Sport

Champions Hockey League

Zug-Trainer Harold Kreis konnte einen Sieg seines Teams konstatieren. Bild: KEYSTONE

Zug gewinnt gegen Esbjerg im Penaltyschiessen – Davos nun auch für CHL-Playoffs qualifziert

Der EV Zug gewinnt in der Champions Hockey League (CHL) ein unterhaltsames Spiel gegen Esbjerg. Davos punktet gegen Rouen und ist darum auch in den Playoffs. Bern feiert eine 5:0-Gala und Fribourg verliert, ist aber dennoch Gruppensieger.

Publiziert: 06.09.16, 21:30 Aktualisiert: 21.09.16, 08:53

Der EVZ erlebte in seinem vierten Gruppenspiel ein stetes auf und ab. Zwar ging er in der 8. Minute durch Fabian Schnyder in Führung, doch die Dänen aus Esbjerg erwiesen sich als hartnäckig, glichen bereits in der 10. Minute aus und waren in der Folge mindestens ebenbürtig. Etwas glücklich gingen die Zuger fünf Sekunden vor der ersten Drittelssirene wieder in Front, Josh Holden lenkte ein Geschoss von Rafael Diaz ins Netz.

1:0 Schnyder

Video: streamable

2:1 Holden

Video: streamable

Im Mitteldrittel rächten sich für Zug die vielen Strafen, in Überzahl konnte Esbjerg Energy in der 37. Minute ausgleichen und weil trotz beidseitigem Engagement keine Tore mehr fielen, ging das Spiel in die Verlängerung und ins Penaltyschiessen. Dort verwandelten Sven Senteler und abermals Holden und stellten somit den Zuger Sieg sicher.

Verdiente aber folgenlose Niederlage für Fribourg

Die Freiburger zeigten im Rückspiel gegen München, ihrem letzten Gruppenspiel eine über weite Strecken schwache Vorstellung. Ohne den geschonten Topskorer Roman Cervenka angetreten, machte sich Gottéron das Leben mit Strafen selbst schwer und kassierte Ende des ersten Drittels in Unterzahl den ersten Gegentreffer.

Das 1:0 für München durch Jonathan Matsumoto. Video: streamable

Auch im zweiten Abschnitt blieb das Spiel zerfahren und ohne Steigerung der Freiburger: RB München blieb das bessere Team und legte verdient zwei Tore nach. Die Reaktion von Fribourg folgte erst im dritten Drittel, als Marc-Antoine Pouliot das wichtige 1:3 erzielen konnte, denn dank der besseren Tordifferenz im Vergleich mit München (3:0 im Hinspiel) sind die Westschweizer trotz der Niederlage Gruppensieger.

Davos auch in der K.o.-Phase

Davos wollte auswärts gegen die Rouen Dragons eine Reaktion auf die 0:6-Klatsche gegen Djurgarden zeigen, was nicht schlecht gelang. Dino Wieser (19.) und Perttu Lindgren (22., während einer 3:4-Unterzahl) brachten die Bündner 2:0 in Front.

Der Shorthander von Lindgren

Video: streamable

Doch der bis dahin punktelose französische Meister wollte die letzte Chance auf die Playoff-Qualifikation wahren und glich das Spiel bis zur 48. Minute wieder aus. Die Davoser brachten das 2:2 aber über die Zeit und machten sich in der Overtime sogar noch zum Sieger, den entscheiden Treffer in der Verlängerung erzielte Felicien Du Bois.

Gala-Sieg für Bern

Schweizer Meister Bern konnte das abschliessende Gruppenspiel als Schaulaufen betrachten, denn er stand schon vor dem Heim-Auftritt gegen Linz als Gruppensieger fest. Und die Berner wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, letztlich resultierte ein ungefährdeter 5:0-Sieg.

In besonderer Skorerfreude zeigte sich Thomas Rüfenacht, der das 1:0 (Torschütze David Jobin) und 3:0 (Jérémie Kamerzin) vorbereitete und das 2:0 selbst erzielte. Die verbleibenden Tore erzielten Simon Bodenmann und Alain Berger.

Das 3:0 der Berner

Video: streamable

Die Telegramme

München - Fribourg-Gottéron 3:1 (1:0, 2:0, 0:1)
2950 Zuschauer. - Tore: 19. Matsumoto (Kahun/Ausschluss Schilt) 1:0. 31. Mauer (Quint, Kahun) 2:0. 35. Wolf (Kastner/Ausschluss Abeltshauser!) 3:0. 48. Pouliot 3:1. - Strafen: 10mal 2 plus 5 Minuten (Leggio) plus 2mal 10 Minuten (Seidenberg, Matsumoto) plus Spieldauer (Leggio) gegen München, 12mal 2 plus 10 Minuten (Rathgeb) gegen Fribourg-Gottéron. - Bemerkungen: München mit Leggio (ab 14. Aus den Birken), Fribourg-Gottéron mit Conz im Tor.

Bern - Black Wings Linz 5:0 (0:0, 2:0, 3:0)
3074 Zuschauer. - Tore: 23. Jobin (Rüfenacht, Arcobello) 1:0. 40. Rüfenacht 2:0. 45. Kamerzin (Rüfenacht, Meyer) 3:0. 48. Bodenmann (Ebbett) 4:0. 54. Berger (Moser, Ebbett) 5:0. - Strafen: je 4mal 2 Minuten. - Bemerkungen: Bern mit Genoni im Tor, Linz mit Ouzas. - 35. Blum verletzt ausgeschieden.

Zug - Esbjerg 3:2 (2:1, 0:1, 0:0, 0:0) n.P.
2844 Zuschauer. - Tore: 8. Schnyder (Diem) 1:0. 10. Fiddler (Hjulmand, Sören Nielsen) 1:1. 20. (19:55) Holden (Diaz, McIntyre/Ausschluss Sören Nielsen) 2:1. 37. Fiddler (Sören Nielsen/Ausschluss Holden) 2:2. - Penaltyschiessen: Knight -, McIntyre -; Martindale -, Senteler -; Curran -, Immonen -; Bruggisser -, Holden 1:0. -- Bemerkungen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 4mal 2 Minuten gegen Esbjerg. - Bemerkungen: Zug mit Haller, Esbjerg mit Seldrup im Tor.

Rouen - Davos 2:3 (0:1, 1:1, 1:0, 0:1) n.V.
2222 Zuschauer. - Tore: 19. Dino Wieser (Ambühl) 0:1. 22. Lindgren (Ambühl/Ausschluss Axelsson!) 0:2. 35. Sacha Treille (Thinel, Sabourin) 1:2. 48. Lamperier (Thinel/Ausschluss Axelsson) 2:2. 63. Du Bois (Lindgren/Ausschluss Matheson) 2:3. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Rouen, 10mal 2 Minuten gegen Davos. - Bemerkungen: Rouen mit Sabourin, Davos mit van Pottelberghe im Tor.

(drd/sda)

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League

NLA-Saisonvorschauen 2016/17

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

3

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

4

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

5

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

Meistkommentiert

1

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

2

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

3

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

4

Hustensaft – die gefährliche Teenie-Droge ist in der Schweiz …

5

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

3

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

4

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Kusi18 06.09.2016 23:29
    Highlight Erwähnenswert wäre noch gewesen, dass der EVZ mit einem reduzieren Kader aufgelaufen ist. Tobias Stephan im Tor und Lino Martschini im Sturm wurden geschont.
    20 10 Melden
    600

Oh Arno, wi tschöst löv ju! Del Curto gibt mal wieder ein Super-Interview auf «Englisch»

Der HC Davos steht nach einem starken 4:1-Sieg im schwedischen Skelleftea in den Halbfinals der Champions Hockey League. Trainer Arno Del Curto ist hochzufrieden mit der Leistung seines Teams – und das muss er (wohl zu seinem Bedauern) nicht bloss auf Deutsch ins Mikrofon sagen, sondern auch auf Englisch. Dass Del Curto dabei manchmal die Worte fehlen, finden wir überhaupt nicht schlimm, ganz im Gegenteil: Where there is a Brechstange, there is always a way! (ram)

Artikel lesen