Sport

National League A, Nachtragsspiele

Fribourg – Servette 2:5 (2:2 0:2 0:1)

Zug – Lausanne 3:2 (0:1 1:0 2:1)

Schockmoment in Fribourg: Servettes Jim Slater muss nach einem Check mit der Trage vom Eis. Bild: KEYSTONE

Servette siegt trotz Schockmoment um Slater – Lausannes Playoff-Quali vertagt

Zug verhindert durch den 3:2-Sieg gegen Lausanne die Playoff-Qualifikation der Waadtländer. Einen wichtigen Schritt in Richtung der Viertelfinals macht dagegen Servette im Derby gegen Fribourg.

24.01.17, 22:00 25.01.17, 06:28

Fribourg – Servette 2:5

– Schockmoment in Fribourg. Im dritten Drittel wird Servette-Captain Jim Slater bei einem Check von Sebastian Schilt im Mitteldrittel hart getroffen. Die Schiedsrichter stufen die Aktion als korrekt ein, aber Slater bleibt lange liegen und muss mit der Trage vom Eis. Er wurde im Spital von Fribourg untersucht. Nach ersten Informationen von Servette könnte es sich um eine Gehirnerschütterung handeln.

Der Check von Schilt gegen Slater auf offenem Eis. Video: streamable

– Zum Spiel: Was für ein Startdrittel! Servette geht nach 86 Sekunden in Führung, kassiert dann aber bis zur 7. Minute innert 81 Sekunden zwei Gegentreffer und kommt im Powerplay noch vor der ersten Sirene durch Cody Almond zum Ausgleich.

– Im zweiten Abschnitt sorgen Tim Traber (22.) und Timothy Kast (32.) für die Differenz. Das 5:2 fällt kurz vor Schluss. Servette macht damit nach zwei Niederlagen einen wichtigen Schritt Richtung Playoffs und weist – bei einem Spiel mehr – acht Punkte auf Rang 9 aus. Fribourg dagegen bleibt im Tabellenkeller mit jetzt 13 Zählern Rückstand auf den Strich.

Fribourgs Baisse dauert auch im Romand-Derby an. Bild: KEYSTONE

Zug – Lausanne 3:2

– Dank einer Steigerung im letzten Drittel setzte sich das heimstarke Zug im Spitzenspiel gegen Lausanne verdient durch. Mit 3:2 gewannen die Zentralschweizer, nachdem sie 0:1 in Rückstand geraten waren.

– Es war nicht das hochklassige und spektakuläre Spiel, das aufgrund der Tabellenlage der beiden Teams hatte erwartet werden können. Sowohl Zug (3.) wie Lausanne (4.) taten sich lange schwer mit einem geordneten Spielaufbau. Das lag aber auch an den beiden Defensiven, die dem Gegner nur wenig zugestanden.

Zug, das bereits vor der Partie als Leader nach Verlustpunkten aufgewartet hatte, rückte mit dem neuerlichen Sieg bis zu einen Punkt an das punktgleiche Spitzenduo Bern/ZSC Lions heran, hat aber immer noch zwei respektive eine Partie weniger ausgetragen. Das viertklassierte Lausanne auf der anderen Seite muss nach der zweiten Niederlage in Folge weiter auf die endgültige Playoff-Qualifikation warten. (sda)

Zug und Lausanne schenken sich nichts. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Telegramme

Zug - Lausanne 3:2 (0:1, 1:0, 2:1)
6207 Zuschauer. - SR Stricker/Vinnerborg, Kaderli/Obwegeser.
Tore: 15. Pesonen 0:1. 28. Alatalo 1:1. 50. Zangger (Lammer) 2:1. 55. (54:02) McIntyre 3:1. 55. (54:26) Herren (Junland) 3:2.
Strafen: je 5mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Martschini; Jeffrey.
Zug: Stephan; Helbling, Alatalo; Diaz, Morant; Lüthi, Erni; Fohrler; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.
Lausanne: Caminada; Trutmann, Genazzi; Junland, Borlat; Gobbi, Fischer; Lardi; Antonietti, Froidevaux, Pesonen; Danielsson, Jeffrey, Ryser; Déruns, Miéville, Herren; Schelling, Kneubühler, Augsburger; Conz.
Bemerkungen: Zug ohne Grossmann (verletzt) und Schlumpf (gesperrt), Lausanne ohne Huet (geschont), Walsky und Nodari (alle verletzt). Timeout Lausanne (59:06). Lausanne von 58:45 bis 59:10 und ab 59:16 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - Genève-Servette 2:5 (2:2, 0:2, 0:1)
5432 Zuschauer. - SR Eichmann/Wiegand, Gnemmi/Kovacs.
Tore: 2. Jacquemet (Simek) 0:1. 5. Cervenka (Kienzle, Mottet) 1:1. 7. John Fritsche (Abplanalp) 2:1. 13. Almond (Spaling, Rubin/Ausschluss Chavaillaz) 2:2. 22. Traber (Slater, Jeremy Wick/Ausschluss Sprunger) 2:3. 32. Kast (Jeremy Wick) 2:4. 58. Kast (Gerbe) 2:5.
Strafen: je 6mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Loeffel.
Fribourg-Gottéron: Benjamin Conz; Rathgeb, Abplanalp; Schilt, Leeger; Kienzle, Chavaillaz; Glauser; Sprunger, Cervenka, Birner; John Fritsche, Rivera, Caryl Neuenschwander; Mauldin, Vesce, Mottet; Daniel Steiner, Flavio Schmutz, Neukom; Chiquet.
Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Fransson; Vukovic, Petschenig; Eliot Antonietti; Jeremy Wick, Slater, Douay; Gerbe, Almond, Spaling; Simek, Rubin, Schweri; Traber, Kast, Impose; Riat.
Bemerkungen: Gottéron ohne Stalder, Loichat, Maret und Bykow (alle verletzt) sowie Picard (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Bays, Ehrhardt, Romy und Rod (alle verletzt). - 5. Pfostenschuss Cervenka. - 45. Slater verletzt ausgeschieden.

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Der «Hockey-Rockstar» in seiner Lieblingsrolle – Davos kann Meister werden

Er hat bei einem hochriskanten Goalie-Poker alles riskiert – und nun kann er alles gewinnen. HCD-Trainer Arno Del Curto in seiner besten Rolle.

Es kommt auch im Eishockey meistens anders als erwartet. Vor der Saison hat ein Kumpel HCD-Trainer Arno Del Curto per SMS wissen lassen, dass es nicht gut komme und die Playoff-Qualifikation, ja der Liga-Erhalt in Gefahr sei. Weil Torhüter Gilles Senn an Nando Wieser mahne.

Nando Wieser? Ja, richtig: Nando Wieser stand im Finale von 1998 im HCD-Tor. Seine Fehlgriffe wiesen den Zuger den Weg zum bisher einzigen Titel. Er wurde gar als «Fliegenfängers» geschmäht – zu Unrecht. Er ist bloss …

Artikel lesen