Sport

«Ey FC St.Pauli, die 90er haben angerufen und wollen ihr Torwarttrikot zurück!»

Der FC St.Pauli hat dieser Tage seine neuen Dresses vorgestellt. Das gelbe Auswärtsshirt des Torhüters scheint dabei von der mexikanischen Goalie-Legende Jorge Campos persönlich kreiert worden zu sein.

23.07.15, 14:54 23.07.15, 16:43

Was es mit diesem Tweet auf sich hat?

Das hier!

Die Torhüter des FC St.Pauli dürfen bei Auswärtsspielen in diesem gelb-rosa-schwarzen Trikot auflaufen. Am Millerntor wird in grün gespielt.

Der Hamburger Zweitbundesligist begibt sich mit dem Retro-Design auf direktem Weg zurück in die 90er-Jahre. Was man damals trug, wenn man im Kasten stand, siehst du im Duell der hässlichsten Torhüter-Trikots. (ram)

Die Trikots der 10 Super-League-Teams

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 23.07.2015 17:45
    Highlight Ich verstehe Watson oft nicht. Auf der einen Seite ist es eine Schweizer Nachrichtenseite. Auf der anderen Seite kommt oft ein zartes Deutschland / Deutsche gebashe im Unterton auf. Das könnt ihr absolut nicht leugnen! Auf der anderen Seite berichtet ihr sehr häufig über deutsche Themen wie hier zB. St Pauli. So richtig schlau werde ich nicht aus dieser Linie. Macht das Sinn?
    3 12 Melden
    • Schreiberling 23.07.2015 19:54
      Highlight Wo ist jetzt hier (auch nur leichtes) Deutschlandgebashe?
      7 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.07.2015 08:14
      Highlight In diesem Beispiel geht es mehr um die DE Bericht Erstattung. Das von mir angesprochene im "Unterton zarte gebashe" findet in vielen anderen Artikeln statt. Evtl merkt dies der Schweizer nicht. Ich - als nicht Schweizer - lese dies jedoch sehr häufig.
      1 1 Melden
    • Schreiberling 24.07.2015 10:16
      Highlight Naja die Deutschschweiz orientiert sich nunmal stark an Deutschland, genau so wie die Romandie sich an Frankreich orientiert und das Tessin an Italien. Deshalb ist das (Medien)Interesse am "grossen Kanton" verständlich.
      Deutschland Gebashe wäre mir aber tatsächlich noch nie aufgefallen. Klar ab und zu gibt es kleine Seitenhiebe (allerdings beruht dies auf Gegenseitigkeit), gerade von einem teilweise stark ironischen Medium wie Watson. Aber ich denke nicht dass es hier gezieltes Gebashe gibt. Das gibt's bei anderen Zeitungen (*hüstel* Blick *hüstel* 20min) schon genug.
      4 0 Melden

Heute wird der Barrage-Gegner der Nati auf dem Weg zur WM bekannt

Heute Nachmittag klärt sich in Zürich, gegen wen sich das Schweizer Nationalteam Mitte November in zwei Spielen durchsetzen muss, um sich über die Playoff-Zusatzschlaufe das Ticket für die WM-Endrunde im kommenden Jahr in Russland zu sichern. Das Heimspiel steigt in Basel.

Die Playoff-Paarungen der europäischen WM-Qualifikation werden ab 14 Uhr in einem rund 30-minütigen Prozedere (im watson-Liveticker) am FIFA-Hauptsitz auf dem Sonnenberg in Zürich ausgelost. Die besten acht zweitplatzierten Teams der neun Qualifikationsgruppen, darunter die Schweiz, kämpfen um die vier verbleibenden Tickets für die Endrunde im kommenden Jahr in Russland. Die Hinspiele werden zwischen dem 9. und 11. November ausgetragen, die Rückspiele zwischen dem 12. und 14. November.

Die …

Artikel lesen