Sport
Der Grasshopper Stephane Grichting, 2. von rechts, und seine Teamkollegen absolvieren ein Training, am Montag, 4. August 2014, im Stadion Pierre Mauroy in Lille, Frankreich. Die Grasshopper treffen am Dienstag, 5. August 2014, im Rueckspiel der 3. Qualifikationsrunde fuer die Champions League auf den franzoesischen Vertreter OSC Lille. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Klare Steigerung gefordert

Schwierige Ausgangslage für die Grasshoppers gegen Lille

Die Grasshoppers treten heute in der Champions-League-Qualifikation zum Rückspiel gegen Lille an. Auswärts benötigen sie mit dem 0:2-Rückstand fast ein Wunder, um das Out abzuwenden – mit einem Goalie, der erst drei Minuten in der Super League gespielt hat.

05.08.14, 06:38 05.08.14, 09:41

Für GC spricht nicht mehr viel im Duell mit Lille. Die Hypothek aus dem Hinspiel wiegt schwer. Trainer Michael Skibbe, der gestern seinen 49. Geburtstag feierte, sagt an der Pressekonferenz: «Aufgeben wäre ganz verkehrt, aber man darf die Hoffnungen nicht ins Unermessliche wachsen lassen.» 

Auf französischem Boden will Skibbe eine bessere Leistung seines Teams sehen als im Hinspiel.  Bild: KEYSTONE

Skibbe weiter: «Es wäre absurd, davon zu reden, dass wir noch super Chancen haben auf das Weiterkommen. Für uns geht es vor allem darum, dass wir uns im Vergleich mit Lille im Rückspiel steigern.»

«Steigern müssen sich alle»

Innenverteidiger Stéphane Grichting, der auf viele Profijahre in der Ligue 1 zurückblicken kann, will beweisen, dass die Grasshoppers trotz ihrer recht aussichtslosen Lage nicht zum Plausch nach Lille gereist seien. 

Im Hinspiel hatten Grichting und Co. liebe Mühe mit den Franzosen. Bild: Sandro Stutz/freshfocus

«Wir haben die ganze letzte Saison dafür gekämpft, hier zu sein. Also gehen wir mit voller Motivation ans Werk. Es kommt ja nicht so oft vor, dass wir in der Champions-League-Qualifikation spielen dürfen. Deshalb sind solche Partien für uns wichtig. Es geht auch darum, Erfahrungen zu sammeln», so Grichting. 

Zu verlieren hätten sie eh nichts mehr. Sein Team könne befreit aufspielen. Zur Kritik an seinem Formstand meinte er: «Das muss ich akzeptieren. Ich weiss selber, dass ich es besser kann. Für uns als Mannschaft ist bedeutend, dass wir möglichst bald unser Gleichgewicht wieder finden. Steigern müssen sich alle.»

Vasic gegen die starke Offensive von Lille gefordert

Geburtstagskind Skibbe meint, er sei sich der Schwere der Aufgabe bewusst. Diese sei schier unlösbar nach dem unerfreulichen Hinspiel. Die Hürde ist hoch: GC muss gegen Lille mindestens zwei Tore erzielen, um nochmals vom Weiterkommen träumen zu dürfen. Trotz dieser Anforderung an seine Offensive mag Skibbe im heutigen Match nicht von Beginn weg alles nach vorne werfen. 

Ryan Mendes, einer der auffälligsten Akteure im Hinspiel. Bild: Stephane Mantey/freshfocus

Der Deutsche sagte, bei Lilles Konter-Stärke wäre dies zu gefährlich. «Wir müssen ein ausgewogenes Mass zwischen Angriff und Verteidigung finden. Es gilt, gut zu dosieren. Aber es ist klar: Nach vorne müssen wir sehr effektiv sein.»

Der 24-jährige Vasic wird im Stade Pierre-Mauroy der GC-Keeper sein. Bild: KEYSTONE

Zum unerfahrenen Vaso Vasic, der bei GC durch die Verletzung von Daniel Davari zum Torhüter Nummer 1 aufgerückt ist, meinte Skibbe: «Wir haben grosses Vertrauen in ihn. Sonst hätten wir ihn nicht verpflichtet. Wir kennen ihn schon lange. Er ist ja ein Eigengewächs. Und wir haben ihn in der letzten Saison in der Challenge League beobachtet und wissen deshalb, dass er ein sehr entwicklungsfähiger Goalie ist.» (si/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Vor dem Cup-Spiel Old Boys Basel gegen Young Boys Bern spielten sich am Sonntag im Stadion Schützenmatte unschöne Szenen ab. 

Dutzende vermummte YB-Chaoten stürmten plötzlich auf die Rennbahn und spurteten zum Fansektor der Basler. Dann ging es drunter und drüber. Zuerst wollten die Berner den Baslern die Zaunfahne entreissen. Doch das klappte trotz der grossen Überzahl nicht. Dann eilte die Polizei herbei und drängte die Meute mit Gummischrot zurück. 

Schliesslich spurteten die Berner …

Artikel lesen