Sport

NHL-Playoffs, Conference-Finals

Ein Tor und ein Assist: Sidney Crosby führt die Penguins zum Erfolg. Bild: AP/The Canadian Press

Pittsburgh gleicht Serie dank Crosby aus – Streit darf wieder nur zuschauen

Die Pittsburgh Penguins gleichen in der NHL ohne den überzähligen Mark Streit die Playoff-Halbfinal-Serie gegen die Ottawa Senators mit einem 3:2-Auswärtssieg zum 2:2 aus.

20.05.17, 08:20 20.05.17, 15:33

Die Penguins realisierten mit drei Torerfolgen so viele Treffer wie in den ersten drei Spielen der Serie zusammen. Sidney Crosby führte in Spiel 4 mit einem Tor und einem Assist die Penguins zum Erfolg.

Der Superstar leistete die Vorarbeit zum 1:0 von Olli Määttä im Finish des Startdrittels.

Für den 22-jährigen finnischen Verteidiger Määttä war es das erste Tor in seinem 47. NHL-Playoff-Spiel. Video: streamable

Mitte des zweiten Drittels erzielte Crosby dann in Überzahl das Tor zur 2:0-Führung.

Hier machte Crosby seine Leistung des Tages perfekt. Video: streamable

Kurz nach Spielmitte traf dann Brian Dumoulin zum vorentscheidenden 3:0.

Dumoulins Weitschuss prallt am gegnerischen Schlittschuh ab und landet im Netz. Video: streamable

«Pittsburgh war zwei Drittel lang das bessere Team. Deshalb verdienten die Penguins den Sieg», sagte Guy Boucher, der frühere SCB-Trainer und aktuelle Trainer der Ottawa Senators.

Erfolgreicher Goalie-Wechsel

Bei Sieger Pittsburgh überzeugte neben Crosby auch Goalie Matt Murray. Er realisierte 24 Paraden bei seinem ersten Playoff-Einsatz in der laufenden Saison. Mike Sullivan, der Headcoach der Penguins, entschied sich nach der 1:5-Niederlage in Spiel 3 für einen Goalie-Wechsel. Sullivan entzog Marc-Andre Fleury das Vertrauen. «Matt realisierte ein paar Schlüsselparaden auf dem Weg zu diesem Erfolg», sagte Sullivan nach dem Erfolg. Murray hatte teilweise auch verletzungsbedingt in den ersten 15 Spielen der Penguins zuschauen müssen.

Der Schweizer Verteidiger-Veteran Mark Streit war nach seinem ersten Playoff-Einsatz in dieser Saison bei der deutlichen Niederlage in Spiel 3 (1:5) erneut überzählig. Spiel 5 der Serie steht am Sonntag Lokalzeit in Pittsburgh im Programm. (viw/sda)

Erkennst du diese Eishockey-Stars als Bilderrätsel?

Zeit für das ein oder andere Eishockey-Quiz:

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Tom Foolish 20.05.2017 16:15
    Highlight *15.00Uhr Lokalzeit. 21.00 Uhr hier. ✌🏼Go Pens
    5 1 Melden
    600

Josi und Weber erreichen mit Nashville den Stanley-Cup-Final und schreiben Geschichte

Yannick Weber und Roman Josi schreiben mit Nashville Geschichte. Die Predators qualifizieren sich dank des 6:3-Heimsieges gegen Anaheim erstmals für den Stanley-Cup-Final. Erstmals stehen zwei Schweizer Feldspieler im Endspiel.

Die grosse Figur beim historischen Sieg von Nashville war Center Colton Sissons. Der Kanadier, der seit 2012 in Diensten der Predators spielt, schoss drei der sechs Tore Nashvilles – und erzielte damit seinen ersten Hattrick in einem Playoff-Spiel in seiner Karriere. Sissons war es auch, der sechs Minuten vor der Schlusssirene das «Game-Winning-Goal» zum 4:3 erzielte, zuvor hatten die Ducks einen 0:2 respektive 1:3-Rückstand wettgemacht.

Filip Forsberg (58.) und Austin Watson (59.), der nach …

Artikel lesen