim FCS! Dann steigen sie halt wieder nicht auf! Zuerst Muri, dann Zock, jetzt noch Neitzke! :-(
    16 0 Melden
    600
  • gege 26.09.2017 16:08
    Highlight Barthy sollte man mal übers Knie legen und zurück auf den Boden bringen.
    14 0 Melden
    600
  • KING FELIX 26.09.2017 11:38
    Highlight Ist eine morddrohung kein offizial delikt?
    Für mich gehört das eher zur staatsanwaltschaft, als zu irgendwelchen korrupten fussballfunktionären.
    27 1 Melden
    600

«Ein Fehler im System» – Mohamed Wa Baile und sein Kampf gegen das «Racial Profiling»

Jung + schwarz = verdächtig. Gegen dieses Vorurteil kämpft Mohamed Wa Baile. Er will dem «Racial Profiling» von Polizisten ein Ende setzen. Und geht dafür bis vor Bundesgericht.   

Sein Fall sorgte für Aufsehen. Der 43-jährige Schweiz-Kenianer Mohamed Wa Baile wurde am 5. Februar 2015 am Zürcher Hauptbahnhof von zwei Stadtpolizisten kontrolliert. Wa Baile liess sich widerstandslos kontrollieren, weigerte sich aber, seinen Ausweis zu zeigen, weil er sich diskriminiert fühlte. Dafür kassierte der 43-Jährige eine Busse von 150 Franken, wegen Nichtbefolgens polizeilicher Anordnungen. 

Wa Baile war mit dem Strafbefehl nicht einverstanden und verlangte eine gerichtliche …

Artikel lesen