Sport

Erst scherzte Fury über den Kokain-Verdacht – jetzt tritt der Box-Weltmeister zurück

03.10.16, 15:43 03.10.16, 17:20

Tyson Fury verkündet mit 28 Jahren das Ende seiner Boxkarriere. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Der britische Boxer Tyson Fury will zurücktreten: Der Schwergewichts-Weltmeister nach WBA- und WBO reagiert damit auf eine Trainingskontrolle in Lancaster am 22. September, bei der er positiv auf Kokain getestet worden war.

Zuvor hatte sich der 28-Jährige noch über die Anschuldigung lustig gemacht: Am Samstag twitterte er noch eine Fotomontage von sich, die ihn als Gangster Tony Montana (alias Al Pacino) aus dem Mafiafilm «Scarface» zeigt – mit kiloweise Kokain vor der Nase.

Al Pacino als Tony Montana in «Scarface».

Jetzt heisst es aber: fertig lustig! «Boxen ist das Traurigste, was ich je gemacht habe, alles ein Haufen Scheisse. Ich bin der Grösste und bin es auch im Ruhestand», ätzte er im neuesten Tweet und empfahl seinen Kritikern ... wie soll man sagen ... in etwa: den Mund nicht zu voll zu nehmen.

Fury hätte am 29. Oktober seinen Titel gegen Wladimir Klitschko verteidigen sollen, sagte den Kampf aber ab – angeblich wegen psychischer Probleme. Der Kokain-Vorwurf ist nicht sein erstes Doping-Delikt: Angeblich wurde Fury vor 20 Monaten – neun Monate vor seinem WM-Titelgewinn gegen Klitschko – positiv auf Nandrolon getestet. Im Urin soll damals das anabole Steroid nachgewiesen worden sein.

Fury nahm Wladimir Klitschko am 28. November in Düsseldorf seinen Weltmeistertitel ab. Bild: Kai Pfaffenbach/REUTERS

(phi/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4 Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Berggurke 03.10.2016 16:21
    Highlight Heisst das, Klitschko ist jetzt wieder Weltmeister?
    4 0 Melden
    • Alf 03.10.2016 16:59
      Highlight Ne, das nicht direkt, aber er kanns jetzt wieder werden.
      Schade, Fury war genau die Portion kaltschnäuziger Arroganz und Show, die dem Boxsport heute fehlen - vor allem im Schwergewicht.
      4 2 Melden
    • Karl Müller 03.10.2016 17:16
      Highlight Ein wütender Tweet heisst erstmal noch überhaupt gar nichts.

      Fury hat noch etwas Zeit, bis endgültig entschieden ist, ob er antritt oder nicht. Falls er den Rückkampf nicht bestreiten kann, verliert er zwar den Titel, aber Klitschko muss dann mit jemand anderem darum kämpfen. Üblicherweise gegen denjenigen Boxer, der den besten Manager hat ...

      7 0 Melden
    • Heinz Nacht 03.10.2016 17:56
      Highlight Es gibt ein hartnäckiges Gerücht, dass Anthony Joshua demnächst einen Kampf um die dannzumal freien WM-Titel (WBA und WBO) gegen Klitschko austragen soll. Da muss sich dann aber Klitschko auch warm anziehen.
      4 0 Melden
    600

Schöner geht's nicht – Podolski entscheidet sein Abschiedsspiel mit Wunderkiste

13 Jahre nach seinem Debüt im deutschen Nationalteam feiert Lukas Podolski in Dortmund einen Bilderbuch-Abschied. In seinem 130. Länderspiel erzielt «Poldi» den Siegestreffer zum 1:0 gegen England.

Passend zum Naturell des abtretenden Sympathieträgers präsentierte sich das deutsche Team gegen England zunächst von seiner gastfreundlichen Seite. Viele Fehlpässe, unnötige Ballverluste und unpräzise oder geblockte Schüsse prägten das fahrige Spiel der DFB-Elf vor allem in der ersten Halbzeit und ermöglichten den Gästen ein Übergewicht in den relevanten Bereichen, ausser eben beim Ergebnis.

Noch passender dankte der Abtretende in der zweiten Halbzeit ab. Mit einem sehenswerten Weitschuss aus …

Artikel lesen