Sport
epa04211566 Dante (L) fromm FC Bayern clears the ball with Bayern goal keeper Manuel Neuer raising  his arm watched by Bayernplayersr Jerome Baoteng (L) and Javi Martinez (2-L) during the DFB Cup final between Borussia Dortmund and FC Bayern Munich at the Olympic Stadium in Berlin, Germany, 17 May 2014. 

(ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/MAURIZIO GAMBARINI

Drin oder nicht drin? Bild: EPA/DPA

Die grosse Frage des DFB-Pokal-Finals

«Nach meinem Gefühl war der Ball drin oder auf der Linie. Aber wir haben nicht wegen dem Schiri gewonnen, sondern weil wir besser waren.»

Was war das für eine Szene in der 64. Minute! Mats Hummels köpft den Ball aufs Tor und Dante rettet irgendwo. Der Brasilianer scheint am Ende der einzige mit dem Durchblick zu sein.

17.05.14, 22:12 18.05.14, 11:35

Nach dem DFB-Pokal-Finale bewegt eine Szene die Gemüter. Wurde Dortmund ein Tor aberkannt oder nicht? BVB-Keeper Roman Weidenfeller sagt nach der Konsultation der Videobilder im Interview mit der ARD (drei Fragen) dreimal: «Uns wurde ein reguläres Tor aberkannt.» Aber dem Schiedsrichter will er keinen Vorwurf machen. Wie übrigens auch sich selbst nicht bei der Szene zum 0:1, als sein Abwurf nicht bei Grosskreutz, sondern in den Füssen von Boateng landet. «Da hat wohl die Kraft gefehlt», so der Routinier. Bei Ihnen? «Nein, nicht bei mir.»

Aber das ist ja am Ende nur die am zweitmeisten diskutierte Szene. Wie erwähnt dreht sich nach dem Spiel alles um das Nicht-Tor, das eigentlich ein Tor war für Dortmund in der 64. Minute. 

Hummels Kopfball wird von Dante auf oder eher hinter der Linie geklärt. Die TV-Bilder lösen auf: Der Ball war im Tor. Die Torlinientechnik hätte hier geholfen. Die Diskussionen sind auf jeden Fall neu entfacht.

Tor oder kein Tor? Knapp, aber Tor. Video: ARD

Noch knapper war die Szene kurz davor, denn nach ersten TV-Analysen stand Mats Hummels bei der Verlängerung von Robert Lewandowski hauchdünn im Abseits. Nach dem Spiel wird ein anderer Winkel gezeigt, der eher darauf hindeutet, dass es kein Abseits war. Auf jeden Fall entschieden hier Millimeter. Man kann sagen zweimal falsch ist wieder richtig, haben wir ja schon in der Schule gelernt: Minus x Minus = Plus. Aber vermutlich stimmt das in diesem Fall nicht. Das Tor war wohl regulär.

Pro Experte eine andere Meinung

Auf jeden Fall sind sich auch die Experten danach nicht einig. Hier eine Auswahl. ARD-Kommentar Mehmet Scholl (ex Bayern) sagt: «Der Ball war drin, aber zuvor stand Hummels im Abseits. Alles gut so.» Franz Beckenbauer, Experte bei Sky sagt: «Der Ball war drin, vorher kann man Abseits pfeifen, aber das war wohl keines.» Und für Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller ist nach Konsultation der TV-Bilder sowieso klar: «Abseits ist's nicht und der Ball ist klar hinter der Linie.» Jürgen Klopps Meinung zur Szene schliesslich ist diese: «Selten hätte ein Tor dem Spiel so gut getan wie hier heute für uns. Da ist eh nichts mehr zu ändern.» 

Da werden wir alle irgendwie nicht schlau draus. Gut kommt am Ende noch Dante – der war ja direkt beteiligt und muss es wissen – zum Sky-Interview. Der Brasilianer erklärt deutlich: «Nach meinem Gefühl war er drin oder auf der Linie. Aber wir haben nicht wegen dem Schiedsrichter gewonnen, sondern weil wir besser waren.» 

Offside oder nicht? Knapp, aber ja. Video: ARD

Wenn es so ist, Dante, dann lassen wir die Bayern doch jubeln:

Bild: Bongarts

Bild: Bongarts

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: AFP

Bild: EPA/DPA

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen