Sport

Knall bei den Bayern nach der Pleite in Porto: Müller-Wohlfahrt tritt per sofort als Teamarzt zurück

Eine Ära geht zu Ende: Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt legt nach mehr als 30 Jahren sein Amt als Mannschaftsarzt des FC Bayern München nieder. Auslöser sind Vorwürfe des Vereins wegen der Niederlage in Porto.

16.04.15, 21:29 16.04.15, 23:29

Bayern Münchens langjähriger Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt und seine medizinischen Mitarbeiter sind ab sofort nicht mehr für den deutschen Rekordmeister tätig.

Der 72-jährige Müller-Wohlfahrt, der 38 Jahre lang für die Bayern tätig war, teilte dies in einem Communiqué mit. Darin heisst es: «Nach dem 1:3 in der Champions League gegen Porto wurde aus uns unerklärlichen Gründen die medizinische Abteilung von Bayern München für die Niederlage hauptverantwortlich gemacht.»

Bei der Niederlage im Viertelfinal-Hinspiel in Porto fehlten bei den Bayern die fünf Stammspieler Arjen Robben (Bauchmuskelriss), Franck Ribéry (Knöchelprobleme), Bastian Schweinsteiger (erkrankt), David Alaba (Innenbandriss) und Javier Martínez (Kreuzbandriss) wegen Verletzungen.

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt mit Franck Ribéry. Bild: Bongarts

Die Anschuldigungen hätten das nötige Vertrauensverhältnis nachhaltig beschädigt. Das Verhältnis zwischen Müller-Wohlfahrt und Trainer Pep Guardiola war schon seit längerem angespannt. Der 72-Jährige war seit dem 1. April 1977 für die Bayern tätig und ist weiterhin Teamarzt der deutschen Nationalmannschaft.

Bayern völlig überrumpelt

Die Bayern wurden vom Schritt der Mediziner völlig überrascht. «Wir haben von dieser Pressemitteilung keine Kenntnis, insofern können wir sie nicht kommentieren», sagte Mediendirektor Markus Hörwick am Donnerstagabend.

Bereits im vergangenen Jahr hatte es bei den Münchnern Aufregung um den Mannschaftsarzt gegeben. Damals war es zwischen Bayern-Trainer Josep Guardiola und Müller-Wohlfahrt zum Streit über die Behandlung von Mittelfeldspieler Thiago gekommen.

Schon einmal war Müller-Wohlfahrt beim Rekordmeister zurückgetreten: Nach einem Streit mit Jürgen Klinsmann im Jahr 2008 kehrte er allerdings unmittelbar nach dessen Entlassung zurück. (pre/si)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • WC-Entchen 16.04.2015 21:35
    Highlight Uuui das isch mer ja en knall... De teamarzt also nei schrecklich
    *Ironie off*
    Bitte pusht nicht mehr alles noch so unnötige...
    9 18 Melden
    • Geschichtsschreiber 16.04.2015 22:53
      Highlight Man pusht was gelesen wird...
      6 1 Melden
    • 8004 Zürich 16.04.2015 23:01
      Highlight Müller-Wohlfahrt ist der wohl renommierteste Sportmediziner in Europa. Und da er nebst den Urzeiten, die er schon im FC Bayern arbeitet, auch eine öffentliche Person ist (zumindest in D), ist der halt in Bayern Kult. Von daher trifft es "Knall" schon. Kommt halt darauf an, wie nah man an einer Materie dran ist... Was ist 1-D?
      19 1 Melden
    • Mia_san_mia 17.04.2015 06:04
      Highlight Wenn Du ein bisschen Ahnung von Fussball hättest, würdest Du verstehen, dass das wirklich ein Knall ist. Vor allem nach dem was gelaufen ist, seit Guardiola Bayern übernommen hat. Dr. Müller-Wohlfart gehört seit 1977 zum FC Bayern und ist einer der angesehensten Sportärzte der Welt. Der gehört zum Verein wie Hoeness, Beckenbauer, Breitner usw. Das nächste mal solltest Du Dich informieren, bevor Du so einen Kommentar bringst...
      1 1 Melden

Wieso Arsenal die Welt nicht mehr versteht, wenn Fans statt Kunden kommen

Das Europa-League-Spiel zwischen Arsenal und Köln wird mit einer Stunde Verspätung angepfiffen. Vor der Partie kommt es zu chaotischen Zuständen, weil deutsche Fans sich Tickets für Plätze besorgt hatten, an denen sie nicht hätten sein dürfen.

Der Kölner an sich ist als Frohnatur verschrien. Und wenn der «Effzeh» nach 25 Jahren endlich wieder einmal im Europacup spielen darf, dann wird das zünftig gefeiert. Ein Video, das mehrere Tausend Kölner Fans vor dem Auswärtsspiel bei Arsenal in den Gassen Londons zeigt, ging vor dem Anpfiff um die Welt:

Alles sah nach einem friedlichen Fussballfest aus. Bis es vor dem Emirates Stadium zu unschönen Szenen kam. Denn der 1. FC Köln hatte nur ein Kontingent von etwa 3000 Tickets erhalten, die im …

Artikel lesen