Sport

Bundesliga, 19. Runde:

Augsburg – Bremen 3:1 

Leverkusen – Stuttgart 2:1

Hoffenheim – HSV 3:0

Mainz – Freiburg 2:0

Schalke – Wolfsburg 2:1

Hannover – Gladbach 3:1

5. Niederlage in Folge

Derdiyok Bayers Matchwinner – HSV so schlecht wie seit 44 Jahren nicht mehr

Eren Derdiyok schiesst Leverkusen als Joker zum 2:1 gegen Stuttgart. Das 0:3 bei Hoffenheim ist die fünfte Niederlage für den Hamburger Sportverein in Folge. Eine solch schwarze Serie legte der Bundesliga-Dino zuletzt 1970 hin.

01.02.14, 17:24 02.02.14, 00:01

«Wir haben die Schnauze voll» skandierten die mitgereisten Anhänger des HSV, nachdem Andreas Beck nach einer Stunde das 3:0 für die TSG Hoffenheim erzielt hatte. Die Hamburger, als einziges Team in der Bundesligageschichte noch nie abgestiegen, taumeln weiter dem Abgrund entgegen. Schon nach vier Minuten brachte Firmino den Heimclub in Front, kurz vor der Pause traf Süle per Kopf.

Der Stuhl von HSV-Trainer Bert van Marwijk dürfte arg ins Wackeln geraten. Bei einem Sieg von Nürnberg morgen sind die Hamburger, bei denen Nativerteidiger Johan Djourou verletzt fehlte, auf einem Abstiegsplatz. In Hamburg freut man sich (zumindest im Stadtviertel St. Pauli) schon auf Zweitliga-Derbys:

Derdiyok im Glück

Mit einem wunderbaren Schlenzer brachte Moritz Leitner den VfB Stuttgart in Leverkusen früh in Führung. Bayer-Goalgetter Stefan Kiessling sorgte eine Viertelstunde später für den Ausgleich. Kurz vor Abpfiff machte sich Eren Derdiyok in der 84. Minute zum Matchwinner. Der neun Minuten vorher eingewechselte Schweizer segelte nach einer Flanke durch den Strafraum, köpfte den Ball zum 2:1 ins Tor und durfte erstmals seit seiner Rückkehr aus Hoffenheim wieder im Leverkusen-Dress jubeln.

«Glücklicher kann man nicht sein», sagte Eren Derdiyok nach dem Tor auf Sky, er habe sich schon in der Rückrunden-Vorbereitung immer besser gefühlt. «Die Mannschaft ist heute für den Einsatz belohnt worden.» Leverkusen hat als erster Verfolger von Leader Bayern München nun zehn Punkte Rückstand. Der Tabellenführer kann den Abstand morgen gegen Eintracht Frankfurt wieder auf 13 Punkte ausbauen.

Eren Derdiyok steht goldrichtig und schiesst Leverkusen zum Sieg. GIF: Youtube/MrDado4EVER

Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez verloren mit dem VfL Wolfsburg 1:2 auf Schalke. Mainz siegte gegen Freiburg (Admir Mehmedi und Gelson Fernandes standen in der Startelf) mit 2:0.

Der FC Augsburg (ohne den verletzten Goalie Marwin Hitz) bezwang Werder Bremen mit 3:1 feierte damit erstmals in der Bundesliga vier Heimsiege in Serie. Auch die Serie von nunmehr sieben Spiele ohne Niederlage sind Augsburger Vereinsrekord.

Lucien Favre verlor mit Borussia Mönchengladbach auch das zweite Spiel der Rückrunde. Nach dem «erwarteten» 0:2 gegen Bayern München unterlag Gladbach in Hannover 1:3. Granit Xhaka und Co. bekamen das Konterspiel des Gegners nie in den Griff und nur weil Torhüter Marc-André ter Stegen überragend hielt, fiel die Niederlage nicht höher aus.

Kurztelegramme

Augsburg – Werder Bremen 3:1 (1:1). Tore: 3. Callsen-Bracker (Eigentor) 0:1. 11. Werner 1:1. 49. Halil Altintop 2:1. 56. Hahn 3:1. - Bemerkungen: Augsburg ohne Hitz (verletzt). 45. Gelb-Rote Karte gegen Garcia (Werder) wegen Foulspiels.

Schalke – Wolfsburg 2:1 (1:0). Tore: 9. Santana 1:0. 65. Arnold 1:1. 81. Boateng 2:1. - Bemerkungen: Wolfsburg mit Benaglio und Rodriguez, ohne Klose (Ersatz). 50. Rote Karte gegen Caligiuri (Wolfsburg) wegen Reklamierens.

Mainz – Freiburg 2:0 (1:0). Tore: 24. Park Joo-Ho 1:0. 86. KooJa-Cheol 2:0. - Bemerkung: Freiburg mit Mehmedi und Fernandes (bis 71.).

Hoffenheim – Hamburger SV 3:0 (2:0). Tore: 4. Firmino 1:0. 44. Süle 2:0. 61. Beck 3:0. - Bemerkung: Hamburger SV ohne Djourou (verletzt).

Bayer Leverkusen – VfB Stuttgart 2:1 (1:1). Tore: 12. Leitner 0:1. 26. Kiessling 1:1. 84. Derdiyok 2:1. - Bemerkung: Leverkusen mit Derdiyok (ab 75.).

Hannover – Borussia Mönchengladbach 3:1 (0:0). Tore: 57. Rudnevs 1:0. 82. Diouf 1:1. 84. Mlapa 2:1. 90. Diouf 3:1. - Bemerkung: Mönchengladbach mit Xhaka (bis 81.).

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie sahen die denn aus? Die ersten Websites unserer Fussball- und Eishockeyklubs

Als das Internet Ende der 90er-Jahre langsam aber sicher die Welt erobert, sind dort auch Schweizer Sportklubs früh vertreten. Ein nostalgischer Blick zurück, wie das damals aussah und was angeboten wurde.

1996 waren die Zürcher schon im Internet vertreten. So sah das damals aus:

1997 war der FCB noch nicht der Serienmeister von heute und Pyro war nicht verpönt. So sah die Einstiegsseite aus:

FCB-Präsident René C. Jäggi erkannte die Wichtigkeit des Internets und der Kommunikation mit den Fans schon früh:

Der FCZ ist im Dezember 1996 im Hoch: Er hat sich für die Finalrunde qualifiziert. Wir feiern mit den Zürchern und rufen ebenfalls «Hura!»

1996 werben unter anderem die Swissair und Radio Z auf der …

Artikel lesen