Sport

Ist sein Erbe in Gefahr? Pittsburgh-Legende und -Besitzer Mario Lemieux. Bild: AP/FR171330 AP

Angriff auf Lemieux' Erbe? NHL-Rookie löst mit seiner Rückennummer Kontroverse aus

Joshua Ho-Sang war schon vor seinem NHL-Debüt für die New York Islanders in ganz Nordamerika bekannt. Das hat aber weniger mit seinen Leistungen auf dem Eis zu tun, als mit der unüblichen Rückennummer des Rookies.

07.03.17, 17:20 07.03.17, 19:01
Adrian Bürgler
Adrian Bürgler

Eine ligaweite Kontroverse nur aufgrund einer Trikotnummer? Die NHL macht's möglich. Joshua Ho-Sang, Rookie bei den New York Islanders, kam vergangene Woche zu seinem Debüt in der besten Liga der Welt. Getragen hat der Kanadier dabei die Rückennummer 66. Mario Lemieux' 66.

«Ho-Sang, wirst du wirklich die 66 tragen?»

Auch dieser User hat eine klare Meinung zur #66.

Das passte einigen Eishockeyfans – vor allem den Fans der Pittsburgh Penguins – nicht. Sie befürchten Ho-Sang könnte das Erbe ihrer Klublegende beschädigen und die «heilige» Nummer entehren. Im Gegensatz zu Wayne Gretzkys 99 ist die 66 nämlich nicht ligaweit zurückgezogen. Andere Fans machen sich wiederum über den Aufschrei lustig.

Vielleicht sind die Pens-Fans einfach sauer, dass die 66 nicht zurückgezogen ist.

Trägt Ho-Sang etwa doch die 99 – auf dem Kopf?

Ho-Sang ist der sechste Spieler in der NHL-Geschichte, der die 66 auf dem Rücken trägt. Zuletzt trug sie T.J. Brodie bei den Calgary Flames. Der Verteidiger wurde aber von einem Aufschrei verschont, da er im Gegensatz zu Ho-Sang die Nummer nicht selbst ausgwählt hatte. Sie wurde ihm im Trainingscamp einfach zugeteilt.

Dem Parodie-Account von Dany Heatly sind noch andere Dinge aufgefallen.

Vor seinem ersten Spiel erklärte Ho-Sang, dass er die Nummer ausgewählt habe um Mario Lemieux zu ehren und nicht um sich mit ihm zu vergleichen. Und der 21-Jährige kann der ganzen Aufregung auch etwas Positives abgewinnen: «Mehr Leute erinnern sich nun an Lemieux, weil sie mich wegen seiner Nummer anschreien.»

Joshua Ho-Sang mit der Nummer 66 in seinem ersten NHL-Spiel. Bild: AP

Auf dem Eis sorgte Ho-Sang bislang für weniger Furore. In seinen bisherigen drei Spielen für die Islanders ist er punktelos geblieben. Die Nummer 66 durfte er behalten.

NHL-Legenden: Blick ins Quartett

Das könnte dich auch interessieren:

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8Alle Kommentare anzeigen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 08.03.2017 13:49
    Highlight Wie wärs mit dem ABC wenn alle nummern weg sind... 😂
    0 3 Melden
  • SJ_California 07.03.2017 21:41
    Highlight Jeeez, ist doch nur eine Rückennummer! In der NHL spielen so viele Stars, da dürfte man ja bald gar keine Nummer mehr tragen... in der CH dürfte die Nummer 83 nie mehr vergeben werden LOL
    8 9 Melden
  • Dan Rifter 07.03.2017 21:31
    Highlight Immerhin zieht es Ho-Sang durch mit seiner Aufmüpfigleit. Seine Liste an Verfehlungen ist ziemlich lang und er hat seit Jahren den Ruf, einen schwierigen Charakter zu haben.
    9 2 Melden
  • Der müde Joe 07.03.2017 20:20
    Highlight Geht gar nicht.! Klar es ist "nur" eine Rückennummer, aber damit macht man sich das Leben ein bisschen selber schwer. Stell dir vor da kommt ein junger Typ in dein Team und will die 99, dann schaut man den schon mal komisch an und die Sprüche lassen sicher auch nicht lange auf sich warten. Die Leute sehen seine Nummer und sehen Gretzky, egal ob er 1. Liga spielt oder in der NHL.
    4 27 Melden
    • Scrj1945 07.03.2017 21:25
      Highlight Oder wenn crosby in rente geht wenn einer die 87 will. Legenden nummern sollte man nicht vergeben. Aber anderseit ists nur eine nummer und die legenden vergisst man trotzdem nicht
      8 3 Melden
    • Dan Rifter 07.03.2017 21:35
      Highlight Jep. Die 99 zu tragen geht gar nicht.

      Mit Jg. 99 im Unihockey ist das zu verzeihen, aber auf dem Eis definitiv ein No-Go.
      Hab als Gastspieler bei andern Teams einige Male die 99 tragen müssen - unangenehm.

      Bei Marios 66 finde ich es nicht ganz so tragisch.. bei Ho Sang ists aber Frevel.
      7 8 Melden
    • offspring 07.03.2017 21:41
      Highlight Deshalb ist die 99 ligaweit zurückgezogen. :)
      5 0 Melden
  • Ehringer 07.03.2017 19:39
    Highlight Egal, wer seine Nummer trägt: Lemieux wird immer der Beste bleiben. #AchtungflacheralseinPuck
    25 1 Melden

«Für mich natürlich eine Riesenehre»: Roman Josi neuer Captain der Nashville Predators

Roman Josi wird als zweiter Schweizer nach Mark Streit bei den New York Islanders Captain eines NHL-Teams. Die Nashville Predators ernennen den Verteidiger zwei Wochen vor dem Saisonstart zum Captain.

Josis Ernennung ist keine Überraschung. Seit Anfang August und dem Abgang von Mike Fisher, der vor einem Jahr das «C» von Shea Weber (2010 bis 2016) übernommen hatte, galt der Berner als Kronfavorit für das Ehrenamt. Josi ist der achte Captain der Nashville Predators, die 1998 in die NHL …

Artikel lesen