Sport

National League A, 

Davos – Bern 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)

Bild: KEYSTONE

Davos bleibt unter dem Strich: Trotz Bündner Chancenplus gewinnt der SCB klar

Im einzigen Eishockey-NLA-Spiel vom Sonntag feierte Meister Bern einen 4:1-Auswärtssieg in Davos. Leonardo Genoni, der neue Goalie des SC Bern, feierte eine gelungene Rückkehr nach Davos, von wo er im Sommer nach neun Jahren weggezogen war.

Publiziert: 18.09.16, 18:03 Aktualisiert: 19.09.16, 13:00

Hier geht's zum Liveticker der Partie

Leo Genoni erwies sich als Berns Matchwinner. Denn der HC Davos dominierte die Partie klar. 30:12 lautete am Ende das Schussverhältnis zu Gunsten der Davoser. Derweil sich Genoni mit 29 Paraden als sicherer Rückhalt erwies, gelangen Gilles Senn vor dem Kasten des HC Davos bloss acht Paraden. Ausserdem schienen die ersten zwei Berner Tore durch Mark Arcobello (4.) und Marc Reichert (24.) haltbar. Arcobello erwischte Senn in der nahen Ecke; Reichert traf bei seinem Schuss zum 2:1 zwischen Senns Beinschonern hindurch.

Bern haut den HC Davos weg. Bild: KEYSTONE

Die matchentscheidenden Szenen spielten sich zu Beginn des Schlussabschnitts ab. Zuerst verpassten die Davoser zweimal knapp den 2:2-Ausgleich. Andres Ambühl besass die zweite Grosschance. Wenige Sekunden später liefen auf der Gegenseite vor dem eigenen Tor Ambühl und Samuel Walser ineinander, die Scheibe prallte zu Ryan Lasch, der nur 38 Sekunden nach der zweiten Pause die unverhoffte Möglichkeit zum 3:1 nützte. Das siegsichernde 4:1 gelang Dario Meyer fünf Minuten vor Schluss.

Derweil sich Bern mit neun Punkten auf Platz 7 etablierte, rutschte der HC Davos mit der dritten Niederlage hintereinander (nach jenen in Biel und Zug) auf Platz 10 ab. Nur der HC Ambri-Piotta (2 Punkte) und die SCL Tigers (1 Punkt) rangieren noch hinter den erfolgsverwöhnten Bündnern, die als einziges NLA-Spitzenteam noch nie die Playoffs verpasst haben.

Offensichtlich ist, dass die Davoser Offensivmaschinerie noch nicht richtig auf Touren gekommen ist. Nach zwei 3:2-Siegen zum Auftakt gegen Ambri-Piotta und Zug gelangen dem Team von Arno Del Curto zuletzt gegen Biel (2:6), Zug (1:2) und Bern (1:4) bloss noch vier Tore. Die jungen Goalies Joren van Pottelberghe und Senn wünschten sich gewiss mehr Support.

Gilles Senn muss mitansehen, wie der Puck zum 1:3 in die Maschen springt. Bild: KEYSTONE

Offensive Unterstützung in Form von Goals lieferte der SC Bern am Sonntag für seinen Keeper. Auch die Berner waren bis zum Gastspiel in Davos unter den hohen Erwartungen geblieben. Auf das halbe Dutzend Tore beim ersten Saisonspiel gegen Langnau (6:2), folgten ein 0:4 in Kloten, ein minimalistisches 2:1 gegen Ambri und am Samstag ein 2:4 im Heimspiel gegen die ZSC Lions. (zap/sda)

Die Tabelle

Telegramme

Davos - Bern 1:4 (1:1, 0:1, 0:2)
5114 Zuschauer. - SR Stricker/Vinnerborg, Fluri/Kovacs. -
Tore: 4. Arcobello (Lasch) 0:1. 13. Schneeberger (Simion) 1:1. 24. Reichert (Macenauer) 1:2. 41. (40:38) Lasch 1:3. 55. Meyer (Martin Plüss/Ausschluss Marc Wieser) 1:4. -
Strafen: je 4mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Ambühl; Arcobello.
Davos: Senn; Félicien Du Bois, Kindschi; Jung, Forster; Heldner, Rahimi; Schneeberger, Paschoud; Sciaroni, Samuel Walser, Ambühl; Marc Wieser, Lindgren, Kessler; Aeschlimann, Corvi, Dino Wieser; Simion, Kousal, Jörg.
Bern: Genoni; Blum, Untersander; Noreau, Beat Gerber; Krueger, Kreis; Kamerzin; Lasch, Arcobello, Simon Moser; Luca Hischier, Martin Plüss, Tristan Scherwey; Alain Berger, Meyer, Marco Müller; Gian-Andrea Randegger, Macenauer, Reichert; Ness.
Bemerkungen: Davos ohne Axelsson und Egli, Bern ohne Bodenmann, Ebbett, Jobin und Ruefenacht (alle verletzt). Jörg verletzt ausgeschieden (45.). - Timeout Davos (47.).

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Schlecht gelaunt und im Pendlerstress? Diese Zug-Durchsagen bringen …

2

Clinton erringt Punktsieg gegen Trump: Die 16 wichtigsten Fragen und …

3

So schützt du deine Privatsphäre vor dem Geheimdienst

4

Was denken Vertreter unserer Eishockey-Klubs wirklich? Wir haben …

5

Diese 22 Parkier-Fails zeigen, warum du trotzdem besser mit dem ÖV …

Meistkommentiert

1

Nassim Ben Khalifa trainiert beim FC Lausanne +++ Gladbach verlängert …

2

Krankenkassenprämien steigen 2017 im Schnitt um 4,5 Prozent

3

Nationalrat will Burkaverbot selber an die Hand nehmen

4

Zum Glück spielt Basel in der Bundesliga: Die Super League ist die …

5

Balthasar Glättli nach dem Ja zum NDG: «Sogar Parlamentarier haben …

Meistgeteilt

1

Roman Josi, Superstar! Jetzt wartet auf den Dauerbrenner die …

2

Schlittschuhtor in der Overtime bringt Team Europa ins …

3

Nach dem Ja zum Hockey-Tempel werden die ZSC Lions zum FC Basel des …

4

Wandern in Island: Atemberaubend schön und überraschend einfach zu …

5

Kinder, wie die Zeit vergeht! Nirvanas Nevermind-Album wird 25 und …

4 Kommentare anzeigen
4
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • gmiraisin 19.09.2016 03:50
    Highlight Gemäss Torverhältniss sollte Lausanne, nicht Zug die Rangliste der LNA Anführen.
    1 2 Melden
    600
  • Entenmann 18.09.2016 21:56
    Highlight Davos hat noch nie die Playoffs verpasst? Das mag stimmen - seit dem letzten Aufstieg;-)
    7 3 Melden
    • Schreiberling 18.09.2016 22:57
      Highlight Auch davor nie. 1986 wurden die Playoffs eingeführt. 86, 87 und 88 erreichten sie die Playoffs. Dann stiegen sie aus finanziellen Gründen ab. Und seit den Wiederaufstieg 93 haben sie die Playoffs immer erreicht.
      3 2 Melden
    • Entenmann 19.09.2016 07:47
      Highlight Also ich kann mich nicht an einen freiwilligen Abstieg erinnern. Gemäss Wikipedia verpasste Davos 1989 die Playoffs und wurde in der Abstiegsrunde relegiert. Die HCD-Website spricht einfach von einem Abstieg in die NLB. Ist ja auch egal.
      4 1 Melden
    600

Hofmann-Transfer ausgeplaudert

Er hat's wieder mal getan: Es gibt einfach keine besseren Interviews als mit Arno Del Curto

Artikel lesen