Sport

Bild: AFP

Grande fiesta im Bernabeu

Real Madrid feiert «la Décima» und Cristiano Ronaldo macht einen auf Undertaker

Spontan feierte Real Madrid den Sieg der Champions League schon am Sonntagmorgen, offiziell mit einem rauschenden Fest am Abend. Als Superstar CR7 ins Stadion einlief, hatte man das Gefühl, ein Wrestler betrete das Feld.

26.05.14, 10:20 26.05.14, 11:14

Ronaldesque, wie man ihn kennt, betritt Weltfussballer Cristiano Ronaldo das Stadion zur offiziellen Pokalfeier von Real Madrid. Nachdem die Königlichen am Samstag in Lissabon endlich «La Décima», den zehnten Erfolg in der Champions League, feiern durften, empfingen die Fans ihre Helden am Sonntagabend in ihrer Heimat. Im proppenvollen Santiago Bernabeu schossen die Emotionen noch einmal hoch wie ein Feuerwerk.

Bild: keystone

Ronaldos grosse Show

Mit dem Bus fuhren die Champions-League-Sieger in Richtung Stadion, nachdem sie den Fans auf der «Plaza de Cibeles» den Pokal präsentierten. Alle wollten dabei sein, wenn Ronaldo, Bale und Kompanie in das Tollhaus einmarschierten, alle wollten ihren Helden den verdienten Tribut zollen.

Einer aus der Runde dieser Helden wusste dies zu einer One-Man-Show auszunutzen: Der Portugiese Cristiano Ronaldo stand wieder einmal im Zentrum. Mit dem Selbstvertrauen von 17 CL-Toren auf dem Buckel lief Madrids Nummer 7 ins Tollhaus ein, begleitet vom Song Seven Nations Army. Seine Gestik erinnerte stark an einen Einmarsch eines Profi-Wrestlers. Cristiano Ronaldo at his best.

Der Einmarsch von Ronaldo ins Santiago Bernabeu. Video: Youtube

Neben Ronaldo standen natürlich noch gegen 30 weitere Männer im Mittelpunkt. Ihr Einmarsch war nur halb so extravagant, dafür überraschten zwei Spieler mit überraschenden Frisuren. Zum einen war da Luka Modric, der sich seine Mähne abrasierte und mit einem Kurzhaarschnitt auftrat. Auf der anderen Seite Daniel Carvajal, dessen Bart unter die Farbtube musste.

Die Bilder der Feier

Die Feier war ein voller Erfolg, die Menge begeistert und die Spieler sichtlich gerührt. Dabei griffen die Akteure selbst zum Mikrofon und richteten ein paar Worte an die Fans. Torhüter Iker Casillas dachte da gemäss der spanischen Zeitung AS schon einen Schritt weiter: «Der Titel ist für euch und für alle Madrid-Fans auf der Welt. Nun muss man aber bereits an ‹la Undécima› (Anm.: der 11. Titel) denken.» Ein bisschen weit gedacht, sind die Bilder der Décima doch noch kaum aus den Köpfen verschwunden.

Bild: Getty Images Europe

Bild: EPA/EFE

Bild: EPA/EFE

Bild: keystone

Bild: AFP

Bild: keystone

Gareth Bale mit seinem Mädchen. Bild: Getty Images Europe

Goalie Iker Casillas mit Sohn Martin. Bild: Getty Images Europe

Auch Di María hatte sein Kind dabei. Bild: Getty Images Europe

Der Sohn von Iker Casillas mag die Medaille genauso wie sein Vater selbst. Bild: Facebook/Iker Casillas

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

14 Torschützen vs. 15 Ronaldo-Tore – die Kaderbreite als Vorteil für die Schweiz?

Die Schweiz hat beim 5:2 gegen Ungarn bewiesen, dass sie ein breites Kader hat. Drei der fünf Tore erzielten die Ergänzungsspieler Fabian Frei und Steven Zuber. In der WM-Qualifikation haben damit schon 14 Schweizer getroffen. Bei Portugal dagegen hängt viel (zu viel?) von Cristiano Ronaldo ab.

Die beste Qualifikations-Periode der 122-jährigen SFV-Geschichte ist (noch) nicht gut genug. Die maximale Punktzahl nach neun Spieltagen genügt nicht zur direkten WM-Teilnahme, der prickelnde, nervenaufreibende Finish in Lissabon vom kommenden Dienstag bleibt der Auswahl von Petkovic nicht erspart.

«Wir nehmen es, wie es kommt», lässt sich Petkovic deswegen nicht aus seiner stoischen Ruhe bringen. Die Machtdemonstration im fünften makellosen Heimspiel der Kampagne liess beim Schweizer …

Artikel lesen