Sport

Aussteigen mitten in der Nacht im Nirgendwo: Willkommen in einem der am einfachsten erreichbaren Nationalparks Gabuns. Bild: watson

Im einsamen Herzen Gabuns mitten im Nirgendwo, 00.51 Uhr: Ich hüpfe aus dem Zug

Die Transgabonais ist die einzige Zugstrecke Gabuns. Sie führt von Libreville im Nordwesten nach Franceville im Südosten auf 700 Kilometern einmal quer durch das Land. 

24.01.17, 19:31 25.01.17, 06:53

reto fehr, gabun

«Ich empfehle den Gästen immer: Ab Mitternacht nicht mehr schlafen. Weil man nie genau weiss, wann der Zug ankommt und die Haltestellen werden nicht angesagt», erklärt mir die Dame am Bahnschalter in Libreville. 

Der Bahnhof in Owendo (Libreville). bild: watson

Wenige Stunden später klingelt mein Wecker, um Mitternacht. Ich sitze im Zug, der durch die Dunkelheit wackelt und knarrt. Draussen sehe ich nichts. Fast eine Stunde später hält er an. Draussen: noch immer nur dunkle Nacht. Mein GPS auf dem Handy zeigt: Hier müsste Lopé sein.

Knapp 700 Kilometer ist die Strecke lang. Der Punkt in der Mitte ist mein Ziel Lopé.

Ich öffne die Türe und schaue raus. Rechts schwarze Nacht, links zirka 200 Meter weiter vorne ein spärlich beleuchtetes Gebäude. Ein Schaffner kommt vorbei. «Lopé?», frage ich. Er nickt. Ich hüpfe aus dem Zug auf das Kies neben den Bahngleisen. 

Der Bahnhof von Lopé. bild: watson

Ziemlich genau sieben Stunden vorher stieg ich in das gelbblaue Ungetüm, das mehrere hundert Meter lang ist. Der Bahnhof Owendo in Libreville wirkte dabei erstaunlich aufgeräumt und sauber. Tickets in der 1. Klasse empfahl man mir. Die Klimaanlage kühle diese Waggons zwar extrem herunter, aber es sei angenehmer und auch nicht teuer. Bis der Zug abfährt geniesse ich in der Bar neben dem Bahnhof das «Public Viewing»:

Public Viewing à la Gabun. Wer sieht den TV? Bild: watson

Pünktlich fährt der Zug ab. Und wer jetzt an indisch überfüllte Wagen, Chaos, sowie Hühner, Ziegen und Körbe voller Fische denkt: Das könnt ihr gleich wieder aus eurer Vorstellung streichen.

Wunderbar komfortabel, nicht? bild: watson

Der Zug bietet komfortable Polstersitze, die Rückenlehne ist verstellbar, jeder Sitz reserviert und von Chaos ist rein gar nichts zu sehen. Die Klimaanlage kühlt zwar tatsächlich, aber entgegen einigen Berichten, empfinde ich es nicht als kalt. 

watson am Afrika-Cup

Reto Fehr besucht für watson seinen dritten Afrika-Cup. Bis am 5. Februar wird es in den nächsten drei Wochen in unregelmässigen Abständen Berichte aus Gabun geben. Dabei soll der Fussball nicht immer im Vordergrund stehen. Hier geht es zur gesamten Story-Sammlung aus Gabun.

Schade ist auf der gut 350 Kilometer langen Strecke einzig, dass die Nacht kurz nach Abfahrt über uns hereinbricht und man die Landschaft nicht sieht. Aber so funktioniert der Transgabonais nun mal: In der Nacht für Touristen, tagsüber transportieren kilometerlange Züge Holz oder Mangan (ein eisenähnliches Metall) aus dem Herzen Gabuns nach Libreville und auf den Weltmarkt.

Ich habe Glück: Dem Zug kann immer was passieren. Lokomotiven, die aussteigen oder sonst irgendwelche Dinge, welche die Fahrt stundenlang verzögern können, passieren nicht. Es läuft eigentlich alles wunderbar. Das einzige, was ich vermisse: eine Decke. Weil die ganze Zeit über Licht den Wagen beleuchtet, komme ich nur zu wenig Schlaf, im Gegensatz zu meinen Mitreisenden:

Schlafen in der 1. Klasse ... bild: watson

... und auch in der 2. Klasse scheint weder Burka- noch Vermummungsverbot zu gelten.  bild: watson

Die meisten fahren bis Franceville, wo der Zug im Normalfall um etwa 8 Uhr morgens ankommt. Die Schiene gilt als weitaus verlässlicher, als der sehr mühsame Weg auf teilweise extrem schlechten Strassen. In Lopé steigt ausser mir scheinbar niemand aus. Ich bin fürs Erste etwas unsicher, laufe aber mal zum Bahnhof.

Kurz vor der Abfahrt in Libreville: Der Transgabonais fährt jede Nacht von Libreville nach Franceville. bild: watson

Dort wartet tatsächlich Rémy auf mich. «Zum Hotel Lopé?», fragt er. Ich bejahe erleichtert. Wir hüpfen auf seinen Geländewagen und fahren durch die Nacht. Das 600-Seelennest Lopé lassen wir hinter uns, etwas ausserhalb liegt meine Unterkunft.

Am nächsten Morgen erst bemerke ich die grossartige Lage. Der Fluss Ogooué fliesst an den zirka 30 Hütten vorbei, ein Swimmingpool lockt und neben mir ist nur ein einziger Gast da. Das Programm ist ausgefüllt. Weil es danach zu heiss wird, wandern wir schon um 7.30 Uhr auf den Mont Brazza (ca. 500 Meter über Meer).

Die Unterkunft mit dem Mont Brazza im Hintergrund. Ja, zählt als Berg. bild: watson

Am Abend geht es in der Savannen- und Urwaldlandschaft auf Safari. Elefanten, Büffel, Antilopen und Affen entdecken wir. Wer mehr Zeit hat und tiefer in den Nationalpark rein kann, hat gute Chancen auf Flachlandgorillas zu stossen. Mit sehr viel Glück sieht man Leoparde.

Auf Safari. Zu Fuss geht es näher an die Elefanten ran, die sich gut versteckt haben. bild: watson

Giraffen, Nashörner, Nilpferde, Geparde oder Löwen gibt es im Park nicht. Allerdings sei erst kürzlich ein Löwe vom Kongo her nach Gabun eingewandert. Im Park hofft man, den König der Tiere bald wieder zu haben. Vor Jahren wurde er ausgerottet. Wer wegen den Tieren kommt, der ist hier wohl falsch. Aber die Gegend und die Ruhe sind erstklassig.

Lopé ist einer von den 13 Nationalparks Gabuns, die rund zehn Prozent der Landesfläche abdecken. Man versucht sich hier ein Standbein aufzubauen, falls die Ölkrise andauert. Allerdings verirren sich bisher nur wenige Touristen hierher, obwohl Lopé als einfach und einigermassen preiswert zu erreichen gilt. Höhepunkt jeder Gabun-Reise wäre übrigens der Loango Park an der Atlantikküste.

Lopé: Irgendwo im Herzen Gabuns. 600 Einwohner, einige Ziegen und sonst nicht viel. bild: watson

Elefanten, Gorillas, Schildkröten, Wale und Delfine tummeln sich dort. Und mit viel Glück kann man die legendären surfenden Nilpferde im Meer sehen. Sie strecken in den Wellen ihre Füsse von sich und lassen sich von der Brandung zurück ans Ufer spülen. Mein Guide, der zwei Jahre dort arbeitete, erzählt, dass er nie etwas Unglaublicheres sah. Allerdings braucht es auch hier sehr viel Glück.

Die BBC versuchte 2011 die surfenden Nilpferde zu filmen. Ohne Erfolg. Video: YouTube/BBCKnowledge

Mein Aufenthalt im Landesinneren endet schon in der Nacht wieder. Um Mitternacht werde ich am Bahnhof abgesetzt. 1,5 Stunden später kommt der Zug endlich. Dieses Mal schlafe ich sofort ein. Denn Libreville ist am nächsten Morgen Endstation, ich kann mein Ziel also nicht verpennen.

Afrika-Cup 2017 in Gabun

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

14.10.2006: Petr Cech bangt nach einem üblen Zusammenprall um sein Leben und wird danach nie mehr ohne Helm im Tor stehen

25.11.1964: Dank Bill Shanklys Geistesblitz wird aus dem FC Liverpool ein für alle Mal die Reds

23.03.2009: José «The Special One» Mourinho wird Doktor – und überrascht mit seiner Dankesrede die Fussballwelt

21.04.2001: Die späte Rache des Roy Keane – «Schitzo» begeht das böswilligste Foul der Fussball-Geschichte

16.03.2002: Ein Knochenbrecher-Foul macht aus einem fast gewöhnlichen Fussballspiel die «Battle of Bramall Lane» 

28.04.1923: Ein weisses Pferd (das gar nicht weiss war) rettet die chaotische Wembley-Eröffnung – und ist dann angeblich auch noch Schuld am Resultat

23.08.2003: Nach dem Traumtor von Blackpools Neil Danns jubelt der Schiedsrichter kräftig mit – oder etwa doch nicht?

12.05.2013: Der Wahnsinn von Watford: «Ja, Sie haben gerade die dramatischste Schlussminute aller Zeiten gesehen!»

04.02.1997: Goalie Peter Schmeichel erzielt ein Fallrückzieher-Tor – aber es endet im Drama

Singen statt streiten – wie dieses magische Lied ein ganzes Stadion vereinte

Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt oder der Tag, an dem die Geschichte des Mannes mit den grössten Eiern beginnt

01.01.2007: Schöner als beim Neujahrsspringen fliegen sie nur noch in der Premier League

11.11.2011: Der estnische Ersatzspieler, der hier den Ball weitergereicht hat, ist in Wahrheit ein cleverer irischer Fussballfan

22.04.2006: Newcastle-Legende Alan Shearer muss abtreten – ausgerechnet wegen Erzrivale Sunderland

23.12.2006: Paul Scholes zimmert das Leder mit einer Volley-Rakete unter die Latte – und Ferguson fordert danach eine Entschuldigung von Mourinho

02.01.1998: Paul Gascoigne erhält Morddrohungen, weil er einen Flötenspieler imitiert

09.10.1996: Schottland spielt in Estland gegen sich selber und wird von der «Tartan Army» lautstark gefeiert

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

22.12.2007: Arsenal-Bad-Boy Nicklas Bendtner schiesst 1,8 Sekunden nach seiner Einwechslung das schnellste Joker-Tor aller Zeiten

01.03.1980: Everton trauert um Dixie Dean – die Klublegende war so gut, dass ihm ein hässiger Verteidiger einen Hoden zerstörte

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

12.02.2011: Wayne Rooneys perfekter Fallrückzieher gegen ManCity lässt sogar Sir Alex schwärmen

05.05.1956: «Traut the Kraut» spielt den FA-Cup-Final trotz Genickbruch zu Ende und wird vom Kriegsgefangenen zum besten City-Torhüter aller Zeiten

14.04.1999: Ryan Giggs schiesst ein Wahnsinns-Tor und entblösst sein Brusthaar. Arsène Wenger hat davon noch immer Alpträume

15.05.1974: Im Suff stecken schottische Natifussballer ihren Star in ein Boot – das sofort von der Strömung weggetrieben wird

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

09.11.1997: Der Windarsch kassiert in einem einzigen Fussball-Spiel gleich drei Rote Karten – und ist auch sonst ein liebenswerter Rüpel

13.05.2012: Zu früh gefreut! City schnappt United den Titel im grössten Herzschlag-Finale der englischen Geschichte weg

28.09.2004: «Der Messias kam nach Manchester» – Wayne Rooney skort in seinem ersten Spiel für die United gleich einen Hattrick

Als der «Prinz des Dribblings» den allerersten Cupwettbewerb entschied 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Son of Wat 25.01.2017 01:34
    Highlight Wie ist eigentlich das Essen?
    19 0 Melden
    • Reto Fehr 25.01.2017 20:45
      Highlight Tiptop. Viel Fleisch (Poulet), Fisch und Reis. Grossartige Orangen, Bananen, Mandarinen und Co an jeder Ecke. Und dank der französischen Vergangenheit fantastische Baguettes, Gipfeli und Co.
      5 0 Melden
  • zettie94 24.01.2017 23:27
    Highlight Im letzten Bild vom Zug hier im Artikel sieht man einen Wagen, der eindeutig europäischer Herkunft ist (RIC-Wagen). Weiss jemand, wo der herkommt?
    16 0 Melden
  • Lucernefan 24.01.2017 22:36
    Highlight Merci R.Fehr für die tolle Berichterstattung. Fussball ok, aber wenn man schon mal in Gabun ist dann kann man auch mal über Land und Leute schreiben. Bravo! Mich hat beim Lesen gleich das Reisefieber gepackt. Bin gespannt auf weitere Artikel.
    Lg us Lozärn
    55 0 Melden
  • Majoras Maske 24.01.2017 22:22
    Highlight Ich finde diese Artikelserie wirklich eine klasse Idee. :)
    53 0 Melden
  • Mia_san_mia 24.01.2017 21:42
    Highlight Die Artikel sind echt super! Weiter so!
    55 1 Melden
  • Radiochopf 24.01.2017 21:09
    Highlight Die 1. Klasse in dem Zug sieht wirklich überraschend gut aus.. auch sonst tolle Fotos und schöne Natur da! Man hofft fast, dass dies nie von Touristen entdeckt und überrannt wird und seine Natürlichkeit behalten kann..
    46 1 Melden
  • Eine_win_ig 24.01.2017 20:02
    Highlight Bravo und danke für diese super Artikel! Schön, auch mal was über den Tellerrand zu schauen und nicht nur dem Sport nachzurennen :)
    42 0 Melden
  • rundumeli 24.01.2017 19:40
    Highlight grosses kino, reto ... lass den sport sport sein ... go into the wild !
    52 0 Melden

Ende Jahr ist Schluss für Andrea Pirlo – das Porträt eines Denkers 

Er ist der Mann, der ein Spiel dirigieren konnte wie Karajan eine Oper. Nur präziser. Nur schöner. Andrea Pirlo – der Pythagoras unter den Fussballern wird Ende Jahr zurücktreten. Ein Porträt zu einem Spieler, dem wir nachweinen dürfen, müssen und werden.

Es ist dieser eine Moment, wenn die grössten Stadien der Welt plötzlich verstummen, wenn das Millionenbusiness Fussball auf wenige Sekunden reduziert wird. Es ist dieser magische Moment, wenn Andrea Pirlo am Ball ist. Der 38-Jährige mit dem ausdruckslosen Gesicht und dem wuchernden Vollbart, er könnte ein Mosaik aus Chuck Norris und Jesus Christus sein. 

Andrea Pirlo ist ein Mann, der scheinbar ununterbrochen vor sich hin rechnet, die Räume und Winkel misst. Noch bevor der Ball an seinen …

Artikel lesen