Sport

National League A, 24. Runde

Lugano-Ambri 5:3 (2:1,1:1,2:1)

Alessio Bertaggia jubelt über den 1:1-Ausgleich von Teamkollege Fazzini – 23 Sekunden nach Ambris Führung.   Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Luganos Eigengewächs Luca Fazzini schiesst Ambri im Tessiner Krisen-Derby ab

Lugano kehrt nach drei Niederlagen in Serie gegen Ambri zum Siegen zurück. Nicht einer der Ausländer, sondern der 21-jährige gebürtige Luganesi Luca Fazzini ist mit seinen zwei Toren «Man of the Match».

Publiziert: 21.11.16, 22:39 Aktualisiert: 22.11.16, 07:09

Lugano-Ambri 5:3

– Bei Lugano ist die Verunsicherung zu Beginn deutlich zu spüren, Ambri nutzt dies bereits nach drei Minuten eiskalt durch Thibaut Monnet aus, der einen Abpraller vor Merlikins zur Führung verwertet. Nur 23 Sekunden später erwischt Luca Fazzini Ambri-Goalie Zurkirchen zwischen den Hosenträgern. Lugano ist nun auf den Geschmack gekommen und geht in der 7. Minute durch Steve Hirschi in Führung. Zurkirchen rettet Ambri dann immerhin mit dem knappen Rückstand in die erste Drittelspause.

– Auch im zweiten Durchgang erwischt Ambri den besseren Start und kommt durch einen Ablenker von Elias Bianchi zum Ausgleich. Luganos Massimo Ronchetti, Verteidiger in der 4. Linie, sorgt kurz nach Spielmitte für die neuerliche Lugano-Führung – Ambri-Keeper Zurkirchen macht dabei keine gute Figur. 

– Obwohl Ambri auf den Ausgleich drückt ist es der HC Lugano, der ein weiteres Tor bejubeln darf: Erneut ist es Eigengewächs Luca Fazzini der trifft, diesmal mit einem herrlichen Schuss ins Lattenkreuz. Ambri gibt sich nicht auf und kommt durch Igor Jelovac nochmals zum Anschluss, zu mehr reicht es den Leventinern aber nicht. In der 59. Minute trifft dann Maxim Lapierre noch zum 5:3 ins leere Tor.

Luca Fazzini lässt sich nach seinem 2. Tor von den Teamkollegen Morini und Bertaggia feiern. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Das Telegramm

Lugano - Ambri-Piotta 5:3 (2:1, 1:1, 2:1)
6764 Zuschauer. - SR Vinnerborg/Wiegand, Bürgi/Kovacs. -
Tore: 3. (2:06) Monnet (Pesonen, Mäenpää) 0:1. 3. (2:29) Fazzini (Bertaggia) 1:1. 7. Hirschi (Klasen, Zackrisson) 2:1. 23. Bianchi (Fora) 2:2. 33. Ronchetti (Bertaggia) 3:2. 45. Fazzini 4:2. 51. Jelovac 4:3. 60. (59:18) Lapierre (Brunner, Zackrisson) 5:3 (ins leere Tor).-
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Lugano, 2mal 2 Minuten gegen Ambri. - PostFinance-Topskorer: Klasen; Emmerton.
Lugano: Merzlikins; Chiesa, Hirschi; Sartori, Sannitz; Sondell, Riva; Ronchetti; Klasen, Zackrisson, Lapierre; Brunner, Hofmann, Bürgler; Walker, Gardner, Reuille; Fazzini, Morini, Bertaggia; Romanenghi.
Ambri-Piotta: Zurkirchen; Zgraggen, Mäenpää; Ngoy, Jelovac; Fora, Gautschi; Berger, Trunz; Monnet, Emmerton, Pesonen; Berthon, Hall, Lauper; Bastl, Kamber, Lhotak; Bianchi, Fuchs, Kostner.
Bemerkungen: Lugano ohne Martensson (überzähliger Ausländer), Vauclair, Wilson, Furrer, Ulmer und Fontana, Ambri ohne Duca, Guggisberg und D'Agostini (alle verletzt). Pfostenschüsse: Zackrisson (9.); Lauper (36.). Sondell verletzt ausgeschieden (16.). Timeout Ambri (58.). Ambri von 57:43 bis 59:18 ohne Goalie.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Hol dir die App!

User-Review:
Gina226 - 6.4.2016
Watson, du bist super. Ich möchte dich nicht mehr missen. ❤️
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

276 Strafminuten: Rappi und Lausanne prügeln sich zum Schweizer Rekord

28. November 1995: Der SC Rapperswil-Jona ist so gut wie noch nie. Er ist NLA-Leader, wird Ende Qualifikation Platz 3 belegen. Ins Geschichtsbuch schaffen es die St.Galler aber auch mit einer Massenschlägerei.

Erster gegen Letzter lautet die Affiche im Lido, welche trotz des Rapperswiler Höhenflugs nur 3050 Zuschauer sehen wollen. Die Abwesenden verpassen nicht nur einen Heimsieg des SCRJ gegen Lausanne, sondern auch eine historische Keilerei. Denn die 276 Strafminuten, die beim 3:1-Erfolg zusammen kommen, werden vorher und nachher in der Nationalliga A nie mehr erreicht.

Die Stimmung ist von Beginn an hitzig. Im Mitteldrittel eskaliert sie, als sich Lausannes Maxime Lapointe den Rapperswiler …

Artikel lesen