Sport

Zum ersten Mal seit 2001 hat wieder ein Team den Schweizer Meistertitel verteidigt. Bild: KEYSTONE

Auch in Zukunft das Mass aller Dinge? Warum der SCB der FCB des Hockeys werden könnte

Der SC Bern ist zum 15. Mal Schweizer Meister. Die Berner haben nicht nur sportlich, sondern auch wirtschaftlich alles richtig gemacht. Ist der SCB auch in Zukunft der unumstrittene Liga-Krösus? Gut möglich.

18.04.17, 12:50 18.04.17, 16:41

Marcel Kuchta / Nordwestschweiz

Der SC Bern musste sich in der Ära Marc Lüthi, die 1998 begann, stets den leisen Vorwurf gefallen lassen, dass das finanzielle Ergebnis wichtiger ist als das sportliche Abschneiden. Jahr für Jahr wurden erkleckliche Summen erwirtschaftet. Der Erfolg auf dem Eis hinkte dieser monetären Erfolgsgeschichte aber immer mehr oder weniger hinterher. Klar: Fünf Meistertitel (und zwei weitere Finalteilnahmen) während der Ära Lüthi lesen sich keineswegs schlecht.

Marc Lüthi musste sich trotz der fünf Meistertitel, die der SCB unter seiner Führung geholt hat, oft kritisieren lassen. Bild: KEYSTONE

Trotzdem existierte da immer der Vorbehalt, dass ein Klub mit den finanziellen Möglichkeiten der Berner eigentlich jedes Jahr um den Titel mitspielen müsste. Oder anders ausgedrückt: Der SC Bern müsste im Eishockey schon längst das sein, was der FC Basel seit Jahren im Schweizer Fussball ist – das Mass aller Dinge.

Nun sind Meistertitel im Eishockey ungleich schwieriger planbar und noch schwieriger zu gewinnen als im Fussball. Das Playoff-Format bringt es mit sich, dass die Karten vor der entscheidenden Phase der Meisterschaft immer wieder neu gemischt werden. In den sechs Wochen, in denen es um das sportliche Sein oder Nichtsein geht, muss alles zusammenpassen, damit es am Ende für den Titelgewinn reicht.

Umfrage

Wird der SCB der FCB des Hockeys?

  • Abstimmen

1,467 Votes zu: Wird der SCB der FCB des Hockeys?

  • 20%Ja, der SCB ist der Konkurrenz sportlich wie finanziell entrückt.
  • 80%Nein, der Playoff-Modus lässt das nicht zu.

Selbst die nominell am besten besetzten Teams können scheitern, wenn sie auf einen «heissen» Gegner treffen, der im Zenit seines Könnens steht und sein Potenzial voll ausschöpft. Ausgerechnet die Berner machten diese Erfahrung im vergangenen Jahr, als sie die Meisterschaft nach einer völlig verkorksten Qualifikation auf sensationelle Art und Weise doch noch gewannen.

Die rauschende SCB-Partynacht

Die Dominanz ist kaum zu stoppen

Der SC Bern Jahrgang 2016/2017 macht allerdings einen derart gefestigten Eindruck, dass man sich nur mit Mühe vorstellen kann, wie diese Mannschaft – unter normalen Umständen – auch in Zukunft an ihrer sportlichen Dominanz gehindert werden kann. Dass es dem SCB als erstes Team seit den ZSC Lions im Jahr 2001 gelungen ist, den Meistertitel zu verteidigen, ist kein Zufall. Sportchef Alex Chatelain (und sein Vorgänger Sven Leuenberger) haben diese Mannschaft perfekt zusammengestellt.

Der Schlüsseltransfer war natürlich Goalie Leonardo Genoni, mit dem sich die Berner nach dem verletzungsbedingten Rücktritt von Marco Bührer auf einen Schlag ihres grössten Problems entledigten. Wer einen Mann wie Genoni hinten drin stehen hat, der geht mit einem derartigen Urvertrauen in jedes Spiel, dass Niederlagen zur Ausnahme werden. Bezeichnend ist etwa, dass der SCB in der zu Ende gegangenen Saison inklusive Playoffs nie mehr als zwei Spiele in Serie verloren hat.

Sportchef Alex Chatelain hat einen sehr guten Job gemacht. Bild: KEYSTONE

Wie wichtig gute Ausländer im Schweizer Eishockey sind, ist hinlänglich bekannt. Auch hier erledigte Chatelain seinen Job sehr gut. Andrew Ebbett wurde mit den Bernern zum zweiten Mal Meister. Er ist der Prototyp des Playoff-Spielers. Des Leaders, der dann am besten ist, wenn es wirklich zählt.

Mark Arcobello war der beste Söldner-Transfer der ganzen Liga. Und als sich die eigentliche «Transfer-Bombe» Kris Versteeg kurz vor Saisonstart auf mysteriöse Art und Weise wieder in Richtung NHL verabschiedete, zauberte der SCB-Sportchef mit Ryan Lasch eine valable Alternative aus dem Hut.

Diese fünf Spieler ragten aus dem SCB-Meisterkollektiv heraus

Zudem überliess Alex Chatelain – im Gegensatz etwa zu seinem ZSC-Lions-Konterpart Edgar Salis – im Hinblick auf die Playoffs nichts dem Zufall und sicherte sich auf den Ausländerpositionen mit den nötigen Ersatzteilen ab – für den Fall aller schlechten Fälle.

Womit wir bei der Trainerfrage angelangt wären. Unvergessen ist die Saga um den letztjährigen Meistertrainer Lars Leuenberger, dem bereits vor den Playoffs mitgeteilt wurde, dass man – ungeachtet des Ausgangs der Meisterschaft – in Zukunft auf seine Dienste verzichten werde. Mit dem sensationellen Gewinn des Meistertitels brachte Leuenberger die SCB-Führungsetage in Argumentationsnot. Und bescherte seinem Nachfolger Kari Jalonen eine ungemütliche Ausgangslage.

Doch der routinierte Finne liess sich von diesen Nebengeräuschen nie beeindrucken und führte seine Mannschaft in aller Ruhe erneut auf den Thron. Marc Lüthi, der Leuenbergers Abgang letztlich durchsetzte, erlebte aus seiner Sicht punkto Trainer eine unglaublich langweilige Saison. Es waren keine Garderobenbesuche und Kabinenpredigten nötig. Das ist meist ein untrüglicher Indikator dafür, dass alles rund läuft im Staate SCB.

Kari Jalonen gönnt sich nach dem gewonnen Titel ein Bierchen mit Thomas Rüfenacht. Bild: KEYSTONE

Wirft man einen Blick in die Zukunft, dann bleiben die Perspektiven des SC Bern mehr als rosig. Zwar wird der Abgang von Routinier und Musterprofi Martin Plüss (40) eine Lücke hinterlassen, doch die Berner haben mit der Verpflichtung von Biels Gaetan Haas (25), einer der vielversprechendsten Schweizer Center, bereits wieder den nächsten Transfernagel eingeschlagen.

Sollte Mark Arcobello von seiner NHL-Ausstiegsklausel Gebrauch machen, steht mit dem Finnen Mika Pyörälä (35) offenbar bereits jetzt ein würdiger Ersatz bereit. Und dann ist da noch die (momentan vage) Aussicht, dass Mega-Talent Nico Hischier (18), der im Sommer möglicherweise als erster Schweizer an erster Stelle in einem NHL-Draft ausgewählt wird, für eine Saison nach Bern zurückkehrt. Man kann es also drehen und wenden wie man will: Der SCB wird aller Voraussicht nach auch in der kommenden Saison das Mass aller Dinge bleiben.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

SCB ist Schweizer Meister 2017

Auch in Zukunft das Mass aller Dinge? Warum der SCB der FCB des Hockeys werden könnte

Heimat statt NHL? Meister SC Bern plant mit Supertalent Nico Hischier

Thomas Rüfenacht – der «Goon», der auch tanzen kann

Kari Jalonens Erfolgsrezept: «Ich war jeden Tag um 6 Uhr in meinem Büro im Stadion»

Mit Skibrille, Bier und Samuraischwert – Bern feiert die Meisterhelden und die sich selbst

Der SC Bern ist Meister – die Zuger feiern ihren «Meister der Herzen»

Titelverteidiger SCB: beeindruckend, verdient, logisch – aber auch ein bisschen langweilig

Die grössten Emotionen und die besten Reaktionen: So feiert der SCB den Meistertitel

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
29 Kommentare anzeigen
29
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Chloote 19.04.2017 07:42
    Highlight Für das CH - Eishockey wäre es kein gutes Zeichen, wenn "nur" noch der ScB den Titel holen würde in den nächsten Jahren.
    So wie es Momentan aussieht, werden ja auch andere Teams wie die ZsC Lions, der Ev Zug, der Hc Lugano oder der Hc Davos wiederum bei der Vergabe des Meisterpokals ein Wörtchen mitreden wollen.
    Alle anderen Teams wie Lausanne, Biel, Servette, Fribourg ,Kloten, Langnau und Ambri Piotta dürften auch in naher Zukunft weiterhin nur eine Nebenrolle inne haben in der NLA.
    Diese Finanziell schwächeren Vereine haben halt nicht genügend Mittel, um ganz vorne mitspielen zu können.
    3 0 Melden
    600
  • MARC AUREL 18.04.2017 17:12
    Highlight Eine Dynastie ist fast unmöglich aber der Triple traue ich GRANDE BERN zu! Goon, Davos wird wohl noch warten müssen... zu jung!
    13 13 Melden
    • Goon 18.04.2017 18:04
      Highlight Un einem Jahr kannst du mir dann gratulieren
      5 13 Melden
    600
  • Goon 18.04.2017 15:37
    Highlight Nächstes Jahr ist der Pokal schon reserviert 😉
    4 26 Melden
    • riqqo 19.04.2017 08:19
      Highlight Vom Titel will ich nicht sprechen. Aber: Bern wird ein Jahr älter, Davos ein Jahr reifer. :-P
      2 2 Melden
    600
  • Kommemtar 18.04.2017 15:18
    Highlight Klar wird der SCB auch in den nächsten Jahren vorne Mitspielen. Eine Dominanz wie im Fussball wird es jedoch nicht geben. Die Gründe sind vielfältig.

    1. Wie bereits beschrieben sind Die Playoffs extrem Wichtig.

    2. Ist das Spiel ein ganz anderes.

    und 3. Muss ich als Berner Neidlos eingestehen, dass die Konkurrenz im Eishockey einen weitaus besseren Job mach als im Fussball.
    67 0 Melden
    600
  • David Ruppolo 18.04.2017 14:03
    Highlight Erstens kommt es Anders, und zweitens als der SCB denkt :-)
    29 30 Melden
    • Herr J. 18.04.2017 16:18
      Highlight Das stimmt. Gerede von "auf Jahre fast unbesiegbar" hat im Hockey meist eine kurze Halbwertszeit - sagt ein SCB-Fan.
      Umso mehr Freude herrscht über jene Titel, die nicht erschrieben, sondern erkämpft sind.
      41 1 Melden
    • Hempoli 18.04.2017 17:30
      Highlight Der Fehler findet sich am Ende des Satzes. "... als der SCB denkt".
      Ich gehe Mal nicht davon aus dass jemand beim SCB denkt dass man jetzt für Jahre die Nummer 1 sein wird. Der Schreiberling dieses Artikels hat nichts mit dem SCB zu tun und kann daher auch nicht im Namen des SCB reden. Nur so bevor es wieder heisst die Berner wären arrogant.
      35 0 Melden
    600
  • Staal 18.04.2017 13:49
    Highlight Der ZSC wird auch wieder Titel gewinnen, Del Curto baut in Davos wieder ein Meisterteam, vielleicht schon kommende Saison. Der SCB wird immer vorne mitspielen und Titel holen. Nichts neues also....wäre schön, wenn dieser Verein auch mal in der CHL Duftmarke setzen würde
    78 3 Melden
    600
  • #Martinov 18.04.2017 13:34
    Highlight Schmerzt schon wenn da Parallelen zwischen Fussball und Eishockey gezogen werden.. und nur schon das zum ersten mal seit XX Jahren der Titel verteidigt werden konnte, zeigt schon das dies nicht möglich ist, sportlich gesehen. Wirtschaftlich ist es nicht weit her geholt.
    66 1 Melden
    600
  • Tikkanen 18.04.2017 13:13
    Highlight ...nun ja, wie man schon heuer festgestellt hat ist gegen die Berner Hockeymaschine innerhalb der🇨🇭weit und breit kein auch nur annähernd fordernder Gegner in Sicht😳Pure Dominanz auf allen Ebenen👍🏻Aber nächste Saison wird es noch besser....
    Mit Hischier im Sturm werden es mindestens CH🏆und CHL🏆sein. Herrliche Zeiten, wahrhaftig Geschichtsträchtige SCB Dynastie😎
    46 111 Melden
    • Brummbaer76 18.04.2017 16:35
      Highlight Wart mal ab ob Hiescher überhaupt kommt. Er bezeichnet es als Option, aber sich ist noch gar nichts. Auch diese Playoffs gezeigt das der SCB verwundbar ist, Dominanz sieht für mich anders aus. Aber es war eine super Leistung. Auch der SCB erneuert sich immer wieder und da werden auch wieder "schwache" Jahre dabei sein. Ich bin auch SCB Fan und ich liebe meinen Club auch. Nur wie im richtigen Leben, die Erfahrung macht aus einem Rosa Brillenträger ein Realist.
      Und wenn du ehrlich bist, ein FCB zu sein und jedes Jahr Meister werden ist auf Dauer Langweilig.
      35 1 Melden
    • dizzy 18.04.2017 16:56
      Highlight ich hätte lieber conacher zurück...achse des "bösen": rüfi-arco-conacher :D
      10 3 Melden
    • MARC AUREL 18.04.2017 18:42
      Highlight Das wäre der Hammer! Nicht unrealistisch... vielleicht kommt er auch!
      7 3 Melden
    600
  • caschthi 18.04.2017 12:59
    Highlight Nicht nur der Playoff-Modus lässt das nicht zu, sondern auch das Eishockey generell.
    91 2 Melden
    • Danyboy 18.04.2017 13:10
      Highlight Stimm nicht ganz: Der SCB und der ZSC haben die Mittel, um die Titel über Jahre hinweg zu 90% unter sich aufzuteilen. Theoretisch auch noch Lugano, aber naja, Lugano ist halt Lugano...
      38 20 Melden
    • das Otzelot 18.04.2017 14:48
      Highlight @Danyboy
      Bei deinen Aufzählungen vergisst du auch Zug, Lausanne und Davos. Denn die sind ALLE in der Lage Topspieler finanziell zu locken. Bern zahlt schon seit ca. 10 Jahren nicht mehr die Toplöhne der Branche. Das sollte auch dir mal einleuchten. Das Bern gut zahlt ist keine Frage aber Diaz spielt wohl auch nicht gratis für Zug.
      Aus den genannten Gründen ist es im Eishockey nicht möglich die Liga zu dominieren wie der FCB. Was auch ich als SCB Fan nicht möchte. 2 Titel in Folge sind schön aber möchte ich 9 in Folge? Nein ganz sicher nicht.
      44 2 Melden
    • Antiklaus 18.04.2017 15:44
      Highlight Vergesst den HCD, der wahrscheinlich den SCB härter gefordert hätte.
      6 34 Melden
    • Danyboy 18.04.2017 16:32
      Highlight Otzelot: Diaz verdient zweifelsohne viel in Zug, aber er kam nur wegen seiner Verbundenheit zurück. Er hätte anderswo mehr verdient, das hat er ja selber gesagt. Der SCB wird die Liga nie so dominieren, da sind wir und einig. Aber Zug oder Lausanne können mit ihrem Geld einen Topspieler/Nationalspieler nur verpflichten, wenn Bern/ZSC/Lugano diesen nicht unbedingt wollen. Sonst sind sie chancenlos. Genau so wie Davos oder Zug sicher Langnau, Ambri oder Kloten momentan bei Geboten ausstechen... So sind die Gesetze des Profisports nun mal.
      8 9 Melden
    • goschi 18.04.2017 16:36
      Highlight Wie man auch dieses Jahr aber gesehen hat, gibt es mit Davos und Zug mindestens noch zwei weitere Teams, die - wenn alles gut läuft - um den Titel mitspielen können und in den Playoffs braucht es nur in einer Runde den Effort eines motivierten Gegners und auch ein Favorit stürzt.
      Dies zeigte dieses Jahr der ZSC, der einem wahnsinnig motivierten und alle Kräfte einsetzenden Lugano zum Opfer fiel (dessen Kräfte, dafür in der zweiten Runde nicht mehr reichten).

      Ich würde mich freuen, wenn sogar noch mehr Manschaften das Potential hätten, spannende Spiele sind doch das, was wir alle wollen.

      19 0 Melden
    • das Otzelot 18.04.2017 17:23
      Highlight @Danyboy
      Genau das stimmt eben nicht. Bern hat wohl x-Spieler NICHT bekommen, weil sie eben die Löhne nicht bezahlen wollten die andere bezahlen. Siehe Helbling der zu ZUG wechselte. Natürlich gibt es auch Spieler die aus Verbundenheit zu einem Club wechseln. Aber wenn du glaubst Diaz verdient in Zug VIEL weniger als andern Orten. Dann liegst du wohl falsch. Gerade Lausanne wirft ja im Moment mit Geld um sich. G.Haas hätte in Lausanne mehr verdient als in Bern.
      19 5 Melden
    • Danyboy 18.04.2017 17:35
      Highlight Otzelot: Helbling landete in Zug, weil Kloten keine Kohle mehr hatte... Und nur deswegen. Es gab zig Nationalspieler in den letzten Jahren, wo Zug eben nicht weiter geboten hat. Absolut zu recht, wir wollen kein 2. Kloten werden...
      17 7 Melden
    • Hayek1902 19.04.2017 00:11
      Highlight @ Danyboy: Der ZSC war ja in letzter Zeit so viel erfolgreicher als Lugano mit ihrer Qualitruppe, richtig? ;) also wenn es für die reicht, reicht es auch mal wieder für Lugano und Davos und alle 20 Jahre Zug, Lausanne oder Genf. Der SCB wird auf Jahre um den Titel spielen, aber den Titel nochmals zu verteidigen ist gleich wahrscheinlich wie dieses mal: Machbar, aber unwahrscheinlich. Aber die besten Aussichten auf den Titel haben sie sicher.
      2 0 Melden
    • das Otzelot 19.04.2017 08:37
      Highlight @Danyboy
      Willst du mich nicht verstehen? Kloten bot Helbling einen Vertrag an den man in Bern so kommentierte: Der ihm den Vertrag angeboten hat muss besoffen gewesen sein. Heisst also unfassbar viel Kohle. Bern hätte Helbling behalten wenn er auf Geld verzichtet hätte. Dann kam Zug und hat den Kloten Vertrag übernommen. So viel dazu zum armen Dorfverein ohne Geld.
      3 3 Melden
    • Danyboy 19.04.2017 09:06
      Highlight Aha... Ich versteh dich sehr wohl. Bern war Helbling einfach nicht mehr so viel wert. Das haben sie ja auch klar kommuniziert. Das ändert nach wie vor nichts an der deutlich höheren Gesamtlohnsumme eines SCB, ZSC oder Lugano, auch wenn DU mich da nicht verstehen willst...
      2 4 Melden
    • Danyboy 19.04.2017 09:36
      Highlight Und noch etwas Otzelot: Am besten lässt sich das an Spielern wie Blum beziffern: Was glaubst du, wie lange ein EVZ da mit Bern mitbieten kann?🤔 Budget Bern 50 Millionen, EVZ 25 Millionen. Das widerspiegelt zwar nicht die Lohnsumme der 1. Mannschaft, wohl aber die Möglichkeiten. Ich wette viel Geld, dass sogar Helbling weniger verdient in Zug, als er in Bern damals verdient hat. Zug hat ihn verpflichtet, weil man kaum was besseres an CH Spielern fand...
      2 3 Melden
    • das Otzelot 19.04.2017 13:28
      Highlight @Danyboy
      Du hast recht wenn du sagst, dass Bern in der Breite mehr investieren kann als Zug. Aber wenn es um Spitzenspieler geht stimmt das eben nicht. Beispiel Blum. Da kann Zug locker mitbieten. Bei Helbling ist es genau so. Bern wollte den Mördervertrag von Kloten nicht überbieten. Aber Zug hat eben genau diesen Vertrag 1 zu 1 übernommen. Da zeigt das Zug bei einzelnen Spielern gleichviel oder mehr bezahlen können.
      1 0 Melden
    • Hempoli 20.04.2017 17:06
      Highlight @Danyboy: Das 50 Millionen Budget dass Du da übrigens erwähnst ist übrigens nicht das Budget sondern der Gesamtumsatz der SC Bern Eishockey AG. Da geht noch Geld drauf für Stadionmiete, Jugendmannschaften etc. Das Budget der ersten Mannschaft wird wesentlich tiefer sein.
      1 0 Melden
    600

Thomas Rüfenacht – der «Goon», der auch tanzen kann

In elf Jahren von der offenen Eisbahn in Saastal zum charismatischsten Spieler des SC Bern. Eine Kombination von «Gut und Böse», die es so in unserem Hockey noch nicht gegeben hat. Die erstaunliche, ja, die Hollywood-Karriere des Thomas Rüfenacht.

Thomas Rüfenacht (32) war schon immer ein wilder Junge mit gesundem Selbstvertrauen. Er ist 16 und spielt im Schulteam. Im gegnerischen Team steht einer, der als kommender Superstar gilt, sich auch entsprechend aufführt und provokativ ein teures Halskettchen trägt. Im Laufe des Spiels kommt es prompt zu einem Gerangel und Rüfenacht versucht, dem Gegenspieler den Halsschmuck zu entreissen. Die zwei kräftigsten und bösesten gegnerischen Spieler verhindern es. Der 14-jährige Schulbub hat …

Artikel lesen