Sport

National League A, 

Bern – Lausanne 6:3 (2:1,2:1,2:1)
Davos – Genf 0:3 (0:0,0:1,0:2)
Fribourg – Lugano 2:5 (1:2,0:2,1:1)
Tigers – Ambri 2:1 (2:1,0:0,0:0)
Zug – Kloten 5:4 n.V. (2:2,2:2,0:0,1:0)

Die Tigers holen gegen Ambri einen wichtigen Sieg. Bild: KEYSTONE

Bern mit klarem Sieg – Davos unterliegt Genf – nächste Fribourg-Pleite

28.01.17, 22:12 29.01.17, 14:23

Bern – Lausanne 6:3

Etwas glückhaft setzte sich Bern in einem rassigen, unterhaltsamen Spiel gegen Lausanne 6:3 durch. Im Fokus stand Berns 30-jährige kanadische Neuverpflichtung Aaron Gagnon. Goalgetter Gagnon gelang im ersten Spiel für Bern nach vier Saisons bei den Finnen von Lukko Rauma gleich ein Tor. In der 23. Minute fälschte er einen Weitschuss von Beat Gerber brillant und unhaltbar zum bedeutsamen 3:1 ab. Alles gelang Gagnon beim Debüt indessen nicht. In der 19. Minute ermöglichte er Lausanne mit einem Puck- und Stockverlust das erste Tor. Zum zweiten Mal innerhalb von 23 Stunden (nach dem Ausgleichstreffer Luganos am Freitag 23,6 Sekunden vor Schluss) liess Bern in Überzahl ein Gegentor zu.

Die Berner sind für die Lausanner oft etwas zu schnell. Bild: KEYSTONE

Aber Lausanne kämpfte unglücklich. Nach der längsten Siegesserie der Klubgeschichte (9 Siege) kassierten die Waadtländer in Bern die vierte Niederlage hintereinander. Lausanne spielte insbesondere im zweiten Abschnitt den Meister regelrecht an die Wand (21:8 Torschüsse). Leonardo Genoni sorgte mit total 40 Paraden dafür, dass Bern den Vorsprung souverän über die Zeit brachte.

Bei Lausanne gelangte erst zum sechsten Mal diese Saison in der NLA Goalie Pascal Caminada zum Einsatz, der die vierte Niederlage kassierte. Der Berner Justin Krueger erzielte zum 4:2 sein erstes Saisontor.

Davos – Genf 0:3

Der 29-jährige Kanadier Francis Paré, ein Wandervogel, führte Servette zum wichtigen 3:0-Auswärtssieg in Davos. Paré gelang beim Debüt für Servette gleich der siegbringende Treffer. Paré wechselte vor vier Jahren aus Nordamerika nach Europa und spielte noch in keiner Saison nur für einen Verein. Letzte Saison lief er für Traktor Tscheljabinsk, Slovan Bratislava und TPS Turku auf. Diese Saison wechselte er aus Zagreb nach Genf, womöglich empfohlen von Goran Bezina. In der 30. Minute konnten drei Genfer auf nur einen Davoser Verteidiger losziehen; Paré vollstreckte mit einer sehenswerten Einzelleistung.

Kein Durchkommen für Davos gegen Genf. Bild: KEYSTONE

Genfs Rechnung ging auf. Die Servettiens fokussierten sich vorher und nachher auf die Defensive. Robert Mayer feierte mit 32 Paraden den zweiten Shutout in dieser Saison. Das Glück des Tüchtigen stand Mayer zur Seite, als Andres Ambühl in der 19. Minute und Beat Forster in der 23. Minute bloss die Torlatte trafen. Ambühl und Forster waren auch an den entscheidenden Szenen des Abends beteiligt: Zu Beginn des Schlussabschnitts leisteten sich die Davoser Führungsspieler innerhalb von 63 Sekunden Zweiminutenstrafen, was Nathan Gerbe bei fünf gegen drei Feldspieler das 2:0 ermöglichte.

Arno Del Curto muss mit seinem HCD eine Niederlage einstecken. Bild: KEYSTONE

Nach dem Wochenend-Trip Genfs in die Bündner Alpen steht Servette dem 5. Tabellenplatz (minus zwei Punkte) deutlich näher als einem allfälligen Verpassen der Playoffs (acht Punkte Vorsprung auf das neuntplatzierte Langnau).

Fribourg – Lugano 2:5

Der HC Lugano gewann den Krisengipfel bei einem inferioren Fribourg-Gottéron mit 4:2. Lugano gewann erst die zweite Partie aus den letzten fünf Spielen. Maxim Lapierre mit einem Tor und zwei Skorerpunkten sowie Damien Brunner mit zwei Assists glänzten bei den Gästen. Für das unterlegene Gottéron war es die siebte Niederlage aus den letzten acht Spielen.

Gottéron verzeichnete wie am Vorabend beim 2:5 in Biel erneut einen starken Start ins Spiel. Doppeltorschütze Julien Sprunger traf bereits nach 13 Sekunden zur 1:0-Führung. In der laufenden Saison war einzig der Langnauer Nils Berger beim 3:1-Sieg der SCL Tigers vom 26. November in Kloten noch schneller erfolgreich (neun Sekunden).

Lugano hat in Fribourg viel Grund zum Jubeln. Bild: KEYSTONE

Doch genau wie am Vortag im Seeland folgte Gottéron auf einen starken Beginn der Niedergang. «Wir finden immer einen Weg zur Niederlage», hatte Gottérons Captain und Topskorer Sprunger bereits in Biel fatalistisch festgehalten. Und er behielt recht. Da nützte auch nichts, dass Dennis Saikkonen im Freiburger Tor zunächst den Vorzug gegenüber Benjamin Conz erhielt. Nach 35 Minuten und dem Stande von 4:1 für die Gäste kam Conz dann doch noch ins Spiel. Und blieb dabei immerhin ohne Gegentor.

Gottérons Sportchef Dubé verspricht rasche Massnahme

Christian Dubé, der Sportdirektor von Fribourg-Gottéron, kündigte nach der 2:5-Heimniederlage von Fribourg-Gottéron gegen Lugano «Konsequenzen innerhalb der nächsten 48 Stunden» an. Dubé ging bei seinem Statement nach der Partie indes nicht darauf ein, ob die geplante Massnahme die Position des aktuellen Cheftrainers Larry Huras betrifft. Der 61-jährige Kanadier Huras hatte erst Ende September die Nachfolge von Gerd Zenhäusern angetreten. Letzterer wechselte bei Gottéron seinerzeit freiwillig auf den Posten des Nachwuchschefs. (sda)

Die Partie war aber zu diesem Zeitpunkt schon entschieden. Luganos Linus Klasen beendete zunächst mit dem frühen 1:1-Ausgleich (9.) eine persönliche Torflaute von elf Spielen. Dario Bürgler erzielte in der Schlussminute des Startdrittels gegen das schwächste Boxplay der Liga das kursweisende 2:1. Luca Fazzini (32.) und Maxim Lapierre (35.) entschieden mit ihren Toren die Partie dann vorzeitig zu Gunsten der Tessiner.

Tigers – Ambri 2:1

Die SCL Tigers halten sich mit einem 2:1-Heimsieg über Ambri-Piotta im Rennen um die Playoff-Qualifikation. Matchwinner für die Emmentaler war Thomas Nüssli als Doppeltorschütze. Der beste Goalgetter der SCL Tigers realisierte im Startdrittel bereits seine Saisontore Nummer 13 und 14. Mit diesen wendete Langnau noch im Startdrittel einen frühen 0:1-Rückstand.

Vor dem Tor von Ambri wurde es einige Male gefährlich. Bild: KEYSTONE

Chris DiDomenico brillierte als Vorbereiter von Nüsslis Toren. Die tonangebenden SCL Tigers erkämpften sich damit den fünften Heimsieg in Serie und den dritten Erfolg aus den letzten sieben Spielen. Bereits zum zehnten Mal in der laufenden NLA-Saison war die Ilfishalle mit 6000 Zuschauern ausverkauft.

Ambri-Piotta kassierte derweil die sechste Niederlagen in Serie. Bei den Gästen stand Gauthier Descloux zwischen den Pfosten. Der frühere Schweizer U20-Nationalkeeper zeigte in seinem zwölften NLA-Saisonspiel eine solide Leistung. Descloux traf keine Schuld an der Niederlage. Die grösste Ausgleichschance zum 2:2 für Ambri besass Janne Pesonen, der in der 22. Minute das leerstehende Tor verfehlte.

Zug – Kloten 5:4 n.V

Die Innerschweizer markieren gleich zu Beginn mal den Chef – Josh Holden erzielt die frühe Führung. Das erste Drittel bleibt unterhaltsam: Nach Toren von Bobby Sanguinetti und Santari Alatalo steht es ganz schnell 2:1 für Zug. Die Klotener können aber dank Matthias Bieber ein zweites Mal zurückschlagen und so steht's nach 20 Minuten 2:2-Unentschieden. 

Hier fällt der 1:1-Ausgleich für Kloten in Zug. Bild: KEYSTONE

Nach der Pause geht Kloten erstmals selbst in Führung. Nach einem Durcheinander vor Zug-Goalie Tobias Stephan findet der Puck von einem EVZ-Verteidiger den Weg ins Tor. Aber das Heimteam schlägt natürlich zurück: Durch einen Ablenker von Sandro Zangger und einem kuriosen Treffer von Emmanuel Peter wechselt die Führung wieder – da geht etwas in der Bosshard Arena. Kloten kann wieder reagieren: Roman Schlagenhauf stellt auf 4:4.

Martschini bringt Zug den Sieg. Bild: PPR

Es kommt zur Verlängerung wo Lino Martschini einmal mehr den goldigen Treffer für die Zuger schiesst. Zug muss die Tabellenführung in der NLA nach 24 Stunden also wieder abgeben, weil der SC Bern gewonnen hat. (jwe/sda)

Die Tabelle

srf.ch

Telegramme

Bern - Lausanne 6:3 (2:1, 2:1, 2:1)
16'674 Zuschauer. - SR Eichmann/Wehrli, Abegglen/Fluri.
Tore: 10. Blum (Andersson, Ruefenacht) 1:0. 15. Scherwey 2:0. 19. Junland (Jeffrey/Ausschluss Lardi!) 2:1. 23. Gagnon (Beat Gerber) 3:1. 32. Froidevaux 3:2. 40. (39:52) Krueger (Arcobello) 4:2. 51. Lasch (Ebbett, Andersson/Ausschluss Froidevaux) 5:2. 52. Ruefenacht 6:2. 56. Nodari (In-Albon) 6:3.
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Beat Gerber) gegen Bern, 5mal 2 plus 10 Minuten (Danielsson) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Jeffrey.
Bern: Genoni; Jobin, Krueger; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Lasch, Martin Plüss, Scherwey; Bodenmann, Arcobello, Simon Moser; Ebbett, Gagnon, Ruefenacht; Alain Berger, Reichert, Marco Müller; Gian-Andrea Randegger.
Lausanne: Caminada; Dario Trutmann, Genazzi; Borlat, Junland; Nodari, Jannik Fischer; Lardi; Danielsson, Jeffrey, Sven Ryser; Walsky, Froidevaux, Harri Pesonen; Augsburger, In-Albon, Herren; Benjamin Antonietti, Kneubuehler, Schelling; Déruns. Bemerkungen: Bern ohne Noreau (verletzt). - Pfostenschuss Moser (21.).

Davos - Genève-Servette 0:3 (0:0, 0:1, 0:2)
5207 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Borga/Castelli.
Tore: 30. Paré (Fransson) 0:1. 45. Gerbe (Almond, Loeffel/Ausschlüsse Ambühl, Forster) 0:2. 60. (59:54) Almond (Spaling) 0:3 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Davos, 6mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Lindgren; Loeffel.
Davos: van Pottelberghe; Kindschi, Félicien Du Bois; Heldner, Forster; Schneeberger, Paschoud; Jung, Rahimi; Ambühl, Samuel Walser, Ruutu; Marc Wieser, Lindgren, Kousal; Simion, Corvi, Jörg; Dino Wieser, Portmann, Forrer.
Genève-Servette: Robert Mayer; Loeffel, Mercier; Jacquemet, Fransson; Vukovic, Petschenig; Eliot Antonietti; Gerbe, Almond, Spaling; Simek, Rubin, Schweri; Jeremy Wick, Paré Douay; Traber, Kast, Riat; Impose.
Bemerkungen: Davos ohne Marc Aeschlimann, Axelsson, Egli, Kessler, Sciaroni (alle verletzt) und Eggenberger (krank), Genève-Servette ohne Bays, Ehrhardt, Rod, Romy und Slater (alle verletzt). - Lattenschüsse: Ambühl (19.), Forster (23.), Schneeberger (53.), Ambühl (54.); Paré (42.). - Timeouts: Davos (52.); Genève-Servette (56.).

Zug - Kloten 5:4 (2:2, 2:2, 0:0, 1:0) n.V.
6427 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand, Gnemmi/Kovacs.
Tore: 2. Holden (Suri, Martschini/Eigentor Martin Gerber) 1:0. 5. (4:00) Sanguinetti (von Gunten, Cunti/Ausschluss Morant) 1:1. 5. (4:55) Alatalo 2:1. 11. Bieber (Schlagenhauf, Grassi) 2:2. 27. Romano Lemm 2:3. 30. Zangger (Lammer) 3:3. 31. Peter (Nolan Diem) 4:3. 36. Schlagenhauf (Bieber, Ramholt) 4:4. 63. (62:40) Martschini (McIntyre) 5:4.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 plus 5 Minuten (Genoway) plus Spieldauer (Genoway) gegen Kloten Flyers. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Hollenstein.
Zug: Stephan; Alatalo, Schlumpf; Morant, Diaz; Simon Lüthi, Erni; Fohrler; Klingberg, Immonen, Senteler; Martschini, Holden, Suri; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Nolan Diem, Schnyder. Kloten: Martin Gerber; Sanguinetti, Harlacher; von Gunten, Frick; Kellenberger, Ramholt; Egli; Genoway, Shore, Sheppard; Praplan, Cunti, Hollenstein; Grassi, Schlagenhauf, Bieber; Obrist, Romano Lemm, Leone.
Bemerkungen: Zug ohne Helbling, Grossmann und Marchon (alle verletzt), Kloten ohne Stoop und Weber (beide verletzt) sowie Back (krank) - Pfosten: 2. Holden, 48. Morant. - 11. Martschini verschiesst Penalty.

Fribourg-Gottéron - Lugano 2:5 (1:2, 0:2, 1:1)
5875 Zuschauer. - SR Massy/Prugger, Kaderli/Obwegeser
Tore: 1. (0:13) Sprunger (Cervenka) 1:0. 9. Klasen (Brunner) 1:1. 20. (19:00) Bürgler (Brunner/Ausschluss Chavaillaz) 1:2. 32. Fazzini (Lapierre) 1:3. 35. Lapierre (Bürgler) 1:4. 48. Sprunger (Cervenka) 2:4. 53. Fazzini (Bürgler) 2:5.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 7mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Sprunger; Klasen.
Fribourg-Gottéron: Saikkonen (35. Conz); Maret, Leeger; Rathgeb, Abplanalp; Schilt, Chavaillaz; Kienzle; Sprunger, Cervenka, Birner; John Fritsche, Rivera, Caryl Neuenschwander; Mauldin, Vesce, Neukom; Chiquet, Schmutz, Mottet; Daniel Steiner.
Lugano: Manzato (38. Merzlikins); Chiesa, Furrer; Ulmer, Wilson; Hirschi, Julien Vauclair; Sartori; Walker, Sannitz, Bertaggia; Brunner, Martensson, Klasen; Fazzini, Lapierre, Bürgler; Reuille, Gardner, Romanenghi; Ronchetti.
Bemerkungen: Gottéron ohne Stalder, Loichat, Glauser, Bykow (alle verletzt) sowie Picard (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Hofmann, Fontana, Morini und Kparghai (alle verletzt) sowie Zackrisson (überzähliger Ausländer). - 15. Fazzini. 53. Lapierre. - 38. Manzato mit Knieverletzung ausgeschieden. - 32. Caryl Neuenschwander verletzt ausgeschieden. - 58. Timeout Gottéron, von 39:57 bis 40:00 sowie 57:08 bis 58:57 ohne Torhüter.

SCL Tigers - Ambri-Piotta 2:1 (2:1, 0:0, 0:0)
6000 Zuschauer (ausverkauft) SR Koch/Müller, Küng/Wüst. - Tore: 5. Emmerton (Monnet) 0:1. 16. Nüssli (DiDomenico) 1:1. 20. (19:31) Nüssli (DiDomenico, Huguenin/Ausschluss Mäenpää) 2:1
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Janne Pesonen.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Koistinen; Seydoux, Huguenin; Weisskopf, Flurin Randegger; Elo, Macenauer, Nils Berger; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Dostoinov, Schirjajew, Claudio Moggi; Kuonen, Pascal Berger, Lindemann.
Ambri-Piotta: Descloux; Fora, Gautschi; Zgraggen, Mäenpää; Ngoy, Jelovac; Collenberg; Lauper, Hall, Kostner; Monnet, Emmerton, Janne Pesonen; Guggisberg, Kamber, Bastl; Lhotak, Fuchs, Duca; Berthon.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Schremp (überzähliger Ausländer) sowie Blaser, Stettler, Yves Müller, Roland Gerber (alle verletzt), Ambri-Piotta ohne Trunz und Sven Berger (beide verletzt), Bianchi (gesperrt) sowie D'Agostini (überzähliger Ausländer). - 33. Lattenschuss Flurin Randegger. - 57:22 Timeout Ambri-Piotta, ab 57:35 ohne Torhüter. (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Yano 29.01.2017 08:50
    Highlight Wenn man beim Schachspiel nur einen Springer (Sprunger) und 15 Bauern hat, kann man nie gewinnen.
    7 0 Melden
    600

Schwalbenkönig Johann Morant? Dieses Video spaltet die Hockey-Schweiz

Dieses Video gibt zu reden: Unmittelbar nach dem 4:2 für den EV Zug im sechsten Halbfinal-Spiel gegen Davos provoziert Johann Morant seinen Gegenspieler Gregory Sciaroni. Dessen Stock geht in Richtung des Zugers, dieser spielt sofort den sterbenden Schwan, um wenige Sekunden später quicklebendig mit seinen Teamkollegen zu feiern.

Da die Schiedsrichter die Szene sehen, schicken sie Sciaroni wegen eines Stockendstichs mit einer Spieldauer-Disziplinarstrafe unter die Dusche. Davos übersteht …

Artikel lesen