Sport

Und ab zum Feiern! Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Schweden macht in dramatischem Final das WM-Stängeli voll

Kanada hat es in Köln verpasst, zum dritten Mal hintereinander Weltmeister zu werden. Die Nordamerikaner verloren im Final gegen Schweden 1:2 nach Penaltyschiessen. Derweil feierten die Skandinavier ihren zehnten WM-Titel.

22.05.17, 00:00 22.05.17, 06:18

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Kanada und Schweden standen sich seit der Einführung der K.o.-Phase im Jahr 1992 zum vierten Mal in einem WM-Final gegenüber und zum ersten Mal setzten sich die Nordländer durch. In den Endspielen 2003 (2:3 n.V.) und 2004 (3:5) hatten die Schweden jeweils Zweitore-Führungen verspielt. Diesmal brachten sie ein 1:0 nicht über die Zeit.

Das 1:0 für Schweden durch Hedman. Video: streamable

Im Penaltyschiessen klappte es dann aber doch noch. Während bei den Schweden Nicklas Bäckström und Oliver Ekman-Larsson trafen, scheiterten sämtliche Kanadier Es war erst das zweite Mal nach 1994, dass ein Shootout über den WM-Titel entscheiden musste. Damals war es Kanada (gegen Finnland) gewesen, welches das bessere Ende für sich behalten hatte.

Die Schwalbe zum Überzahlspiel, in welchem Kanada ausgleichen wird. Video: streamable

Die 17'363 Zuschauer mussten sich bis zur 40. Minute gedulden, ehe der erste Treffer der Partie fiel, der erst noch ein Shorthander war. Dabei beanspruchte der schwedische Verteidiger Victor Hedman einiges Glück. Dessen an und für sich harmloser Schuss von der blauen Linie sprang vor dem Tor mehrmals auf, worauf ihn der kanadische Goalie Calvin Pickard zwischen den Schonern passieren liess. Allerdings kam für Pickard erschwerend hinzu, dass zwei Schweden vor dem Gehäuse standen.

Das 1:1 für Kanada durch O'Reilly. Video: streamable

In der 42. Minute machten es die Kanadier im Powerplay besser. Mitch Marner schoss aufs Tor, wo Ryan O'Reilly den Puck dank grossem Willen am schwedischen Goalie Henrik Lundqvist vorbeibrachte. Der Stürmer der Buffalo Sabres reüssierte zum sechsten Mal an diesem Turnier.

Das Penaltyschiessen ab dem ersten Treffer für die Schweden. Video: streamable

Es war kein hochklassiger Final, vielmehr lebte er von der Spannung und vom Kampf. An fehlenden Torchancen auf beiden Seiten mangelte es allerdings nicht, oft fehlte aber auch die Genauigkeit in den Abschlüssen. Ausserdem überzeugten beide Goalies. Die Kanadier hatten zudem zweimal Pech, scheiterten doch Mark Scheifele (10.) und Jeff Skinner (22.) je einmal am Pfosten.

Schweden ist Eishockey-Weltmeister 2017

Eine besondere Genugtuung ist der WM-Triumph für Henrik Lundqvist. Der Keeper der New York Rangers, unbestritten einer der besten seines Faches, war sowohl 2003 als auch 2004 bei den bitteren Niederlagen dabei gewesen. Nun gehört er zu den Matchwinnern und durfte erstmals eine WM-Goldmedaille in Empfang nehmen.

Die Kanadier ihrerseits vergaben mit der Niederlage die Chance, mit dem 27. WM-Titel zu Rekordweltmeister Russland aufzuschliessen.

Kanada - Schweden 1:2 (0:0, 0:1, 1:0, 0:0) n.P.
Köln. - 17'363 Zuschauer. - SR Jerabek/Stricker (CZE/SUI), Otmachow/Suominen (RUS/FIN).
Tore: 40. (39:39) Hedman (Ausschluss uss Bäckström!) 0:1. 42. O'Reilly (Marner, MacKinnon/Ausschluss Lindholm) 1:1.
Penaltyschiessen: Nylander -; MacKinnon -; Bäckström 1:0, Point -; Ekman-Larsson 2:0, O'Reilly -; Landeskog -, Marner -.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Kanada, 4mal 2 Minuten gegen Schweden.
Kanada: Pickard; Demers, De Haan; Parayko, Vlasic; Morrissey, Matheson; Lee; Simmonds, Giroux, O'Reilly; MacKinnon, Scheifele, Skinner; Duchene, Couturier, Killorn; Marner, Point, Konecny; Schenn.
Schweden: Henrik Lundqvist; Stralman, Hedman; Brodin, Ekman-Larsson; John Klingberg, Edler; Lindholm, Rask, Landeskog; Nordström, Karlsson, Everberg; Nylander, Bäckström, Lindberg; Eriksson Ek, Krüger, Joel Lundqvist.
Bemerkungen: Kanada ohne Barrie (verletzt). Schweden ohne Carl Klingberg (Zug) und Omark (beide überzählig). - Pfostenschüsse: 10. Scheifele, 22. Skinner. - Timeout Schweden (80.).

Alle Eishockey-Weltmeister

Das könnte dich auch interessieren:

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5Alle Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • «SLAPSHOT» 22.05.2017 00:05
    Highlight Kanada mit ihrem stumpfen "deep, down and dirty" und ihren Schwalben und dreckigen Fouls hätte nicht mal Silber verdient.
    28 40 Melden
    • bobi 22.05.2017 06:36
      Highlight Schwalben im Hockey? Das gibts doch nur im Fussball. Im Hockey sind doch alles nur harte Männer 😂😂😂
      7 8 Melden
    • Blitzableiter 22.05.2017 06:57
      Highlight Hat die Schaufel seinen Kinn also nicht berührt?
      6 2 Melden
    • Lümmel 22.05.2017 06:58
      Highlight @bobi: stimmt schon, aber es gibt halt überall Ausnahmen. Genauso wie es Fussballer gibt die nie Schwalben machen. Selten, aber es gibt sie.
      20 0 Melden
    • bobi 22.05.2017 08:18
      Highlight @ Blitzableiter: Kann sein, kann ich mit dieser Perspektive jedoch nicht abschliessend beurteilen. Klar ist jedoch, dass die anschliessende Reaktion völlig übertrieben ist und nur dazu dient, die Chance auf eine Strafe zu erhöhen. Sprich Schauspieleinlage / Schwalbe.
      8 1 Melden
    600

«Mordversuch» oder bloss ein «unglücklicher Zwischenfall?»

Die Attacke des Slowenen Ziga Jeglic auf unseren Nationalstürmer Thomas Rüfenacht bei der Hockey-WM in Paris sorgt nach wie vor für Gesprächsstoff und spaltet die Hockey-Welt.

Es ist eine verrückte Attacke. Sloweniens Nationalstürmer Ziga Jeglic tritt wie ein Kickboxer mit dem messerscharf geschliffenen Schlittschuh nach dem Hals von Thomas Rüfenacht. Es fehlten Millimeter. Ein Treffer hätte den Tod durch Verbluten des Schweizer Nationalstürmers bedeuten können.

Weder Schiedsrichter noch Spieler, noch der Angegriffene selber bemerkten den Zwischenfall. Erst die Video-Wächter des internationalen Hockey-Verbandes (IIHF) entdeckten den Vorfall. Zigla Jeglic ist nun …

Artikel lesen