Sport

Voller Einsatz, aber mit einem Lachen im Gesicht: So sollte es bei einem Grümpelturnier zu und her gehen. Bild: FC Elgg

«Meh als nur Fuessball» – wie Fussballklubs gegen den Niedergang der Grümpis kämpfen

Auf dem Land haben Grümpelturniere immer noch oft den Charakter eines Volksfests. Doch ein Blick in den Veranstaltungskalender zeigt: Ihre Zahl nimmt laufend ab. Wie Fussballklubs gegen diesen Trend ankämpfen.

16.06.17, 14:45 17.06.17, 07:01

«Grümpis sind ein Auslaufmodell.» So formulierte es unlängst der «Zürcher Unterländer» und diese Diagnose hat wohl ihre Richtigkeit. Denn von den 15 Fussballklubs in der Region führen dort nur noch drei (Embrach, Bassersdorf und Rümlang) ein Grümpelturnier durch.

Landauf, landab verschwinden die Plauschturniere im Sommer. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Mal ist es eine Gemeinde, die es satt hat, nach jedem Grümpelturnier den Platz neu herzurichten. Oder es sind die Klubmitglieder, die zu faul sind, um mitzuhelfen. Und vor allem ist die Konkurrenz durch andere Veranstaltungen grösser geworden. Unsere mobile Gesellschaft ist bei der Auswahl der Anlässe, die besucht werden, nicht mehr auf das eigene Dorf und die Nachbarorte beschränkt.

«Die Leute planen heute nicht mehr Wochen im Voraus, sondern sind eher spontan», sagt Chris Hirt vom FC Elgg, einem Drittligaklub in der Nähe von Winterthur. Es sei immer schwieriger, Mannschaften für ein klassisches Grümpi zu gewinnen. Vielerorts werde gar kein Plauschturnier mehr durchgeführt, weil der Aufwand den Ertrag nicht mehr rechtfertige.

Auch in Elgg stellt Hirt einen Rückgang der Teilnehmerzahl fest: «Wenn wir unsere Zahlen betrachten, dann haben wir etwa zwölf Prozent weniger Teilnehmer als noch vor zehn Jahren. Im Vorjahr waren es noch 140 Mannschaften», so Hirt. Das ist kein bedrohlicher Rückgang. Aber ein Trend, den der Klub aufhalten will. 

«Meh als nur Fuessball»

Gegensteuer gibt man in Elgg, in dem möglichst viele der verschieden ambitionierten Fussballer erreicht werden. Natürlich gibt es auch an Grümpelturnieren ehrgeizige Spieler, die um jeden Preis das Turnier gewinnen wollen. Aber es gibt eben auch solche, die beim Ausscheiden nicht enttäuscht sind. Und reine Spass-Tschütteler, denen das Bier danach wichtiger ist als das Spiel.

Nur das Konfetti fehlt: Pokalübergabe wie bei den «richtigen» Fussballern. Bild: FC Elgg

«Unser Motto lautet schon seit einigen Jahren ‹Meh als nur Fuessball› und das leben wir auch», erklärt Hirt, der Goalie der 1. Mannschaft des FC Elgg. «Fussball soll am Grümpelturnier zur Nebensache werden, viel wichtiger ist die gemeinsame Zeit mit Freunden.» Entsprechend wird viel ins Rahmenprogramm investiert: in Live-Musik, in DJs, in nicht alltägliche Verpflegung. «Wir wollen dem Besucher jedes Jahr etwas Neues bieten, so dass er wieder kommt und unbedingt wissen will, womit wir in diesem Jahr auffahren.»

Aussergewöhnliche Spielformen

Die Essenz eines Grümpelturniers bleibt gleichwohl der Fussball. Wobei die Veranstalter durchaus kreativ sind. Beim FC Bütschwil gibt es beispielsweise eine Kategorie, in der auch noch gejasst wird und es Punkte beim Seilziehen zu gewinnen gibt. In Pieterlen bei Biel wird dieses Jahr erstmals «Fusspong» angeboten. Und im bernischen Wileroltigen, an der Grenze zum Kanton Fribourg gelegen, wurde für das Plauschturnier ein äusserst ungewöhnliches Reglement entwickelt. Schiesst ein Team ein Tor, so darf der Gegner dafür einen Penalty schiessen. Und der Turniersieger wird nicht auf dem Rasen ermittelt, sondern bei der Rangverkündigung ausgelost.

So geht «Fusspong».

Auch in Elgg haben sie für solche Spass-Tschütteler eine Kategorie geschaffen: den «Luschen-Cup». In diesem gibt es zwar für einen Sieg auf dem Fussballplatz wie bei jedem anderen Spiel drei Punkte. Aber danach wird gewürfelt und da können mehr Punkte gewonnen werden als auf dem Rasen, nämlich die Differenz der Augen. Eines der Spiele trägt jedes Team zudem in einem aufblasbaren «Töggelikasten» aus. «Die Rückmeldungen dazu sind sehr positiv», freut sich Chris Hirt. Viele Mannschaften würden verkleidet antreten, was den Spassfaktor nochmals erhöhe.

Ohne Fronarbeit geht nichts

Mit Verkleidungen fing einst auch eines der mittlerweile grössten Grümpelturniere der Schweiz an: jenes in Ebnat-Kappel. Dort wurde, noch bevor es einen Fussballklub gab, Geld für den Umbau des Schwimmbads gesammelt. Die Badi gibt es immer noch, längst auch einen FC, und das Grümpi ist dessen wichtigste Einnahmequelle. Es ist beinahe zum Selbstläufer geworden, und zum grössten Dorffest des Jahres.

Rund 180 Mannschaften nehmen am Turnier teil und abends im Festzelt treffen sich Weggezogene und Dagebliebe. Wessen Familie nicht mehr im Dorf wohnt, kehrt oft nur noch einmal im Jahr zurück: fürs Grümpelturnier, weil man da seine Leute von früher wieder trifft.

Proppenvolles Festzelt: Im Toggenburg wird das Grümpi auch neben dem Platz gefeiert. bild: fcek

Sorgen, dass das Turnier wie anderswo vor dem Aus steht, kennt man in Ebnat-Kappel nicht. Viel grösser sollte das Fest aber nicht mehr werden, denn schon jetzt steht jedes Klubmitglied lange im Einsatz, um mitzuhelfen. Ohne die Fronarbeit vor, während und nach dem Grümpi und ohne den Goodwill aus dem Dorf wäre dessen Durchführung unmöglich.

In Elgg hoffen sie, dass das Grümpelturnier ebenfalls weiterhin seinen festen Platz im Veranstaltungskalender hat. Chris Hirt jedenfalls kündigt an: «Aufgeben werden wir noch lange nicht!»

Imfall!

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen und die passende «Erklärung für Dummies» dazu

27.01.1994: Beim seltsamsten Fussballspiel aller Zeiten muss ein Team plötzlich beide Tore verteidigen

14.11.2012: Zlatan Ibrahimovic schiesst gegen England nicht nur vier Tore, er trifft vor allem per Fallrückzieher aus 25 Metern

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

23.11.2002: Bei Luis Figos Rückkehr nach Barcelona wird der neue Real-Star mit einem Schweinekopf empfangen

27.03.2011: Die «Mücke» sticht zum 100. Mal zu – Torhüter Rogerio Ceni wird für sein Jubiläumstor gefeiert wie vor ihm nur Pelé

18.07.2008: Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

10.05.1930: Der Beginn einer wunderbaren Hassliebe – die 7 denkwürdigsten Länderspiele zwischen Deutschland und England

20.04.2011: Reals erster Pott seit drei Jahren geht in die Brüche, weil Sergio Ramos zu wenig Muckis hat

08.09.1996: George Weah schnappt sich im eigenen Strafraum den Ball, dribbelt einfach alle aus und schiesst ein Wundertor

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weiterreicht, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

01.04.1998: Diese 76 Minuten TV-Geschichte mit Günther Jauch und Marcel Reif lassen jeden Aprilscherz alt aussehen

31.08.1993: Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei KSC-Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz in 11 Sekunden für die Ewigkeit

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Kultfigur Walter Frosch spielt mit einem Zigarettenpäckchen im Stutzen

28.10.1993: «Die Tragödie von Doha» oder wieso an der WM 2022 vielleicht doch alles gut wird

03.03.2010: Fussballikone Maradona erkennt Thomas Müller nicht – und bekommt wenig später dessen Rache zu spüren

14.06.2012: Die Iren haben gegen Spanien nicht den Hauch einer Chance, aber ihre Fans singen sich zum EM-Titel

23.06.1990: Roger Milla gegen René Higuita – der Alte entzaubert den Irren

10.03.1998: Trap hat fertig – diese dreieinhalb Minuten Kauderwelsch bleiben für die Ewigkeit

29.10.1997: Im dichten Schneetreiben gibt der 19-jährige Gigi Buffon sein Länderspieldebüt

06.05.2001: Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn im San Siro über eine Brüstung

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

09.11.2014: Der FC Aarau wird weltbekannt – und das alles wegen einer genialen Fallrückzieher-Rettungsaktion 

27.04.1996: Basler lässt Wut an Torwand aus: «Wenn Sie ein drittes Loch in die Wand reinschiessen, gibt es 1000 Mark von mir» 

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.10.2007: Milan-Goalie Dida zeigt in Glasgow den schönsten sterbenden Schwan der Fussball-Geschichte

06.09.2003: Es gibt nur ein' Rudi Völler und der schenkt Weissbier-Waldi nach Deutschlands 0:0 auf Island so richtig ein

17.07.1994: «Eine Wunde, die sich niemals schliesst» – Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

08.11.1975: Weil er betrunken ist und sich so gut fühlt, pfeift Schiedsrichter Ahlenfelder schon nach 32 Minuten zur Halbzeit 

30.06.1998: Mit einem Wundersolo geht Michael Owens Stern auf, der nur allzu schnell wieder verglüht

17.04.2004: Goalie Butt jubelt nach seinem verwandelten Penalty noch, als es in seinem Kasten klingelt

28.02.1999: Maradona stürmt im Letzigrund die Tribüne und darf als Belohnung ins Altersheim

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

29.03.1970: «Decken, decken, nicht Tischdecken, Mann decken» – so kommentiert der Moderator des «Aktuellen Sportstudio» einen Beitrag über Frauenfussball 

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

12.09.1990: Der Goalie mit der Pudelmütze sorgt für die vielleicht grösste Sensation der Fussball-Geschichte

06.04.2002: Bundesliga-Goalie Piplica fällt der Ball von einem Kirchturm auf den Kopf und von dort fliegt er ins Tor

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

04.07.1999: Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch der Rekorde – weil er drei Penaltys in einem Spiel verschiesst

08.01.2004: Kult-Goalie Jorge Campos hängt seine knallbunten Trikots an den Nagel

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

17.11.1993: Frankreich vergeigt in letzter Sekunde die WM-Quali und Sündenbock Ginola zieht gegen Trainer Houiller vor Gericht

11.04.2001: Steht's 31:0 oder 32:0? Australien schiesst so viele Tore, dass man mit Zählen nicht nachkommt

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und alle wissen, um welchen historischen Match es hier geht

22.06.1986: Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

20.10.2000: Christoph Daums freiwillige Haarprobe ergibt, dass er doch kein absolut reines Gewissen haben darf

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

Als der «entführte» Raffael zum Fall für die Polizei wurde und als Strafe einen Znacht ausgeben musste

03.06.1997: Roberto Carlos scheint mit seinem Freistoss für die Ewigkeit alle Gesetze der Physik auszuhebeln

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Shin Kami 17.06.2017 14:42
    Highlight Wahrscheinlich gehen mit den Grümpis auch die Anzahl verletzungen zurück, weil nicht mehr alle ungeschickten/angetrunken spielen. Und auch den Chef dürfte es freuen, wenn es um den Montag danach geht.
    8 17 Melden
    600
  • Phil.A 17.06.2017 08:19
    Highlight In Küssnacht gibt es ein Plausch Hockeyturnier mit der Kategorie Guggen. Legendär!!!
    5 12 Melden
    600
  • maxi 16.06.2017 20:59
    Highlight der montag nach dem grümpi der einzige fix freitag im ganzen jahr... gümpi esch liebi
    22 3 Melden
    600
  • leu84 16.06.2017 18:56
    Highlight Bei uns funktionieren die Normal- und Plauschkategorie ganz gut. Seitdem wir unser Spielplankonzept geändert haben, läuft es noch besser bzw. waren die Rückmeldungen gut. Man muss auch bereit sein, Kleinigkeiten zu verändern ohne zu grossem finanziellen Aufwand. Grümpelturnier soll es um den Spass gehen. Natürlich will jeder gewinnen, aber am Montag sollte jeder wieder auf der Arbeit sein können. Wer den Ernstkampf sucht, der soll bei den Aktiven in den Ligen spielen.
    25 0 Melden
    600
  • Roaming212 16.06.2017 18:32
    Highlight Ich warte auf die Statistik die einen Rückgang der Verletzungen sieht weil weniger Grümpelturniere veranstaltet werden. Mal ehrlich, ich bin auch gerne an solchen Turnieren dabei, aber manche Leute spielen einfach ungeschickt(bösartig gesagt: haben Holzfüsse) und haben zum Teil sogar noch was intus was die Sache noch gefährlicher macht.
    12 18 Melden
    600
  • Elfranone 16.06.2017 17:57
    Highlight sind 100.- anmeldegebühren für ein grümpi zu teuer?
    ich glaube für ein bisschen spass kicken sind 100 franken schon viel nicht? glaube mit 60.- könnte man mehr teams holen (im kanton zug sind die meisten grümpis 100.-)
    12 10 Melden
    • Ralf Meile 16.06.2017 18:21
      Highlight Dünkt mich auch etwas gar hoch. Andererseits: Geteilt durch 7 oder 8 Personen kostet es nicht mehr als ein Kino-Billet und ob 10.- oder 15.- pro Person, spielt keine grosse Rolle.
      50 1 Melden
    • bibaboo 16.06.2017 18:43
      Highlight Denke kaum, dass die Anmeldegebühr das Problem ist. Mir zumindest ist noch nie zu Ohren gekommen, dass jemand aufgrund der Anmeldegebühr nicht mitspielen wollte.
      28 0 Melden
    600
  • kingP 16.06.2017 16:32
    Highlight Das 10. Kick fuer Toleranz in Winti fehlt auf der Liste.

    pic.twitter.com/JOrFHwXL2J
    26 29 Melden
    600
  • Toerpe Zwerg 16.06.2017 15:50
    Highlight In der Stadt floriert das grösste und beste Grümpi dafür.

    Martin Cup des SV Höngg - 30.6.-2.7.2017

    http://www.martincup.ch/

    9 14 Melden
    600
  • wischimoppi 16.06.2017 15:26
    Highlight Fusspong wird bei den Erwachsenen hoffentlich mit Bier gespielt. Das würde das ganze Dorf nochmals mehr zusammenschweisen, wenn jeder beim Austrinken helfen kann.
    26 1 Melden
    600

Inler nach Wechsel voller Selbstvertrauen: «Ich will in die Nati zurück»

Wenige Stunden nach seiner Unterschrift beim türkischen Spitzenklub Basaksehir FK sagt Gökhan Inler Bemerkenswertes: «Ich will in die Nationalmannschaft zurück, das Team fehlt mir.»

Inlers erste Wortmeldung seit seiner Ausladung aus dem Nationalteam im März vor der EM-Endrunde 2016 kommt überraschend, zeigt aber, dass der 33-jährige Ex-Captain der Schweizer Equipe 20 Monate nach seinem 89. und bisher letzten Länderspiel noch immer Ambitionen auf ein Comeback in der SFV-Auswahl hegt.

Nach dem Gewinn von zwei Meister-Trophäen mit Leicester und Besiktas, aber sehr geringen Einsatzzeiten (336 Minuten in zwei Liga-Jahren) hat der defensive Mittelfeldspieler am Bosporus einen …

Artikel lesen