Sport

Was Rafael Nadal während der langweiligen Siegesansprache von Roger Federer so alles durch den Kopf ging ...

02.11.15, 15:17 03.11.15, 09:50

Mit einem 6:3, 5:7, 6:3-Finalsieg gegen Rafael Nadal holte sich Roger Federer bei seinem Heimturnier in Basel gestern den siebten Titel. «Es ist vielleicht mein bester Sieg hier», freute sich der Lokalmatador danach. «Nach all diesen Jahren zum ersten Mal in Basel gegen Rafa zu spielen, war sehr speziell und schön für mich.»

Bei seiner Siegesansprache bedankte sich der «Maestro» wie üblich beim Publikum, den Sponsoren und Organisatoren, seinem Staff und der Familie. Weil er das zweisprachig tat, zog sich seine Rede ziemlich in die Länge – ganz zum Leidwesen von Rafael Nadal, dessen Aufmerksamkeitsspanne plötzlich abfiel.

Unbedingt auf Rafael Nadal achten: Die leicht gekürzte Siegesansprache von Roger Federer.
Video: streamable

Was dem Spanier wohl während Federers Rede durch den Kopf ging? Wir hätten da ein paar Vermutungen ...

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • maddiepilz 02.11.2015 21:17
    Highlight hahaha super!! xD
    2 0 Melden
    600
  • Tataaa 02.11.2015 20:56
    Highlight Witzig. Wiiiirklich witzig. Ha. Und noch ein ha! Letztes ha. Und ein allerallerletztes ha!
    2 7 Melden
    600
  • Schreiberling 02.11.2015 18:16
    Highlight Grosses Kino Watson, grosses Kino!
    8 0 Melden
    600
  • CoachZRH 02.11.2015 17:32
    Highlight Carlos Varela, unvergessen <3
    13 0 Melden
    600

«Vieles spricht für mich» – Federer nach Dreisatz-Sieg gegen Berdych im Final

>>> So spielte sich Federer in den Final. Der Liveticker zum nachlesen.

Roger Federer steht zum 11. Mal in einem Wimbledonfinal. Der 35-jährige Basler setzt sich in einem lange sehr umstrittenen Duell 7:6 (7:4), 7:6 (7:4), 6:4 gegen Tomas Berdych durch.

Am Sonntag strebt er im Final gegen Marin Cilic seinen 8. Triumph in Wimbledon an – und damit den alleinigen Rekord.

Im ersten Satz führte Federer nach einem Break zum 3:2, gab den Aufschlag selber aber zum 4:4 wieder ab. Im Tiebreak lag …

Artikel lesen