Sport

Sommers Bundesliga-Einstand ist vollauf geglückt. Bild: Uwe Speck/freshfocus

Motivationsspritze für den Natigoalie

Yann Sommer ist besser als Manuel Neuer – sagen nicht wir, sondern die Deutschen

Erst ein Dutzend Pflichtspiele hat Yann Sommer für seinen neuen Klub Borussia Mönchengladbach bestritten. Doch schon macht er dort seinen Vorgänger Marc-André ter Stegen vergessen und glänzt mit super Statistiken.

09.10.14, 09:48

«Ter wer?», fragt die auflagenstarke «Bild»-Zeitung und adelt damit Yann Sommer. Denn dessen Vorgänger bei Borussia Mönchengladbach ist beileibe nicht irgendein Goalie, sondern derjenige, der nun im Tor des FC Barcelona steht.

Doch mit seinen Leistungen in den ersten zwölf Pflichtspielen (sieben in der Bundesliga, vier in der Europa League, eines im DFB-Pokal) hat Sommer dafür gesorgt, dass dem 22-jährigen Supertalent ter Stegen schon nicht mehr nachgetrauert wird. Auch dank Sommer hat die Elf vom Niederrhein in dieser Saison noch keinen einzigen Match verloren.

Eine seiner Stärken: Sommer fängt einen hohen Ball sicher. Bild: Schueler/freshfocus

Keiner fängt mehr Flanken

17 Flanken hat Sommer in den ersten sieben Bundesliga-Partien aus der Luft gepflückt, mehr als jeder andere Goalie der Liga, auch mehr als Weltmeister Manuel Neuer. Der Bayern-Keeper liegt in einer anderen, der wichtigsten Goalie-Statistik, nur hauchdünn an der Spitze.

Während Neuer 87,5 Prozent aller Schüsse auf seinen Kasten abgewehrt hat, sind es beim Zweitplatzierten Sommer 87,1 Prozent. Der Weltmeister-Goalie hat mit 14 aber deutlich weniger Schüsse auf sein Tor gekriegt als Sommer mit 27.

So gut wie der Weltmeister-Goalie oder sogar noch besser? Diese Zahlen dürften genau die richtige Motivationsspritze für Yann Sommer sein, vor dem EM-Qualifikationsspiel heute Abend in Slowenien. (ram)

Sommer im Abschlusstraining vor der Partie gegen Slowenien in Maribor. Bild: ANTONIO BAT/EPA/KEYSTONE

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • droelfmalbumst 09.10.2014 11:54
    Highlight Übertreibt doch... Neuer könnte man als Innenverteidiger oder sogar defensiven Mittelfeldspieler laufen lassen und er würde jeden durchschnittlichen Profifussballer alt aussehen lassen!

    So stark im Pass- und Stellungsspiel wie Neuer ist kein anderer Torwart.
    Der steht nicht einfach da im Kasten und wartet dass geschossen wird. Er denkt mit, bietet sich als anspiel Station an verschiebt sich perfekt zur Viererkette... Muss man neidlos gestehen...
    9 13 Melden
    • Gelöschter Benutzer 09.10.2014 14:07
      Highlight Teufelszeug, was du hier innerhalb der helvetischen Grenzen von dir gibst! ;-)

      Hast aber Recht... absolut! :-)
      4 1 Melden
    • droelfmalbumst 09.10.2014 16:40
      Highlight bestrafe mich selbst wenn ich sowas schreibe, aber gibt sachen im leben die man einfach einsehen muss :D
      1 0 Melden
  • dave1771 09.10.2014 10:12
    Highlight Das Sommer ein super Torwart ist wissen wir! Nur sagen Statistiken nichts über einen guten oder schlechten Torwart aus!
    9 2 Melden
    • udiuke 09.10.2014 12:08
      Highlight Bring diese Aussage mal in der NHL. Da gelten nur Statistiken.
      5 0 Melden

14 Torschützen vs. 15 Ronaldo-Tore – die Kaderbreite als Vorteil für die Schweiz?

Die Schweiz hat beim 5:2 gegen Ungarn bewiesen, dass sie ein breites Kader hat. Drei der fünf Tore erzielten die Ergänzungsspieler Fabian Frei und Steven Zuber. In der WM-Qualifikation haben damit schon 14 Schweizer getroffen. Bei Portugal dagegen hängt viel (zu viel?) von Cristiano Ronaldo ab.

Die beste Qualifikations-Periode der 122-jährigen SFV-Geschichte ist (noch) nicht gut genug. Die maximale Punktzahl nach neun Spieltagen genügt nicht zur direkten WM-Teilnahme, der prickelnde, nervenaufreibende Finish in Lissabon vom kommenden Dienstag bleibt der Auswahl von Petkovic nicht erspart.

«Wir nehmen es, wie es kommt», lässt sich Petkovic deswegen nicht aus seiner stoischen Ruhe bringen. Die Machtdemonstration im fünften makellosen Heimspiel der Kampagne liess beim Schweizer …

Artikel lesen