Sport

Österreich schafft den Sprung in die Top 10 – nichts zeigt die überragende Arbeit von Marcel Koller besser als ein Blick auf die FIFA-Weltrangliste

05.11.15, 11:41 05.11.15, 14:03

Belgien schafft es zum ersten Mal in der Geschichte auf Rang 1 der Fussball-Weltrangliste. Weshalb die Belgier so weit vorne stehen, wissen sie wohl selbst nicht so genau. Trotzdem geht unsere Gratulation natürlich an die «Roten Teufel».

Noch überraschender ist jedoch eine andere Nation in den Top 10: Da haben es die Österreicher doch tatsächlich geschafft, sich unter die besten zehn Fussballnationen der Welt zu schleichen! Der Schweizer Trainer Marcel Koller kann sich ein Kränzchen winden, seit seinem Amtsantritt im Januar 2011 hat er Österreich aus dem Nirgendwo an die erweiterte Weltspitze geführt. 

Dabei hagelte es beim Engagement des Schweizers noch harsche Kritik, es wurde von einer «Fehlentscheidung» und einem «schweren Foul am österreichischen Fussball» gesprochen. Spätestens mit der souveränen Qualifikation für die EM 2016 verstummten auch die letzten Kritiker und der Schweizer wird gefeiert wie ein Nationalheld.

Von einer «Fehlentscheidung» zum Supertrainer – Marcel Koller hat es allen gezeigt und Österreich jetzt sogar in die Top 10 der Weltrangliste geführt.
YouTube/TTVcooperations

Während sich die Schweiz (Rang 11) mehr oder weniger stabil hält, gelang Österreich unter Trainer Koller der Sturm nach vorne.

Dieser Moment, wenn die Kapverdischen Inseln besser Fussballspielen

Am Tiefpunkt, im Januar 2012, lag Österreich nur auf Rang 71 der Weltrangliste – hinter Nationen wie Mali, Usbekistan, Burkina Faso, Libyen, Sierra Leone, den Kapverdischen Inseln und Jamaika. Mittlerweile liegt unser Nachbar – der uns normalerweise nur im Wintersport Paroli bieten kann – nicht nur einen Rang vor unserer Nati (11.), sondern auch vor anderen «grossen» Fussballnationen wie Uruguay (12.), Italien (13.), Holland (16.) oder Frankreich (24.). Die komplette heute erschienene Weltrangliste gibt es hier zu sehen.

Für Statistikfreaks: Die aktuelle Weltrangliste mit den Punkten der letzten vier Jahre.
screenshot: fifa.com

Am 17. November kommt es im Wiener Ernst-Happel-Stadion zum grossen Duell zwischen Österreich und der Schweiz. Da kann Marcel Koller ein weiteres Mal beweisen, wie stark er die «Ösis» wirklich gemacht hat. 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Nothingtodisplay 05.11.2015 11:59
    Highlight Bin ich der einizige der diese Rangliste nicht ganz nachvollziehen kann?
    27 6 Melden
    • Aareschwumm 05.11.2015 13:04
      Highlight Nein, devinitiv nicht!
      7 1 Melden
    • Hayek1902 05.11.2015 14:24
      Highlight ske funktioniert wie ELO im schach, d.h. es gibt mehr punkte, je stärker der gegner ist gegen den man gewonnen oder unentschieden gemacht hat. somit ist das von unten nach oben aufsteigen einfacher, als das oben bleiben.
      4 0 Melden
    • UncleHuwi 05.11.2015 14:28
      Highlight nope. same here
      3 0 Melden
    • mastermind 05.11.2015 14:39
      Highlight Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast...
      3 1 Melden
    • wololowarlord 05.11.2015 15:56
      Highlight insgesamt werden die letzten fünf jahre bei dieser rangliste beachtet, wobei das laufende jahr bei weitem der grösste einfluss hat. das heisst, zur zeit spielt in europa vor allem die laufende em-quali eine rolle (bsp österreich), in südamerika spielt die copa eine grosse rolle (bsp chile). schlussendlich sagt die rangliste va. etwas über die momentane form aus.
      3 0 Melden
    600

Peinliches Hooligan-Wettrennen – hier blamieren sich YB-Chaoten bis auf die Knochen

Vor dem Cup-Spiel Old Boys Basel gegen Young Boys Bern spielten sich am Sonntag im Stadion Schützenmatte unschöne Szenen ab. 

Dutzende vermummte YB-Chaoten stürmten plötzlich auf die Rennbahn und spurteten zum Fansektor der Basler. Dann ging es drunter und drüber. Zuerst wollten die Berner den Baslern die Zaunfahne entreissen. Doch das klappte trotz der grossen Überzahl nicht. Dann eilte die Polizei herbei und drängte die Meute mit Gummischrot zurück. 

Schliesslich spurteten die Berner …

Artikel lesen