Sport

National League A, 11. Runde (Nachtragsspiel)

Lugano – Biel 3:1 (2:0,0:0,1:1)

Die Luganesi feiern den ersten Saisontreffer von Captain Philippe Furrer (Mitte). Bild: TI-PRESS

Souveräner Sieg gegen Biel: HC Lugano entfernt sich vom Strich

Das Nachtragsspiel der 11. Runde zwischen Lugano und Biel ist eine klare Angelegenheit. Die Tessiner kontrollieren das Spiel und gewinnen hochverdient mit 3:1.

09.10.16, 17:46 10.10.16, 09:11

Lugano – Biel 3:1

– Lugano war im Sonntagsspiel in der anständig besuchten Resega das bessere Team und legte im ersten Drittel zwei Tore vor. Philippe Furrer (8.) mit einem haltbaren Abschluss und Sébastien Reuille (13.), der nach herrlicher Vorlage von Stefan Ulmer nur noch einzuschieben brauchte, netzten ein. Für beide war es jeweils der erste Treffer in der laufenden Saison.

– Biel wurde seinem Ruf als torgefährlichstes Team der Liga für einmal nicht gerecht und erzeugte nur sporadisch Gefahr. Auf der anderen Seite hatte Jonas Hiller Glück, dass Dario Bürgler (35.), Ryan Wilson(41.) und Linus Klasen (58.) allesamt am Pfosten scheiterten. Nach dem 3:0 durch Tony Martensson in der 43. Minute war das Spiel eigentlich gelaufen. Trotzdem zeigten die Bieler dann noch so etwas wie eine Schlussoffensive, die immerhin mit dem Ehrentreffer durch Gaëtan Haas belohnt wurde.

– Für das Team von Trainer Kevin Schläpfer bleibt also eine Konstante: An einem Wochenende kann nur ein Spiel gewonnen werden. Trotzdem grüssen die Seeländer in der Tabelle weiter von Platz 3. Lugano distanzierte sich dank dem Sieg etwas vom Strich und belegt neu Rang 6.

Nicht immer hatte Jonas Hiller die Scheibe derart im Blick. Bild: TI-PRESS

Die Tabelle

bild: srf

Telegramm

Lugano - Biel 3:1 (2:0, 0:0, 1:1)
6207 Zuschauer. - SR Koch/Kurmann, Abegglen/Gnemmi.
Tore: 8. Furrer (Hofmann) 1:0. 13. Reuille (Ulmer, Gardner) 2:0. 43. Martensson (Wilson, Klasen) 3:0. 54. Haas 3:1.
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen Biel.
PostFinance-Topskorer: Klasen; Earl.
Lugano: Merzlikins; Sartori, Wilson; Furrer, Ulmer; Hirschi, Ronchetti; Romanenghi; Klasen, Martensson, Zackrisson; Bürgler, Hofmann, Brunner; Reuille, Sannitz, Gardner; Bertaggia, Morini, Fazzini.
Biel: Hiller; Sutter, Fey; Valentin Lüthi, Steiner; Maurer, Lundin; Jecker, Wellinger; Pedretti, Haas, Rajala; Rossi, Sutter, Fabian Lüthi; Micflikier, Earl, Schmutz; Tschantré, Neuenschwander, Horansky.
Bemerkungen: Lugano ohne Vauclair, Sondell, Walker, Chiesa und Fontana, Biel ohne Wetzel, Joggi, Dufner (alle verletzt) und Huguenin (überzählig). Pfostenschüsse Bürgler (35.), Wilson (41.) und Klasen (58.). Timeouts Lugano (45.) und Biel (59:01). Biel von 58:34 bis 59:01 ohne Torhüter. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Anstand will gelernt sein

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

19. Oktober 1996: Arno Del Curto hat in seiner Karriere schon die unglaublichsten Szenen erlebt. Doch dass er bei seiner ersten Saison in Davos den Spielern gar erklären muss, dass man dem Schiedsrichter nicht mehr «Fuck you» sagen dürfe, übertrifft wohl alles. 

Was Del Curto schon alles mitmachen musste, kann man teilweise kaum glauben. Aber in über 20 Jahren als Trainer läppert sich da einiges zusammen. So auch diese Anekdote:

Del Curto kam im Sommer 1996 als Cheftrainer zum HC Davos. In der neunten Runde empfängt sein Team an diesem Oktobertag den SC Bern. Der HCD hat mit einem Sieg die Chance, erstmals seit elf Jahren wieder die Tabellenspitze der Nationalliga A zu übernehmen.

Doch Del Curto muss seine Spieler dabei in ungewöhnlichen Dingen coachen. …

Artikel lesen