Sport

Der Flugplatz Payerne war der ideale Standort für das ESAF 2016. Bild: KEYSTONE

Kein Eidgenössisches wegen seltener Vögel? Umweltschützer greifen Schwinger an

Der Schwingsport gerät ins Visier linker Verbände und Organisationen. Torpediert werden die Pläne für das Eidgenössische Fest 2022 in Aesch. Das Bergfest auf dem Weissenstein soll ab 2017 gar verboten werden.

Publiziert: 05.10.16, 17:26 Aktualisiert: 05.10.16, 19:10

Zwischen Aesch und Reinach im Baselbiet soll Ende August 2022 das Eidgenössische Schwingfest abgehalten werden. Mit einer Petition gehen die Sektionen Aesch und Reinach des Basellandschaftlichen Natur- und Vogelschutzverbandes gegen den grössten Sportanlass der Schweiz vor, wie die bz Basel am Mittwoch schrieb.

Auf der Ebene vom Löhrenacker hin nach Reinach soll das Eidgenössische 2022 stattfinden. google maps

Unterstützt werden die Sektionen von ihrem kantonalen Dachverband und Pro Natura Baselland. Auch der WWF hat sich sehr rasch zu Wort gemeldet. Die Umweltschützer sprechen von einem «idyllischen Naherholungsgebiet» und davon, dass auf dem betroffenen Gebiet von rund 100 Fussballfeldern seltene Tierarten brüten würden.

Taube Ohren bei den Gegnern

Kompromissbereit sind die Petitionäre dem Anschein nach nicht. Urs Lanz, Präsident der Baselbieter Schwinger, schlug an einem Treffen mit Kantonsvertretern und den Opponenten vor, man könnte die mehr als 50'000 Zuschauer fassende Arena von der Ebene Aesch-Reinach wegziehen und sie nahe ans bestehende Sportzentrum in Aesch bauen. Damit stiess er bei der Gegnerschaft auf taube Ohren. Es komme «trotzdem» nicht in Frage, hiess es. Der Schaden würde «trotzdem» noch riesig bleiben.

So sah die riesige Arena am diesjährigen Schwing- und Älplerfest aus. Bild: KEYSTONE

Eine vom Basellandschaftlichen Schwingverband in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie soll mehr Aufschluss bringen. Die Resultate sollten bis Anfang November vorliegen. Derweil sammeln die Petitionäre fleissig Unterschriften. In der Stadt Basel, wo sich die wenigsten im Schwingen auskennen, dürften die Autogramme besonders leicht zu beschaffen sein. 

Auch Bergkranzfest im Visier

Ungemach droht auch dem Weissenstein-Schwinget ob Solothurn. Im Jahr 2000 wurde er zusammen mit dem Schwägalp-Schwinget in den Kreis der Bergkranzfeste erhoben, von denen es nunmehr sechs gibt, verteilt auf alle fünf Teilverbände.

Der Verkehrsclub der Schweiz VCS will über seine Solothurner Sektion dem Anlass nun für alle Zeit den Garaus machen. Hierfür beruft sich der VCS auf das Parkplatzreglement auf dem Weissenstein. Dieses müsse konsequent angewendet werden. Auch für einen eintägigen Anlass dürfe es keine Ausnahme geben. Damit wäre die Durchführung des Anlasses faktisch verunmöglicht.

Ein Bild vom Weissenstein-Schwinget aus dem Jahr 2014. Bild: KEYSTONE

Die Zahl der Zuschauer ist in den letzten Jahren stetig gestiegen, heuer meldeten die Organisatoren mir 4200 einen Rekord. Der Transport mit der Gondelbahn Weissenstein oder mit Bussen in den frühen Morgenstunden des Sonntags – das Fest beginnt jeweils um 8 Uhr mit dem ersten Höhepunkt, dem Anschwingen – wäre aufgrund der geringen Kapazitäten nicht möglich.

In einem Artikel mit der Solothurner Zeitung beteuerte Heinz Flück, Co-Präsident der VCS-Sektion Solothurn, vor längerem: «Wir haben nichts gegen die Schwinger.» Der VCS wolle einzig, dass die Zuschauer nicht mehr mit dem Auto auf den Berg fahren. Die Schwinger unter OK-Präsident Michael Guldimann argumentieren, dass die Gondel acht Stunden bräuchte, um alle hinaufzufahren. Der Einsatz von Bussen würde das Problem nicht lösen.

Umfrage

Was ist deine Meinung zu dieser Diskussion?

  • Abstimmen

1'234 Votes zu:Was ist deine Meinung zu dieser Diskussion?

  • 66%Die sollen sich mal wieder einkriegen. Bis jetzt hat es auch immer geklappt und die Vögel können sicher auch an einem anderen Ort brüten.
  • 5%Ist mir doch egal, es gibt ja noch genug andere Schwingfeste und 2022 ist sowieso noch sehr weit weg.
  • 29%Richtig so! Die Vögel und das Land müssen geschützt werden. Wir müssen Sorge tragen zu unserer Umwelt.

Die Schwinger berufen sich auch auf einen Vertrag mit der Landbesitzerin, der Bürgergemeinde Solothurn, aus dem Jahr 1988. Demnach bekommen die Schwinger an ihrem einen Tag pro Jahr das Recht, auf dem Privatland zu parkieren. Der VCS dagegen fordert vom Kanton das strikte Durchsetzen des Nutzungsplans inklusive Parklpatzreglement.

Einen kleinen Teilsieg auf dem Weg zur Beerdigung des Festes hat der VCS schon errungen. Die zuständigen Kantonsbehörden hielten fest, dass der diesjährige Schwinget in dieser Form lediglich noch mit einer Ausnahmebewilligung genehmigt werde. (jwe/sda)

So gut ist die Stimmung am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest

Eidgenössisches Schwingfest 2016

Schwingen für Dummies – dank diesem Crashkurs kannst auch du beim Eidgenössischen mit deinen Kollegen fachsimpeln

7 Gründe, warum ich als Städter an jedes Eidgenössische Schwing- und Älplerfest gehe

Das Geld nehmen, die Seele behalten – andere Sportarten und die EU könnten vom Schwingen lernen

Alkohol ja, Schirme nein – das müssen Neulinge am Eidgenössischen unbedingt beachten

Wer gegen wen? Wie beim Schwingen gemauschelt wird

Königlicher Skandal beim Eidgenössischen?! Ja. Aber zuletzt vor 55 Jahren

Alle Artikel anzeigen
41 Kommentare anzeigen
41
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • meine senf 06.10.2016 13:03
    Highlight Es gäbe doch etwa 5 Kilometer entfernt einen optimalen Standort:
    Eine grössere Ebene, die schon jetzt für Sport genutzt wird. Bestens erschlossen - und für die Baselland-Halbkantönli-Geister ganz wichtig: zwar gleich neben der Stadt, aber immer noch auf Baselland-Boden.
    Nämlich Brüglinger Ebene/Grün 80. Verstehe echt nicht, warum man es nicht einfach dort macht.
    Wahrscheinlich ist es der "Landliebe-Fraktion" halt immer noch zu nahe an der Stadt.
    4 2 Melden
    600
  • philosophund 06.10.2016 00:31
    Highlight Naturschutz in Aesch finde ich ok - macht Sinn. Was allerdings der VCS wurstelt werde ich hingegen nie verstehen.
    40 1 Melden
    600
  • Bluetooth 05.10.2016 23:26
    Highlight Ich sehe keinen Sinn daran einen Naturschutzgebiet wegen einem einmaligen Event zu zerstören. Da wird bei anderen wie Open Air Veranstalter auch keine Ausnahme gemacht, warum sollte es bei Schwinger anders sein?
    41 23 Melden
    600
  • simply smarter 05.10.2016 22:46
    Highlight Zeit für eine Volksinitiative gegen grüne Bevormundung, die diesen Öko-Extremisten ein für alle mal die Flügel stutzt, sprich jegliche Möglichkeit Rechtsmittel zu ergreifen, entzieht!
    30 60 Melden
    • Tilman Fliegel 06.10.2016 05:04
      Highlight Simply stupid.
      26 9 Melden
    • Kay18 06.10.2016 18:19
      Highlight Selten sowas stupides gehört!
      4 3 Melden
    600
  • John Smith (2) 05.10.2016 20:16
    Highlight «Umweltschützer greifen Schwinger an?» Echt jetzt? Wer hat diesen Titel verbrochen?
    96 7 Melden
    • Hand-Solo 06.10.2016 09:31
      Highlight So falsch ist der Titel ja gar nicht...
      3 7 Melden
    600
  • Thomas Bollinger (1) 05.10.2016 20:11
    Highlight Sehr gut. Schwingen kann man überall sonst auch.
    45 77 Melden
    • mope 05.10.2016 21:46
      Highlight Fussballspielen übrigens auch. Zum Beispiel in Rumänien. Oder Timbuktu.
      56 21 Melden
    600
  • DerHans 05.10.2016 19:49
    Highlight Das Einzige was diese Fundis können, ist anderen Menschen so richtig auf die Nerven zu gehen. Keine Gegenvorschläge, keine Kompromissbereitschaft immer nur am "toibälä" und Forderungen stellen. Wenn es dann um Geld geht sind die, die sie schikanieren wieder gut genug. Versteht mich nicht falsch, Naturschutz ist eine tolle Sache aber bei solchen Geschichten kann ich nur den Kopf schütteln.
    122 69 Melden
    • sib_ylle 05.10.2016 20:08
      Highlight Hallo Hans, ich bin Aescherin und ich kenne das geplante Gelände gut. Es geht nicht nur darum, dass irgendwelche "Fundis" ein paar Vögelchen geschützt werden müssen. Das Gebiet ist unter Naturschutz und liegt zudem in der Grundwasserzone.
      Was mich wirklich stört, ist, dass sich hier Leute aufregen, die gar nicht in Aesch/Reinach wohnen und somit nicht mit den Nachwirkungen eines solchen Festes leben müssen.
      Ja, ein Schwingfest auszutragen wäre cool, aber es gibt auch Orte, die einfach besser geeignet wären!
      114 40 Melden
    • Randy Orton 05.10.2016 20:12
      Highlight Naturschutz ist also eine tolle Sache, ausser wenn damit (wie in diesem Fall) die Natur geschützt werden soll?
      69 34 Melden
    • DerHans 05.10.2016 20:22
      Highlight Es geht mir nicht darum ob das Schwingfest genau an diesem Ort statt findet oder nicht, es geht darum zusammen eine Lösung zufinden.
      51 19 Melden
    • John Smith (2) 05.10.2016 20:37
      Highlight Natürlich gibt es Gegenvorschläge: z.B. die Sportanlagen St. Jakob, die nur rund 7km entfernt liegen und verkehrstechnisch hervorragend erschlossen sind. (Für die, die die Örtlichkeit nicht kennen: Dort steht nicht nur ein Fussballstadion.)
      44 15 Melden
    • Randy Orton 05.10.2016 20:46
      Highlight DerHans, ist es die Aufgabe der Naturschutzorganisationen einen geeigneten Platz für das Eidgenössische zu finden? Ich denke kaum. Und dein gehässiger Kommentar hilft bei der Lösung des Problems sicher auch nicht.
      49 33 Melden
    • DerHans 05.10.2016 21:10
      Highlight Randy, nein ist es sicher nicht, aber evtl. Alternativen zusammen erarbeiten wäre doch wünschenswert. Oder müssen zuerst 10 Vorschläge unterbreitet werden damit dann doch alle den Naturschützer nicht passt?! Da macht man es sich zu einfach.
      30 20 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 21:22
      Highlight Ich kann nicht verstehen wie man auf die Idee kommt einen solchen Megaanlass in einem Naturschutzgebiet durchführen zu wollen. Wenn ich dort einen Grill aufstelle und ein Steak grille, werde ich verjagt und gebüsst und gelte danach als vorbestraft...
      Verstehe die Umweltschützer, dass sie 'täupelen'
      46 11 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 21:31
      Highlight Ich glaube der Einzige der es sich einfach macht bist du.
      Es gibt Menschen die etwas von der Natur verstehen und die Auswirkungen eines Grossanlasses nicht nur im Portemonaye beobachten. Wenn diese Widerstand gegen solche Projekte ankündigen, dann ist das eben die Freiheit welche wir in der Schweiz (noch) geniessen. Das was du da nachplapperst ist nur die Freiheit des Geldes...
      28 16 Melden
    • DerHans 05.10.2016 21:58
      Highlight Wer sind denn diese Menschen die etwas von Natur verstehen? Braucht es dazu das richtige Studium oder einfach die richtige Ideologie? Wer redet hier von Geld!? Und wenn sie schon Geld erwähnen, soll ich nun nur noch Kleeblätter spenden oder wie werden Naturschutzprojekte finanziert!?
      22 28 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 22:29
      Highlight Ich würde dem WWF schon mehr ökologisches Fachwissen attestieren als den Juristen der SVP...

      Und wenn du schon so penetrant von Ideologie sprichst, erklärst du mir ja vielleicht noch wieso der Anlass im Naturschutzgebiet durchgeführt werden muss? Ich meine ganz sachlich und so.
      24 14 Melden
    • DerHans 05.10.2016 22:53
      Highlight Bravo jetzt hast du noch die SVP ins Spiel gebracht. Jetzt noch irgendein Nazi gedöns oder was mit Braun und mein Sozi bullshit bingo ist komplett.
      Wie kann man nur so vom Thema abschweifen!? Ich habe nie behauptet, es muss im Naturschutzgebiet statt finden. Aber dir etwas sachlich zu erklären, ist wie gegen Windmühlen an zu kämpfen. Weil Ideologie... oder war das jetzt noch penetranterer?
      14 20 Melden
    • Jol Bear 05.10.2016 23:25
      Highlight @_kokolorix: nun, irgendwie sind die Schwinger ja auch eine seltene Spezies, bes. im Grossraum Basel, und passen als eigenartige Vögel eigentlich ins Naturschutzgebiet. Und die urbanen Leute entwickeln neuerdings eine zunehmende Affinität sowohl zum Schwingen als auch zum Naturschutz. In den traditionellen Schwingerhochburgen auf dem Land sieht das natürlich anders aus. Dort stellt sich jeweils die umgekehrte Frage: ob plötzlich Naturschutz in der Schwingerzone Einzug halten soll.
      16 7 Melden
    • philosophund 06.10.2016 00:16
      Highlight @jol bear: ganz geil. hahaha👍
      5 2 Melden
    • _kokolorix 06.10.2016 07:37
      Highlight @jol bear
      Danke für die wohltuend entspannte Erklärung 😁
      3 2 Melden
    • Kay18 06.10.2016 18:17
      Highlight Der Fundi in dieser Runde sind sie Hans,denn wer als Erwachsener immer noch nicht die Grundlage unseres Lebens kennt - die Artenvielfalt der Natur -,der lebt im Sinne des"Nach mir die Sintflut".Traurig. Brutvögel,Feldhasen u.andere Tierarten,wie auch Pflanzen kann man nicht einfach umsiedeln.Wenn man diesen auf der Rote Liste stehenden Vogelarten,diesen Lebensraum zerstört,wegen einer einmaligen Veranstaltung,sind diese Tiere weg u.kommen auch nicht wieder!Die Naturschützer von Aesch u.Reinach sind ja nicht gegen das Schwingfest,sondern gegen den falschen Standort!
      6 0 Melden
    600
  • deleted_827928651 05.10.2016 19:08
    Highlight Ein Grund mehr, bei sämtlichen Wahlen schonmal alles rot-grün angehauchte Werbematerial ungesehen zu entsorgen...
    86 122 Melden
    • genoni 05.10.2016 19:37
      Highlight Unqualifizierter Kommentar.
      Im ganzen Artikel steht nichts von der politischen Zugehörigkeit der verschiedenen Interessensgruppen.
      61 46 Melden
    • DerHans 05.10.2016 19:52
      Highlight Hand aufs Herz lieber genoni aber einen SVP'ler ist in solchen Verbänden so selten wie einige Vogelarten in der Schweiz.
      50 25 Melden
    • Lord_ICO 05.10.2016 20:19
      Highlight @KingKong
      Weiss jetzt nicht was daran so schlimm ist, dass sich Verbände dagegen wehren, das ein Schwingfest in einem Naturschutzgebiet stattfindet. Deine geliebte SVP stört sich ja vor allem an der Zersiedlung und Überbauung der Schweiz. Sollten also auch gegen diese Störung des Naturschutzgebites sein.
      34 22 Melden
    • _kokolorix 05.10.2016 21:25
      Highlight Dafür das braune unbesehen wählen, bravo Wutbürger.
      Wie sagt ihr Rechten immer wenns um Ausländer geht? Wach auf, es gibt nicht nur gute Menschen! Dasselbe möcht ich dir jetzt sagen
      20 23 Melden
    • deleted_827928651 05.10.2016 22:12
      Highlight Das mit dem Naturschutzgebiet kann ich sogar nachvollziehen. Das mit dem VCS und dem Weissenstein jedoch gar nicht. Es ist einmal im Jahr Schwingfest. Dann kann die Parkordnung hinten anstehen! Und dort sitzen bekanntlich vorab linksorientierte Personen..
      22 7 Melden
    600
  • remeto 05.10.2016 18:43
    Highlight Diesen Hosenlupf werden die Verbände wohl kaum gewinnen.
    26 28 Melden
    600
  • teha drey 05.10.2016 17:49
    Highlight Na Gottseidank hat WATSON jetzt einen Chef-Redaktor, der - trotz seiner, wie wir seit dem Portrait in der BaZ wissen, politisch eher linken Denke - ein bekennender Schwingfest-Fan ist. Er soll gefälligst eine Kampagne starten um das schweizerischste aller Feste in die Region Basel zu holen. Den Bau der Riehener Zollfreistrasse haben die Wendehälse (Vogelart, nicht Ironie...) ja auch prima überstanden und sind zahlreicher als je zuvor. Bin sehr gespannt, wer sich bei dieser Frage durchsetzt.
    42 36 Melden
    • äti 05.10.2016 18:59
      Highlight Das schweizerischste aller Feste ist doch der Morgestraich. "Wendehälse" ist nicht die einzige Vogelart. Noch nicht. ☺️
      21 31 Melden
    • AdiB 05.10.2016 21:31
      Highlight Das Schweizerischte aller feste? Wie kann ein fest, schweizerischer und für die schweiz mehr wert haben als die schweiz mit ihrer natur? Die einzigartigen orte der schweiz sollten doch mehr gewicht haben als ein fest das gerade mal etwas mehr als 100 jahren offiziel als nationalsportart gilt?
      Und für die halbe schweiz hat schwingen keine bedeutung. Für die walliser z.bps. sind kuhkämpfe wichtiger. Und für einige ist sogar hornussen schweizerischer.
      22 16 Melden
    • teha drey 06.10.2016 08:14
      Highlight @AdiB: Ich wage die Behauptung, dass Sie noch nie das Vergnügen haben durften, an ein Eidg. Schwingerfest zu gehen. Ich meine im Übrigen nicht die Sportart in meinem Votum, sondern tatsächlich das dazugehörende Fest.
      2 2 Melden
    • AdiB 06.10.2016 13:16
      Highlight Ne war ich noch nie. Vielleicht in 4 jahren in zug. Aber ich kenne solche feste, das sind bauernfeste. Und bauernfeste sind überall gleich. In ganz europa.
      2 2 Melden
    • teha drey 06.10.2016 13:49
      Highlight Gut AdiB. Dann sehen wir uns vielleicht in Zug. Ich bin dann allerdings schon in drei Jahren dort. Und wenn das nicht klappt, dann eben - möge der Schutzgott der Ornithologen ein Einsehen haben - in 6 Jahren irgendwo in der Gegend von Basel.
      0 1 Melden
    • AdiB 06.10.2016 15:06
      Highlight Ou ja stimmt alle 3 jahre. Dann vielleicht i 4 jahren
      1 0 Melden
    • AdiB 06.10.2016 17:20
      Highlight Ich gebs auf. Diese 4 will nicht aus dem kopf...zu sehr auf fussball fiksiert 😅
      1 0 Melden
    600

Diese Vorher-nachher-Bilder zeigen, wie sehr die Korallenriffe gelitten haben

Australische Wissenschaftler haben eine Hiobsbotschaft für das grösste Korallenriff der Welt bestätigt, die sich seit dem Frühjahr abgezeichnet hat: das Great Barrier Reef hat die schlimmste Korallenbleiche seit Beginn der Aufzeichnungen erlebt. Wir zeigen euch die Veränderungen der Riffe in den letzten Jahren.

(aku)

Artikel lesen