Sport

Per sofort wird Luca Cunti nicht mehr das Trikot der ZSC Lions tragen. Bild: KEYSTONE

Lugano wollte Luca Cunti sofort, doch jetzt geht's nach Kloten

11.01.17, 09:35 11.01.17, 14:50

Der 27-jährige Luca Cunti wird die aktuelle Saison im Dress des EHC Kloten zu Ende spielen. Sein neuer Verein hat zuerst mittgeteilt, dass Cunti ab diesem Wochenende mit der Nummer 10 auflaufen werde. Nun ist es aber doch die Nummer 11.

Der Center wurde als Ersatz für Tommi Santala engagiert, welcher die Klotener in Richtung Russland verlassen hat.

«Es ist ein offenes Geheimnis, dass ich mit dem ZSC gerne enger zusammenarbeiten würde.»

Hans-Ulrich Lehmann, Präsident EHC Kloten sda

Cunti trug seit 2011/2012 das Trikot der ZSC Lions. In dieser Zeit bestritt der Stürmer 279 Meisterschaftspartien für den Stadtklub und erzielte dabei 177 Skorerpunkte.

Umfrage

Luca Cunti spielt bis Ende Saison bei Kloten. Das ist ...

  • Abstimmen

2,587 Votes zu: Luca Cunti spielt bis Ende Saison bei Kloten. Das ist ...

  • 32%... super. HOPP CHLOTE!
  • 22%... ein Skandal. Von den Lions zu Kloten geht gar nicht.
  • 46%... mir sowas von egal.

Mit dem «Zett» wurde Luca Cunti sowohl 2012 als auch 2014 Schweizermeister und gewann 2016 den Cup. In dieser Saison spielte er unter dem neuen schwedischen Trainer Hans Wallson in der Mannschaft des ZSC nur noch eine Nebenrolle. Für die nächste Saison hat der Center bereits einen Vertrag über zwei Jahre beim HC Lugano unterschrieben. 

Lugano wollte Cunti auch sofort

Der HC Lugano weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es sich ebenfalls um eine sofortige Ausleihe von Cunti bemüht hatte. Die ZSC Lions hätten jedoch den Spieler nur dann für die Tessiner freigegeben, wenn diese auf dessen Einsätze in sämtlichen Aufeinandertreffen der beiden Klubs in der ausstehenden Saison verzichtet hätten.

Lugano wollte Luca Cunti auch per sofort, doch die Klubs wurden sich nicht einig. Bild: KEYSTONE

Dies wollte Lugano nicht akzeptieren. Klotens Sportchef Pascal Müller wollte einen entsprechenden Passus im Leihvertrag nicht kommentieren. «Wir werden solches am jeweiligen Spieltag kommunizieren.»(jwe)

Die schönsten Eisfelder, welche Mutter Natur zu bieten hat

Das könnte dich auch interessieren:

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9 Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Yotanke 11.01.2017 19:50
    Highlight Interessantes Experiment. Von der Spielweise passt er zu Kloten. Was aber nun wenn es Cunti nur darum geht, dass er als Einzelspieler bei Kloten brilliert? Sich also nicht bedingungslos in den Dienst der Mannschaft stellt? Dieses "The Team First" ist das Erfolgsrezept von Kloten. Dann kann der Schuss hinten raus. Wie geht Cunti mit dem Druck um. Er weiss, dass nun viele Augen auf ihn gerichtet sind. Oder beflügelt dies Cunti? Will er es seinen Kritikern heimzahlen? Oder will er sich einfach bisschen in Form für nächste Saison spielen, aber auf keinen Fall Verletzung riskieren? We will see.
    6 1 Melden
    600
  • Eingestein 11.01.2017 12:24
    Highlight Die Frage ist: Wie freiwillig macht das der Luca Cunti?
    Bin gespannt was jetzt Davos, Genf, etc. machen!
    Es wird Spannend sein, der Tanz der "Kellerkinder".
    7 28 Melden
    • Tubel500 11.01.2017 12:29
      Highlight Na ja, Kloten war ja nach dem Abgang von Santala unter Zugzwang, Cunti ist ja nicht eine Verstärkung aufgrund eines "normalen" zu schwachen Kaders. Denke nicht, dass da jemand unter Zugzwang gerät, der es nicht schon vorher war
      29 2 Melden
    • Yotanke 11.01.2017 19:44
      Highlight Unfreiwillig macht er es sicher nicht. Wäre gem. Schweizer Arbeitsrecht gar nicht möglich.
      3 4 Melden
    600
  • Tubel500 11.01.2017 12:20
    Highlight Für alle Beteiligten (ausser evt. Lugano) die wohl beste Option. Der Z ist ihn und seine Kosten los, ohne einen eventuellen Meisterschafts-Konkurrenten zu stärken, Kloten hat Zeit, sich einen Erstlinien-Center zu suchen und Cunti bekommt Spielpraxis und Verantwortung in einem Team, bei dem er was Talent angeht in der Spitzengruppe dabei ist und viel Eiszeit erhalten wird.

    39 1 Melden
    • MARC AUREL 11.01.2017 12:38
      Highlight Kloten übernimmt kaum alle Kosten... Der Z musste sicher Kompromisse eingehen...
      33 5 Melden
    600
  • Chloote 11.01.2017 10:22
    Highlight Herzlich Willkommen Luca Cunti beim EHC Kloten!

    Ist in meinen Augen wahrscheinlich die beste Lösung um den Abgang von Tommi Santala beim EHC Koten zu kompensieren.
    Luca Cunti kennt das CH - Eishockey bereits und sollte sich wie in der CH - Nationalmannschaft eigentlich auf anhieb sehr gut mit seinen neuen Sturmkollegen Hollenstein und Praplan verstehen.
    Ich bin jetzt mal sehr gespannt, wie dieses Trio in den nächsten Spielen zusammen harmoniert.

    Wenn jetzt dann auch noch der eine oder andere Verletzte Akteur aufs Eis zurückkehrt, so sollten sich die Playoffs erreichen lassen.

    Go Chloote


    58 31 Melden
    600
  • Andy14 11.01.2017 10:21
    Highlight Herrlich! 😂😂
    19 31 Melden
    • pjj 11.01.2017 10:41
      Highlight Armer Luca...
      31 41 Melden
    600

Drei Typen, eine Bieridee: Hier kommt das Mätschli in einem Zürcher Hinterhof

Der ehemalige NLA-Spieler Riccardo Signorell, Chur-Legende und Ex-ZSC-Spieler, hat mit Freunden aus seiner Aktivzeit in einem Hinterhof mitten in Zürich ein kleines Eisfeld gebaut und sich darauf mit seinen Kollegen zum «chneblä» getroffen. Entstanden ist – mit Unterstützung von Swiss Ice Hockey – ein amüsanter Kurzfilm. Das dabei der Spass im Vordergrund stand, zeigt ein Video des Projekts: «Zwei Bier voraus, ein Tor zurück», so das Fazit eines Mitspielers. (fox)

Artikel lesen