Sport

Marc Furrer, Präsident Swiss Ice Hockey, und Florian Kohler, CEO Swiss Ice Hockey, informieren anlässlich der Vorsaison-Medienkonferenz. Bild: PPR

Kräftemessen mit dem Team Canada? Die Schweizer Eishockey-Nati ist 2017 am Spengler-Cup dabei

05.08.16, 18:13 06.08.16, 08:13

Bei der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft gibt es zwei wesentliche Neuerungen. Das traditionelle Vier-Nationen-Turnier im Dezember, das zuletzt in Arosa ausgetragen wurde, findet in diesem und voraussichtlich auch in den kommenden Jahren in der neuen Arena in Biel statt.

Die Schweizer Natispieler werden 2017 am Spengler Cup in Davos antreten.
Bild: Urs Lindt/freshfocus

Zudem wird die Nati in der Altjahreswoche 2017 als Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 2018 in Pyeongchang am Spengler-Cup in Davos teilnehmen. Somit könnte es zu einem Ländervergleich mit dem Team Canada kommen, das traditionell am Spengler-Cup dabei ist. 2017 wird das Vier-Nationen-Turnier deshalb in den November vorgezogen, auf den Termin, an dem die Schweiz üblicherweise am Deutschland-Cup spielte.

Der HC Davos freut sich bereits auf die Nati

Weiter gab die Verbandsspitze an der Jahres-Medienkonferenz einen Verlust von 289'000 Franken im abgelaufenen Geschäftsjahr bekannt.

Der Wechsel von Glen Hanlon auf das Trainer-Trio Patrick Fischer (rechts), Felix Hollenstein (links) und Reto von Arx verursacht Zusatzkosten.
Bild: KEYSTONE

Grund sind einerseits (noch) nicht eingetroffene Zahlungen von Swiss Olympic für Sportprojekte im Hinblick auf die WM 2020 in Zürich und Lausanne, andererseits Zusatzkosten wegen der Ablösung von Nationalcoach Glen Hanlon durch das Trainer-Triumvirat Patrick Fischer/Felix Hollenstein/Reto von Arx. (sda)

Wenn Eishockey-Spieler Ferien machen und Postkarten schreiben

Unvergessene Eishockey-Geschichten

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
17Alle Kommentare anzeigen
17
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SJ_California 06.08.2016 09:40
    Highlight Wäre noch interessant zu erfahren, wie hoch die Ablösesumme für Hanlon war. Seine Einstellung war ein grober Fehler des Verbands, und wahrscheinlich auch ein ziemlich teurer...
    3 2 Melden
    • MARC AUREL 06.08.2016 12:17
      Highlight Fischer ist der viel grössere Fehler!
      7 2 Melden
    600
  • Tikkanen 05.08.2016 20:32
    Highlight ...lächerlich! Die Nati will sich mit den viertklassigen CH Kanadiern ( ausser Versteeg, der aber 17 leider nicht mehr in Bern spielen wird) messen😳 Und das als Olympiavorbereitung.... Mag eigentlich das VIP Grümpeli, aber nun sollte man aufgrund der Dämlichkeit der Verbandsmöffen vermutlich doch die Meisterschaft von dem elenden Unterbruch befreien. Da geniess ich lieber Tigerli und Hillergschpändli am abloosen im Tempel😂😂
    21 46 Melden
    • Wisegoat 05.08.2016 21:14
      Highlight Tuni bist's du?
      18 5 Melden
    • goldmandli 05.08.2016 22:20
      Highlight Stimmt Tikkanen. Die Kanadier in der Schweiz sind und waren ja immer sehr schlecht. Bouchard, didomenico, Holden. Richtig unterdurchschnittlich um nur mal die schlechtesten zu nennen. /s
      23 6 Melden
    • Darkside 06.08.2016 01:41
      Highlight Heul leise Tikkanen. Hättest wohl lieber deinen Gastrokonzern am Turnier gesehen. Neutral gesehen, und uns ist klar, dass deine Fanbrille das nicht zulässt, ist das Team Canada so gut, wenn nicht der bessere Gegner zur Vorbereitung als die üblichen ewigen Gegner wie die Slowakei, die Deutschen, die Norweger, die Weissrussen oder die Letten. Sofern man beim Grümpicharakter des Spenglercups überhaupt von seriöser Vorbereitung reden kann. Aber die 'Big European Four' mögen sich ja leider nicht mit uns abgeben. Also ist das wohl das Beste was wir kriegen können.
      14 3 Melden
    • SJ_California 06.08.2016 14:46
      Highlight Der Spengler Cup als Test finde ich gar nicht so schlecht. Und ich freue mich schon drauf, wenn der HCD der Nati zeigt wie man Hockey spielt :)
      2 9 Melden
    • Tikkanen 06.08.2016 19:55
      Highlight ...jetzt aber:
      - eine Teilnahme des SCB am Cüpliturnier ist der feuchte Traum der Murmeli. Gfeller und Pargätzi habens oft versucht, aber der Lüthi will richtigerweise nicht.
      - Insbesonders DiDo und Holden sind beste Beispiele für die 4-Klasse der meisten CH Kanadier heutzutage. Oder wie oft hat DiDo in der NHL gespielt?
      - Schön, wenn sich ein Gastrokonzern locker den Meister in 14!! Spielen holt😂😂

      Bleibe dabei, Cüpliturnier ist und bleibt keine Plattform für die Nati. Zudem könnt Ihr euch dann über die vielen Abwesenheiten aus Bern und Züri wundern😳😳🤔
      6 8 Melden
    • Schreiberling 07.08.2016 01:14
      Highlight Tikkibums: Die Spieler aus Bern und Zürich werden dann schön für die Nati auflaufen 😌
      3 2 Melden
    600
  • blobb 05.08.2016 19:14
    Highlight Für die Nati ist das sicher eine gute Sache, da das Niveau ungleich höher sein wird, als an diesem Länderturnierli. Und es geht erst noch um etwas. Ideale Vorbereitung. Ich glaube daran, dass etwas drinliegt bei Olympia... *träum*
    36 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2016 19:56
      Highlight Um was geht es den am Spenglercup?😂😂😂
      34 29 Melden
    • blobb 05.08.2016 20:07
      Highlight Evtl. um den Spengler Cup?
      40 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2016 20:23
      Highlight Ah, meinst du die staatlich subventionierte Grümpelturniertrophäe?
      46 49 Melden
    • Hayek1902 05.08.2016 20:36
      Highlight Es geht nicht wirklich um etwas, aber wenigstens schaut jemand zu
      34 8 Melden
    • blobb 05.08.2016 20:39
      Highlight Genau den ;)
      Der Unterschied zum "Länderturnierli" ist, dass die Teams am Spengler Cup mitmachen um zu gewinnen, nicht um wild herum zu testen.
      So kann sich die Nati bei Turnier-Atmosphäre vorbereiten, gegen Teams die um den Sieg kämpfen.
      Das bleibt auch so, wenn man den Spengler Cup nicht mag. (Ist übrigens bei Spielern sehr beliebt und eine der ältesten Sporttophäen Europas)
      41 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 05.08.2016 22:43
      Highlight Danke, ich war mehrmals am Spenglercup - seit dem weiss ich noch viel mehr, dass ich ihn nicht mag:)
      14 18 Melden
    • Schreiberling 06.08.2016 00:35
      Highlight Wer von einem "Staatlich subventionierten Grümpelturnier" spricht, hat weder von der Schweizer Medienlandschaft, noch von Eishockey viel Ahnung.
      12 14 Melden
    600

Nach der Attacke auf Rüfenacht – kommt es im Spielerhotel noch zu einer Schlägerei?

Die wohl irrsinnigste Attacke der WM-Geschichte könnte noch ein Nachspiel haben. SCB-Stürmer Thomas Rüfenacht hat erst hinterher gemerkt, dass er hätte sterben können.

Der Schreck sitzt Thomas Rüfenacht noch immer in den Knochen. «Ich hätte sterben können.» Er mag nicht ausschliessen, dass die ganze Sache ein Nachspiel haben wird.

Niemand bemerkte die Szene. Nicht die Zuschauer. Nicht die Schiedsrichter. Nicht die Spieler. In der 28. Minute der Partie gegen die Slowenen ist Thomas Rüfenacht in einer Rangelei bei der Spielerbank verwickelt.

Da tritt von der Seite Ziga Jeglic mit dem scharf wie ein Messer geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals des Schweizers. Es …

Artikel lesen