Sport

Vor Geisterspiel in Moskau

Feueralarm im Bayern-Hotel – Guardiola bleibt ganz cool

29.09.14, 07:44 29.09.14, 08:18

Die Stars des FC Bayern München haben in Moskau eine unruhige erste Nacht erlebt. Ein Feueralarm im Luxus-Hotel Ritz-Carlton in der russischen Hauptstadt zwang die Spieler, Trainer Pep Guardiola und die Betreuer der Bayern am späten Abend das Hotel zu verlassen. Rund eine Stunde musste die Bayern-Entourage auf der Strasse vor dem Hotel in der Kälte ausharren.

Da es länger keine Entwarnung gab, wurden die Spieler in Hoteldecken gehüllt und später in ein Restaurant in der Nähe gebracht. Die meisten nahmen die ungewöhnliche Ruhestörung mit Humor. Pep Guardiola beispielsweise hielt die Situation mit der Handy-Kamera und einem breiten Lachen im Gesicht fest.

Um 22.51 Uhr gab Pressechef Markus Hörwick schliesslich Entwarnung. Die Spieler dürften am Montag dafür eine Stunde länger schlafen, schrieb er bei Twitter.

Die Bayern müssen am Dienstag gegen den ZSKA Moskau antreten - vor leerer Kulisse. Der russische Verein ist wegen wiederholter rassistischer Ausfälle seiner Anhänger von der UEFA zu einem Geisterspiel verurteilt worden. (pre/spon)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Darum spielt der FC Basel eben immer auch für den Rest der Schweiz

Es gibt viele Fussballfans in der Schweiz, die bei europäischen Auftritten des FCB auf eine Klatsche des Serienmeisters hoffen. Das ist ihr gutes Recht. Doch je schlechter Basel und Co. europäisch abschneiden, umso schwieriger wird der Weg in den Europacup für alle Schweizer Klubs.

Am Ende der letzten Saison nahm die Schweiz in der für die Verteilung der Champions-League- und Europa-League-Startplätze massgeblichen Fünfjahreswertung der UEFA den 12. Rang ein. Damit muss der kommende Schweizer Meister auf dem Weg in die Champions League 2018/19 bloss die Playoffs bestreiten.

Zudem kann sich der Zweite der laufenden Super-League-Saison über die Qualifikation die Teilnahme an der Königsklasse ebenfalls sichern und ist der Cupsieger 2018 direkt für die Gruppenphase der …

Artikel lesen