Sport

Bierdusche von Bayern-Star David Alaba für Trainer Marcel Koller.
Bild: EPA/APA

Von DER «Fehlentscheidung» zum «Wunderwuzzi»: Ganz Österreich feiert den «Schweizer Kracher» Marcel Koller mit einer Riesenparty

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Liechtenstein schliesst Österreich eine äusserst erfolgreiche EM-Qualifikation ab. Mittendrin statt nur dabei: Der Schweizer Trainer Marcel Koller, der es in vier Jahren von einer «Fehlentscheidung» zum Nationalhelden geschafft hat.

13.10.15, 11:34 13.10.15, 13:45

Österreich ist bereits seit dem 4:1-Auswärtssieg am 8. September in Schweden für die EM qualifiziert. Beim letzten Spiel der Qualifikation gestern in Wien stand das Feiern im Mittelpunkt. Nach dem lockeren 3:0-Sieg gegen Liechtenstein gab es kein Halten mehr. 

Fan-Aufnahmen aus dem Stadion nach Spielschluss. 48'500 Fans sind in Feierstimmung. 
YouTube/Yasin Ablak

Tanzmaus Marko Arnautovic.
gif: orf

Unverzichtbar für den österreichischen Erfolg: der Schweizer Trainer Marcel Koller. ORF-Kommentator Thomas König ist dann auch voll des Lobes für den Zürcher: «Er ist der ganz grosse Schweizer Kracher als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft. Er hat ganz wesentlich beeinflusst, was hier in den letzten vier Jahren passiert ist.» 

«Ein schweres Foul am österreichischen Fussball»

Als Marcel Koller am 1. November 2011 den Job als Nationaltrainer antrat, waren die «Experten-Stimmen» noch durchs Band negativ.

«Ich hätte einen ganz grossen Namen erwartet, das hier ist kein Starcoach.»

Christian Russegger, Sportjournalist «Österreich»

«Ich hätte mir eine andere Lösung gewünscht. Für ihn wird es ganz ganz schwer.»

ORF-Experte Herbert Prohaska

«Die Bestellung Marcel Koller ist ein schweres Foul am österreichischen Fussball.»

«Tiroler Tageszeitung»

«Ich glaube nicht, dass das eine glückliche Entscheidung war.»

Ex-Nationalstürmer Toni Polster

Und jetzt? Dieses äusserst sehenswerte Video zeigt die grosse Wende zur Person Marcel Koller. 

Das Video zur Kritik und dem plötzlichen Erfolg mit Marcel Koller. 
YouTube/TTVcooperations

Jetzt ist es vollbracht, Österreich hat sich für die EM qualifiziert und nach dem Spiel gestern wurde das Ernst-Happel-Stadion unter dem Motto «Frankreich, wir kommen» zur Partymeile umfunktioniert. Ehrenrunde und Einzelvorstellung aller Spieler und Betreuer auf einer Bühne am Spielfeldrand inklusive. Das sind die besten Szenen mit Marcel Koller:

Der euphorische Empfang beim Einlauf aus dem Spielertunnel.
gif: orf

Der Schweizer wird gefeiert wie ein Popstar – und geniesst das sichtlich.
gif: orf

Gratulationen gibt es dann auch vom Verbandspräsidenten.
gif: orf

Die besten Bilder der Party-Nacht im Ernst-Happel-Stadion

(zap)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3Alle Kommentare anzeigen
3
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Triumvir 13.10.2015 13:19
    Highlight Marcel Koller, echte Schweizer Qualität! Chapeau und Gratulation!
    5 1 Melden
    600
  • Nicosinho 13.10.2015 11:54
    Highlight WOW so viele und tolle Emotionen wünsche ich mir auch für die Schweizer Nati!
    23 0 Melden
    • Amboss 13.10.2015 14:23
      Highlight Erinnerst du dich an ein gewisses 4:0 gegen Estland im Jahr 1993? An die Emotionen damals? Ganz grosses Kino.
      Die Schweiz hat nach einer Ewigkeit mal wieder die Quali für die WM geschafft.
      In der gleichen Situation ist Österreich jetzt.

      Für uns ist das normal. Unsere Spieler spielen tragende Rollen in den grössen Ligen der Welt. Eine Qualifikation ist ein Muss.
      Und unter Hitzfeld konnten diese hochklassigen Spieler irgendwie keine Euphorie entfachen. Unter Petkovic wurde es leider auch nicht besser.
      2 0 Melden
    600

Nach Startverbot wegen Norovirus: Makwala läuft ganz alleine auf Bahn 7 in den Halbfinal

Isaac Makwala aus Botswana sorgt für die bisher speziellste Geschichte an den Weltmeisterschaften in London. Der 30-Jährige durfte nachträglich doch noch seinen Vorlauf über 200 Meter absolvieren.

Der Jahresschnellste über 200 m lief vor Beginn des Abendprogramms im Olympiastadion von 2012 seinen Vorlauf über die halbe Bahnrunde alleine auf Bahn 7, nachdem er den offiziellen Vorlauf am Montag wegen einer Viruserkrankung verpasst hatte. Dank einer Zeit von 20,20 Sekunden qualifizierte er sich souverän für den später am Abend stattfindenden Halbfinal.

Makwala war mit einem Startverbot belegt worden, weil er angeblich an dem in London grassierenden Norovirus erkrankt war. Der Afrikaner …

Artikel lesen