Sport

EM-Qualifikation, letzte Runde

E: Estland – Schweiz 0:1

E: Litauen – England 0:3

E: San Marino – Slowenien 0:2

G: Russland – Montenegro 2:0

G: Schweden – Moldawien 2:0

G: Österreich – Liechtenstein 3:0

C: Ukraine – Spanien 0:1

C: Luxemburg – Slowakei 2:4

C: Weissrussland – Mazedonien 0:0

Dzemaili feiert Embolo, der das estnische Eigentor provoziert hat.
Bild: EPA/KEYSTONE

Wahnsinn in Tallinn: Estland vergibt in der Nachspielzeit den Sieg – dann erzwingt Embolo in der 94. Minute das Eigentor zum Schweizer 1:0-Sieg

Mehr als 90 Minuten lang ist das abschliessende EM-Qualifikationsspiel der Schweizer Nati in Estland ein äusserst müder Kick. Dann gibt's doch noch Action: Erst versiebt Ats Purje den Matchball, dann siegt die Schweiz dank einem Eigentor von Ragnar Klavan doch noch.

12.10.15, 22:56 13.10.15, 06:50

» Der Liveticker zum Nachlesen

Die Schweiz kommt im letzten, für sie bedeutungslosen, EM-Qualifikationsspiel zu einem höchst schmeichelhaften Sieg. Zu Beginn der Nachspielzeit scheitert der eingewechselte Ats Purje aus nächster Nähe – Estland verpasst den durchaus verdienten Siegtreffer:

video: srf

So gewinnt letztlich doch der Favorit – dank einer Einzelleistung von Shootingstar Breel Embolo. Der 18-jährige Basler setzte sich energisch durch und provozierte in der 94. Minute ein Eigentor Ragnar Klavans:

video: srf

«Die individuelle Klasse gab am Ende für uns den Ausschlag.»

Breel Embolo, Stürmer

Was sagt der Trainer?

«Die erste Halbzeit möchte ich nicht kommentieren, denn da habe ich meine Mannschaft nicht gesehen. In der zweiten Halbzeit war es ein schönes Spiel von beiden Seiten, das wir dann phasenweise dominiert haben.»

Vladimir Petkovic, Nationaltrainer

Petkovic und die Spieler bedanken sich bei dem mitgereisten Fans für ihren Support in Tallinn.
Bild: KEYSTONE

«Mit dem Eigentor war dieser Sieg sicher auch glücklich. Aber wir nehmen natürlich auch diesen Sieg. Unter dem Strich war wichtig, die EM-Qualifikation positiv zu beenden.»

Vladimir Petkovic, Nationaltrainer

(ram)

Diese Teams haben sich für die EM 2016 qualifiziert

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • kiawase 13.10.2015 08:10
    Highlight who cares ... Deutschland hat die WM auch knapp gewonnen ...
    5 1 Melden
    600
  • Duweisches 13.10.2015 07:49
    Highlight Für ein Mal muss ich dem SRF-Kommentator recht geben:
    "Sehr glücklich gewonnen, um nicht zu sagen unverdient..."
    Für mich der beste Satz des Abends 😄
    4 1 Melden
    600
  • San Lukas 13.10.2015 02:46
    Highlight knapp gewonnen sind auch 3 punkte
    2 0 Melden
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 13.10.2015 07:54
      Highlight ja aber an der em wird diese leistung nicht reichen
      3 1 Melden
    • Jaing 13.10.2015 08:37
      Highlight @eragon Es war aber kein EM-Spiel. Es war ein unbedeutendes Spiel zum Ausklang. Ähnlich wie im Davis Cup, wenns 3:0 steht.
      1 0 Melden
    600
  • AJACIED 12.10.2015 23:15
    Highlight Mehr Glück als Verstand in der Extratime 🙈
    12 0 Melden
    • maxi 13.10.2015 03:20
      Highlight gruss an den estländer mit dem n'tiamoah gedächnissschuss 😂🙈
      3 0 Melden
    600

Schock nach Sieg gegen Estland: 17-Jährige wird auf der Suche nach Kontakt zu Balkan-Machos bitter von der Nati enttäuscht

Die Diskussion um ein angebliches Multikulti-Problem der Nati ist in den vergangenen Tagen wieder aufgeflammt. Jetzt hat eine junge Schweizerin beim 3:0 gegen Estland nur schlechte Erfahrungen mit den Nati-Secondos gemacht. Sie wollte Balkan-Machos kennenlernen und fand nur korrekte Typen.

Drei Tore, drei Punkte – die meisten Matchbesucher machen sich nach dem lockeren Sieg der Schweizer Nati gegen Estland hochzufrieden auf den Heimweg. Lisbeth M. gehört nicht dazu. Noch Stunden nach dem Schlusspfiff streunt die 17-jährige Appenzellerin völlig aufgelöst über den verlassenen Parkplatz der Swissporarena.

Was ist passiert? Die junge Frau ist sichtlich traumatisiert. Während Lisbeth M. ihre Leidensgeschichte erzählt, wird sie mehrmals von Weinkrämpfen geschüttelt und muss …

Artikel lesen