Sport

Bild: AFP

Grande fiesta im Bernabeu

Real Madrid feiert «la Décima» und Cristiano Ronaldo macht einen auf Undertaker

Spontan feierte Real Madrid den Sieg der Champions League schon am Sonntagmorgen, offiziell mit einem rauschenden Fest am Abend. Als Superstar CR7 ins Stadion einlief, hatte man das Gefühl, ein Wrestler betrete das Feld.

26.05.14, 10:20 26.05.14, 11:14

Ronaldesque, wie man ihn kennt, betritt Weltfussballer Cristiano Ronaldo das Stadion zur offiziellen Pokalfeier von Real Madrid. Nachdem die Königlichen am Samstag in Lissabon endlich «La Décima», den zehnten Erfolg in der Champions League, feiern durften, empfingen die Fans ihre Helden am Sonntagabend in ihrer Heimat. Im proppenvollen Santiago Bernabeu schossen die Emotionen noch einmal hoch wie ein Feuerwerk.

Bild: keystone

Ronaldos grosse Show

Mit dem Bus fuhren die Champions-League-Sieger in Richtung Stadion, nachdem sie den Fans auf der «Plaza de Cibeles» den Pokal präsentierten. Alle wollten dabei sein, wenn Ronaldo, Bale und Kompanie in das Tollhaus einmarschierten, alle wollten ihren Helden den verdienten Tribut zollen.

Einer aus der Runde dieser Helden wusste dies zu einer One-Man-Show auszunutzen: Der Portugiese Cristiano Ronaldo stand wieder einmal im Zentrum. Mit dem Selbstvertrauen von 17 CL-Toren auf dem Buckel lief Madrids Nummer 7 ins Tollhaus ein, begleitet vom Song Seven Nations Army. Seine Gestik erinnerte stark an einen Einmarsch eines Profi-Wrestlers. Cristiano Ronaldo at his best.

Der Einmarsch von Ronaldo ins Santiago Bernabeu. Video: Youtube

Neben Ronaldo standen natürlich noch gegen 30 weitere Männer im Mittelpunkt. Ihr Einmarsch war nur halb so extravagant, dafür überraschten zwei Spieler mit überraschenden Frisuren. Zum einen war da Luka Modric, der sich seine Mähne abrasierte und mit einem Kurzhaarschnitt auftrat. Auf der anderen Seite Daniel Carvajal, dessen Bart unter die Farbtube musste.

Die Bilder der Feier

Die Feier war ein voller Erfolg, die Menge begeistert und die Spieler sichtlich gerührt. Dabei griffen die Akteure selbst zum Mikrofon und richteten ein paar Worte an die Fans. Torhüter Iker Casillas dachte da gemäss der spanischen Zeitung AS schon einen Schritt weiter: «Der Titel ist für euch und für alle Madrid-Fans auf der Welt. Nun muss man aber bereits an ‹la Undécima› (Anm.: der 11. Titel) denken.» Ein bisschen weit gedacht, sind die Bilder der Décima doch noch kaum aus den Köpfen verschwunden.

Bild: Getty Images Europe

Bild: EPA/EFE

Bild: EPA/EFE

Bild: keystone

Bild: AFP

Bild: keystone

Gareth Bale mit seinem Mädchen. Bild: Getty Images Europe

Goalie Iker Casillas mit Sohn Martin. Bild: Getty Images Europe

Auch Di María hatte sein Kind dabei. Bild: Getty Images Europe

Der Sohn von Iker Casillas mag die Medaille genauso wie sein Vater selbst. Bild: Facebook/Iker Casillas

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen