Sport

Kurvige Strecke vorbei an Wald, Hecken und Steinmauern: Die Tourist Trophy. Bild: Shutterstock/jazzy geoff

Drei Tote in 24 Stunden – das Sterben bei der «Isle of Man TT» nimmt kein Ende

Selten passt das Adjektiv «berüchtigt» so zum Wort «berühmt» wie bei der Tourist Trophy. Beim legendären Töffrennen auf der Isle of Man fährt der Tod stets mit. Gestern starben drei Teilnehmer innerhalb von 24 Stunden.

08.06.17, 15:58 09.06.17, 10:35

Die Isle of Man ist aus drei Gründen bekannt. Erstens gilt sie als Steueroase. Zweitens hat sie eine äusserst kuriose Flagge, bestehend aus drei angewinkelten Beinen. Und drittens ist die Insel jedes Jahr Gastgeberin der Tourist Trophy, des tödlichsten Töffrennens der Welt. Mehr als 250 Menschen verloren im Temporausch ihr Leben, seit die Trophy 1911 erstmals ausgetragen wurde.

Wieso die Beine auf die Insel-Flagge gekommen sind, ist unklar. bilder: wikipedia

Vorgestern und gestern kamen innerhalb von 24 Stunden drei Teilnehmer um: der Holländer Jochem van den Hoek (28), der Engländer Davey Lambert (48) und der Ire Alan Bonner (33). Sie starben entweder an Ort und Stelle oder erlagen im Spital den schweren Verletzungen, die sie bei ihren Stürzen erlitten.

Jeder Abschiedskuss für die Liebste an der Startlinie kann der letzte gewesen sein. Die Strecke verzeiht keinen Patzer. «Wenn Roger Federer einen Fehler macht, verliert er einen Punkt. Wenn ich einen Fehler mache, verliere ich mein Leben», bringt es Richard Quayle, ein ehemaliger Sieger, auf den Punkt.

Schachtdeckel, Steinmauern und Sprünge

Die Besonderheit dieses Rennens ist, dass es nicht auf einem für Wettkämpfe angelegten Rundkurs ausgetragen wird. Sondern auf den gewöhnlichen Strassen der Insel. Als «scheinbar endlose Aneinanderreihung von Kurven, Hügeln, Sprüngen, Steinmauern, Schachtdeckeln und Telefonmasten» wird der 60 Kilometer lange Parcours auf der Website des Rennens beschrieben.

Beinahe unmöglich, sich jede Kurve genau einzuprägen. Vom Deutschen Siegfried Schauzu, in den 60er- und 70er-Jahre achtfacher Sieger als Seitenwagen-Pilot, ist das Zitat überliefert: «Die Ideallinie um 10 Zentimeter zu verfehlen, kann den Weg ins Jenseits bedeuten.»

Eindrückliche Aufnahmen von der Tourist Trophy. Video: streamable

Mit 280 km/h durch die 30er-Zone

Den Streckenrekord hält seit dem vergangenen Jahr Michael Dunlop. Als erster Fahrer überhaupt legte er die Runde in weniger als 17 Minuten zurück, seine Zeit von 16:53.929 entspricht einem Durchschnittstempo von 215,6 km/h entspricht. Als Vergleich: Am letzten Sonntag brachte es Andrea Dovizio bei seinem WM-Sieg in der MotoGP-Klasse in Mugello auf einen Speed von durchschnittlich 174 km/h.

Spektakuläre On-Board-Aufnahmen und Stürze. Video: streamable

Zwischen Bray Hill und der Quarterbridge Road steht eine Tempo-30-Tafel. «Da habe ich 280 km/h auf dem Tacho und werde in der Senke von der Fliehkraft so nach unten gedrückt, dass die Gabel kurz auf Block geht und die Ölwanne schleift», sagte der Österreicher Horst Saiger dem «Spiegel».

Nicht ein Moment der Ruhe

Auf dem Rundkurs gibt es nicht bloss ein, zwei gefährliche Stellen. Die «New York Times» hat grafisch aufbereitet, wo sich die tödlichen Unfälle ereignet haben. Das Resultat: überall. Auf Geraden, in engen Kurven und in weiten Kurven, in Dörfern und auf offener Strecke und besonders in heimtückischen Passagen mit Licht-Schatten-Wechsel bei Sonnenschein.

Jedes rote Quadrat steht für einen Toten. grafik: new york times

Auch ein Schweizer trug sich in die Siegerliste der Tourist Trophy ein. Der dreifache Weltmeister Luigi Taveri siegte 1962, 1964 und 1965 auf der Isle of Man.

Der Rekordsieger gewann 26 Mal

Der heute 87-jährige Taveri gilt auf der Insel immer noch als Legende. Doch welche Bezeichnung trifft dann auf einen wie Joey Dunlop zu? Der Nordire ist der Rekordsieger. Sagenhafte 26 Mal stand er zuoberst auf dem Podest. So liess sich leicht ein Spitzname finden, der dem Legendenstatus gerecht wird: «King of the Roads». Dunlop war abergläubisch und fuhr stets mit einem roten T-Shirt unter dem Kombi und mit einem gelben Helm.

Nachdem er im Jahr 2000 bei einem Rennen in Estland tödlich verunglückt war, übertrug das nordirische Fernsehen seine Beerdigung live. Und auf der Isle of Man wurde neben der Rennstrecke eine Statue von Joey Dunlop errichtet.

Taveri im Jahr 1961, als er Zweiter der 125ccm-Klasse wurde. Bild: PHOTOPRESS-ARCHIV

Die letzten Rennen der diesjährigen Austragung finden morgen Freitag statt. Dann kehrt wieder Ruhe ein in der Steueroase Isle of Man. Bis die Rennfahrer im nächsten Jahr erneut zur Tourist Trophy pilgern. Im Wissen, dass nicht jeder die Insel dann lebend verlassen wird.

Mehr über die Tourist Trophy?

Halbstündige Dokumention über das Rennen auf deutsch. Video: YouTube/NDR Doku

Die wichtigsten Bond-Autos von damals bis heute

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
49Alle Kommentare anzeigen
49
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Triple 09.06.2017 10:20
    Highlight Interessant finde ich immer wieder die Unterschiede in den Reaktionen bei Unfällen von Extrembergsteigern und Rennfahrern. Schade wird da so unnötig differenziert.
    22 1 Melden
  • Takapuna 09.06.2017 09:00
    Highlight Einen weiteren "Gladatiorenkampf" gibt es auch in Macau.
    Das Video vom Heidger Motosportteam, Last Gladiators, dazu ist sehr empfehlenswert, beim Versuch die Fahrer zu verstehen.

    http://www.heidger-motorsport.de/
    1 4 Melden
    • Triple 09.06.2017 10:15
      Highlight Auf der irischen Insel gibt es dutzende Road Races.
      5 0 Melden
  • c-bra 09.06.2017 08:42
    Highlight Jedes Jahr bin ich aufs Neue beeindruckt. Balls of steel...
    24 3 Melden
  • bibaboo 09.06.2017 08:24
    Highlight Oder mit anderen Worten: So sieht natürliche Selektion im 21. Jh. aus.
    27 11 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 09.06.2017 02:37
    Highlight ...und scheinbar können diese "Wahnsinnigen" nicht lesen. Dort steht wiederholt "SLOW" auf dem Asphalt. -_-
    14 35 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 09.06.2017 02:36
    Highlight Es gibt Menschen, die kotzt das Leben an, wenn sie nicht das Messer am Hals haben. Irgenwie völlig bescheuert, aber irgendwie kann man bei diesen üblen Unfällen gar nicht wegschauen und ertappt sich, ständig irgendwelche fassungslose Kommentare dazu zu machen.

    Wir wissen, warum die Römer früher die Gladiatorenkämpfe so mochten. Wir sind in den 2000 Jahren irgendwie überhaupt nicht weiter gekommen.
    56 14 Melden
  • René Obi (1) 08.06.2017 23:57
    Highlight Buah. Wenn man die Bilder sieht sind das eher NUR 3 Tote in 24 Stunden.
    57 0 Melden
  • stamm 08.06.2017 23:40
    Highlight Wär schön, wenn man auch mal Resultate und Berichte in den Medien finden würde, und nicht nur, dass wiedermal ein paar wahnsinnige Jungs gestorben sind. Ganz traurig für die Angehörigen. Mein tiefes Beileid!
    40 17 Melden
  • Triple 08.06.2017 22:34
    Highlight Was sollen die unnötigen Kommentare von wegen kein Mitleid haben. 1. die Fahrer erwarten kein Mitleid und 2. wer das Rennen nie live gesehen und mit Fahrern gesprochen hat kann das eh nicht nachvollziehen.
    74 8 Melden
  • Gigi,Gigi 08.06.2017 21:36
    Highlight Ich war mal vor 30 Jahren auf der Insel. Und habe mit dem Atuo (leider nur) die legendäre Strecke abgefahren. 215,6 km/h Durchschnitt hätte ich nie gewettet. Das ist sowas von abartig schnell mit den all den Kurven und Senken und vor allem den fliehenden Kurven. Entweder Respekt, oder die sind verrückt. Wohl beides.
    82 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 08.06.2017 21:02
    Highlight 😍TT😍
    30 5 Melden
  • in the boondocks 08.06.2017 20:34
    Highlight Ganz nach dem Motto "wer bremst verliert" ziehen diese Jungs voll am Gaskabel im Wissen dass sie evtl. nie mehr nach Hause kommen.

    Mein Respekt an alle Piloten die so viel Mut haben dieses Rennen zu fahren. Lebt euren Traum!!
    96 18 Melden
  • The Origin Gra 08.06.2017 19:22
    Highlight http://www.isleofman.com/welcome/manx-language-symbols/symbols/manx-flag/

    Recherche hilft 😉
    11 1 Melden
  • The Origin Gra 08.06.2017 19:19
    Highlight Das Inselwappen:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wappen_der_Isle_of_Man
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Triskele

    Ich denke die Beine haben etwas mit den Sagen der Insel zu tun
    19 0 Melden
  • Max Havelaar 08.06.2017 19:09
    Highlight Spinnsieche!
    47 4 Melden
  • Pasch 08.06.2017 18:54
    Highlight Einer der letzten Gladiatorenkämpfe der Neuzeit... zum Teil unfassbar zum Teil Wahnsinn aber zu 100% Gänsehaut.
    Sehr empfehlenswert ist die ganze Doku über die Dunlops...
    44 3 Melden
    • moedesty 08.06.2017 19:05
      Highlight gladiatoren wurden gezwungen.
      23 22 Melden
    • Pasch 08.06.2017 19:13
      Highlight P.S. schade wird erst darüber berichtet, nachdem tragische Vorkommnisse geschehen sind... das haben die Teilnehmer wirklich nicht verdient.
      33 18 Melden
    • Pasch 08.06.2017 19:53
      Highlight @moedesty: ich glaube fast dein Bild über Gladiatoren ist ein wenig "altmodisch"... nicht persönlich gemeint aber ist so wie wenn man sagen würde die Pyramiden wurden von Sklaven errichtet...
      12 7 Melden
    • moedesty 09.06.2017 07:04
      Highlight @pasch was heisst hier altmodisch? stimmt meine aussage ja oder nein? tipp: ja. wenn du die romantische schöngeredete seite sehen möchtest, nur zu. ändert nichts an der tatsache das gladiatoren sklaven waren.
      6 4 Melden
    • Hosch 09.06.2017 09:49
      Highlight @moedesty, bitte keine Fehl- und Flaschinformationen verbreiten. Es wurden nicht alle Gladiatoren gezwungen! Es gab Arme und Reiche die es freiwillig taten. Es gab gratis, viel und gutes Essen, man konnte reich und ein Superstar werden.
      Bitte korrekt recherchieren und keine falschen Tatsachen verbreiten....
      8 2 Melden
  • heinigers 08.06.2017 17:42
    Highlight Fern ab vom Thema, aber wäre es möglich die videos im Vollbildmodus in der Mobileversion aufrufbar einzubauen?
    Gerade bei längeren Videos ware das super.
    23 1 Melden
    • Ralph Steiner 08.06.2017 19:44
      Highlight Ich hab deine Anfrage der IT weitergeleitet, wir bitten um etwas Geduld ;-)
      16 3 Melden
    • EvilBetty 08.06.2017 19:59
      Highlight Also auf dem iPhone funzt das...
      14 9 Melden
    • gügschh 08.06.2017 22:42
      Highlight eben nur auf iphone....
      2 2 Melden
    • EvilBetty 09.06.2017 00:22
      Highlight Ich wollte damit lediglich die Info weitergeben, dass es funktioniert, Blitzers. Gebt bei solchen Kommentaren doch bitte mind. das Gerät an. Noch besser wäre OS Version und Browser Version.
      11 5 Melden
  • davera 08.06.2017 17:39
    Highlight Das erste video ist nicht nur von der TT sondern von strassenrennen in nordirland. Aber haupsache stürze!?
    28 3 Melden
    • PenPen 09.06.2017 00:20
      Highlight Sonst klimpert ja die Kasse nicht
      3 1 Melden
  • tzhkuda7 08.06.2017 17:17
    Highlight Jeder dieser Teilnehmer muss das selber wissen :) Interessante Art von Sport um zuzusehen aber mitmachen nein Danke ist lieb ;P
    60 2 Melden
  • statistikus 08.06.2017 17:03
    Highlight Ich schaue mir schon seit ein paar Jahren Videos von diesem Rennen auf Youtube an. Ich krieg feuchte Hände vom zuschauen und einen erhöhten Puls. Kann mir gar nicht vorstellen, wie es einem Fahrer geht. Unglaublich faszinierend und krass. Mir tun einfach die Familien der Fahrer leid, die Ungewissheit, ob der Papi wieder heil zurückkommt. Mein Beileid an die Familien die jemanden verloren haben.
    73 7 Melden
    • Echo der Zeit 08.06.2017 18:16
      Highlight Wenn du Familie hast und da mitmachst - dann bist du einfach ein Arschloch.
      120 38 Melden
    • Hoppla! 09.06.2017 09:19
      Highlight Das muss wohl jede Familie für sich ausmachen.
      8 2 Melden
    • ShadowSoul 09.06.2017 13:53
      Highlight @Echo der Zeit ja! Ich kann es nicht verstehen wie man sich da freiwillig in den Tod stürzen kann?
      3 2 Melden
  • Trubalix 08.06.2017 16:51
    Highlight Ist ja freiwillig
    62 5 Melden
    • LeCorbusier 08.06.2017 22:59
      Highlight Danke, wusst ich nicht. Ich dachte die werden wie Gladiatoren gezwungen!
      15 2 Melden
  • Jarl Ragnar 08.06.2017 16:49
    Highlight Wie lange dauert es bei einem Unfall bis Rettung kommt?
    16 2 Melden
    • tzhkuda7 08.06.2017 17:20
      Highlight Mmmh. In einigen Fällen gibt es wohl leider nicht mehr viel zu Retten...
      37 1 Melden
    • flv 08.06.2017 17:27
      Highlight Wahrscheinlich nicht lange. Aber bei einem Sturz mit 250 Sachen ist das ziemlich wurscht wie schnell deine Glieder aufgesammelt werden...
      76 1 Melden
    • tocasen 08.06.2017 22:22
      Highlight Es gibt Notfallärzte die "mit" fahren und erste Hilfe leisten, gibt eine interessante und leider auch tragische Doku über einen der Bekanntesten uf YouTube
      7 0 Melden
  • bingbangbong 08.06.2017 16:41
    Highlight Ist jedem selber überlassen, natürlich. Ich könnte aber nie so einem Rennen zusehen und schon gar nicht Geld dafür ausgeben, wenn ich weiss, dass ziemlich sicher mindestens einer stirbt. Echt krass.
    50 12 Melden
  • mortiferus 08.06.2017 16:24
    Highlight Tja was soll man sagen?

    Geili Siecha!







    26 39 Melden
  • miro1604 08.06.2017 16:22
    Highlight Wow sehr eindrücklich
    Könnte mir aber nicht vorstellen, da mitzumachen.
    44 0 Melden
  • Monkey Shoulder 08.06.2017 16:15
    Highlight Gibt es für nächstes Jahr ein Wettbewerb?
    Würde auch Text und Fotos liefern :)
    9 8 Melden
  • jackbrown 08.06.2017 16:14
    Highlight



    was weiteres das faszinierendes dazu... Flying Docter Dr. John Hints
    26 2 Melden
    • Sir_Nik 08.06.2017 17:00
      Highlight Habe bereits viel über ihn gelesen, aber auch er ist leider tödlich verubglückt 😔
      15 3 Melden
  • Chääschueche 08.06.2017 16:13
    Highlight Tja. So ist es. Die Teilnehmeer setzen sich wissentlich dieser Gefahr aus.

    Selber Schuld. Mitleid = Fehlanzeige.


    58 61 Melden
    • BoomBap 08.06.2017 16:39
      Highlight Weiss nicht was es da zu blitzen gibt. Ich kann mir vorstellen, dass es wie ein Rausch sein muss. Aber Mitleid muss man trotzdem nicht haben. Andere Menschen auf der Welt wären froh, wenn sie so ein friedliches Leben hätten, ohne Krieg etc. Also ich habe auch ein erfülltes Leben ohne dolche Adrenalinkicks.
      50 28 Melden
    • licke1 08.06.2017 16:45
      Highlight würde eher sagen: "selber schuld wenn man währenddessen oder sein ganzes laaanges leben im büro sitzt..."! da ist man dann auch selber schuld.
      80 25 Melden

Dieser Schaffhauser könnte schon bald die drittgrösste Stadt im Kosovo regieren

Faton Topalli wohnt im beschaulichen Dörflingen im Kanton Schaffhausen. Gleichzeitig sitzt er seit vier Jahren im Parlament des Kosovo – wo er auch schon mal eine Tränengas-Petarde zündete. Am Sonntag könnte Topalli Bürgermeister von Ferizaj werden, einer Stadt mit über 100'000 Einwohnern.  

Mehrere Hundert Menschen versammelten sich am Dienstagabend im Stadtzentrum von Ferizaj im Süden des Kosovo. Die Oppositionspartei «Lëvizja Vetëvendosje» (Bewegung für Selbstbestimmung) hatte zur Abschlusskundgebung des Lokalwahlkampfs gerufen. Angereist waren die Granden der Bewegung: Visar Ymeri, der Parteivorsitzende, und Albin Kurti, ihr Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten.

Doch der eigentliche Star des Abends war ein 53-jähriger, im Kanton Schaffhausen wohnhafter, …

Artikel lesen