Sport

Sierres Aufstieg in die NLB um ein Jahr verschoben

Servette und Sierre haben sich «verlobt». Heiraten dürfen sie frühestens in einem Jahr. Das Projekt «Farmteam» ist auf die Saison 2018/19 vertagt worden.

16.06.17, 21:31 17.06.17, 08:58

Servettes Manager Chris McSorley hatte sich am Donnerstag mit Sierres Präsident Alain Bonnet geeinigt. Der «Letter of Intent» wurde von beiden Seiten unterschrieben. Sierre sollte bereits nächste Saison (2017/18) ein Farmteam von Servette in der NLB werden.

Daraus wird nun nichts. Am Freitagnachmittag ist Liga-Manager Denis Vaucher zum Lokaltermin nach Sierre gereist. Auch Chris McSorley war da.

Die Männerrunde hat bei Weisswein und Hartkäse eine Einigung erzielt: Verschiebung des Projektes um ein Jahr.

Denis Vaucher hat den Beteiligten klargemacht, dass der Antrag vor der Liga-Versammlung am nächsten Dienstag in Konolfingen keine Chance haben wird. Woher der ein wenig zur Selbstherrlichkeit neigende Fürsprecher diese Gewissheit genommen hat, bleibt sein Geheimnis.

Sierre bleibt damit für nächste Saison in der 1. Liga und plant nun den Aufstieg in die NLB als Farmteam von Servette für die Saison 2018/19.

Das könnte dich auch interessieren:

Bub mit Down-Syndrom modelt für bekannte Kleidermarke 

Timberwolves crashen mit Buzzer Beater Oklahomas zu frühe Siegesparty

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Mehr Geschlechtskrankheiten

Coding soll für Gymeler ein Pflichtfach werden

SBB dürfen ihr Monopol zwei weitere Jahre behalten

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18Alle Kommentare anzeigen
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • spiox123 17.06.2017 12:59
    Highlight Immer und überall die Farmteams... Die sollen eine eigene Liga bekommen.
    19 0 Melden
  • länzu 17.06.2017 05:38
    Highlight Wieso man diesen selbstherrlichen Vaucher überhaupt wieder eingestellt hat, bleibt ein Rätsel. Aber, er passt wohl gut in diese Runde mit Furrer, Rindlisbacher, Raffainer und die grauen Eminenzen Lüthi und Zahner. Sein Leistungsausweis kann es ja nicht sein, denn bei seinen unzähligen Jobs in den letzten Jahren wurde er ja meistens vorzeitig verabschiedet. Wenn bei Seiss Hockey nur endlich einmal ausgemistet würde.
    27 1 Melden
    • play off 17.06.2017 12:15
      Highlight Verbände sind doch dazu da, Leute mit gutem Lohn zu beschäftigen, die man sonst nirgends brauchen kann.
      13 0 Melden
  • Marshawn 17.06.2017 00:43
    Highlight mann, hört auf mit den blöden farmteams -.- können die nicht in der 1. liga spielen? die nlb hat ein paar coole teams, die es auch ernst nehmen und dann gibts noch diese platzhalter-teams.
    40 2 Melden
  • Dummbatz Immerklug 17.06.2017 00:03
    Highlight WWS.... Wer will Sierre? Oder Sorley? Oder Servette?
    14 15 Melden
  • Scrj1945 16.06.2017 23:35
    Highlight Bitte sagt mir das sich die klubs dagegen noch wehren können. Warum können die nlb teams nicht selber bestimmen und die nla teams dürfen reinreden? Die nla teams machen die nlb extra klein um nicht abzusteigen. Ich (und so viel ich weiss alle fans von den richtigen teams der nlb (langenthal, olten, la chaux de fonds, visp, ajoie wollen keine farmteams mehr. Also sicher nicht noch mehr. Klar ajoie und visp sind fast schon farmteams, aber wnigstens haben sie richtige fans. Was man von der academy und den rockets nicht behaupten kann!
    28 5 Melden
    • sevenmills 17.06.2017 09:53
      Highlight Visp Farmteam? Das musst du mir jetzt aber erklären...
      6 0 Melden
    • play off 17.06.2017 12:21
      Highlight Sevenmills...er schrieb fast. Und leider hat er damit Recht. Momentan spielen sie vorne mit, die Frage ist nur, wie lange noch. Die NLA Vereine sollen ihren Jungen selber Eiszeit geben, statt irgendwo zu platzieren und bei Bedarf sie wieder aus der anderen Mannschaft reissen.
      2 3 Melden
    • sevenmills 17.06.2017 13:23
      Highlight Aus dem Kontext schliesse ich, dass Ihr die Partnerschaft mit Bern meint? Leute, das ist eine Zusammenarbeit wie sie Visp seit Jahren mit einem A-Verein pflegt (früher war es Langnau). Beide profitieren, aber keiner ist existenziell davon abhängig (Bern führt Talente an die NLA heran, bekommt je nachdem Ergänzungsspieler für die PO, und Visp überbrückte z.B. letztes Jahr dank Bern das Verletzungspech). Im momentanen 25-Mann-Kader von Visp steht noch kein einziger SCB-Spieler, drei (3!!!) sollen es dann werden. Das hat so viel mit Farmteam zu tun wie eine FB-Anfrage mit einem Heiratsantrag.
      11 1 Melden
    • Luzi Fair 17.06.2017 14:43
      Highlight Ich denke nicht, dass Visp eine Aufstieg von Siders abgeneigt wäre...
      4 1 Melden
    • sevenmills 17.06.2017 15:29
      Highlight Einem Aufstieg nicht.. einer Umwandlung in ein Farmteam weiss ich nicht. Aus Walliser Sicht wäre es sicher wünschenswert, dass Siders seine Unabhängigkeit bewahrt. Bin diesbezüglich schon etwas optimistischer als gestern, weil sie jetzt ein Jahr lang am Konzept feilen werden.
      Fürs Wallis wäre folgende Konstellation perfekt: 1 NLA (wohl am ehesten Visp), 1 NLB (Siders, aber kein Farmteam), 1 SRL (Sitten), mindestens zwei 1. Liga-Mannschaften. So oder so muss Visp weiter konsequent nach vorne arbeiten und sich bisschen beeilen dabei.
      5 2 Melden
  • Scb barner 16.06.2017 22:07
    Highlight Aber dass Sierre zu 100% in der Saison 2018/2019 aufsteigt ist nicht offiziell oder?
    19 3 Melden
  • Energia 16.06.2017 21:37
    Highlight Könnt ihr ein paar Leerschläge in den Text machen, würde sich um einiges einfach lesen, wenn nicht so viele Wöter aneinander hängen würden.
    25 1 Melden
    • Lukas Blatter 16.06.2017 21:58
      Highlight @Energia: Huch, da gabs wohl wirklich Probleme mit der Formatierung 😬 Sah bei mir eigentlich noch gut aus, aber man kann sich auch täuschen. Sollte nun aber korrigiert sein. Merci für den Input!
      14 6 Melden
    • Hochen 16.06.2017 22:01
      Highlight Nein ist immernoch schwer lesbar.

      Der Kommentar muss nicht veröffentlicht werden!
      14 1 Melden
    • rearwaste 16.06.2017 22:23
      Highlight Da geht sicher noch ein wenig mehr...
      8 0 Melden
    • super_silv 16.06.2017 22:38
      Highlight Vielleicht hat Kläusu auch ein bisschen zu viel Weisswein und hartkäse konsumiert 🙈
      55 0 Melden
    • Bacchus75 16.06.2017 23:10
      Highlight @ Energia

      Pro Hirnzelle beim Verband gab es eine Leerschlag. Deshalb waren es so wenige...
      23 0 Melden

Fribourg beendet 139-minütige Torflaute – und ist wieder Leader

Im dritten Saisonduell gegen Servette setzt sich Fribourg-Gottéron zum dritten Mal durch. Die Freiburger übernahmen mit einem 5:2-Sieg wieder die Spitze – dank zwei Spielen mehr als Bern.

– 139 Minuten dauerte die Torflaute des überraschend stark in die Saison gestarteten Fribourg, doch gegen den aktuellen Lieblingsgegner fand das Team von Coach Mark French nach zwei Niederlagen zum Erfolg zurück. Die Vorentscheidung fiel in einem turbulenten Mitteldrittel.

– Nachdem der Schweizer Internationale Tanner Richard sein Team mit einem dummen Foul an Gottéron-Goalie Barry Brust in doppelte Unterzahl versetzt hatte, traf ausgerechnet der ehemalige Servettien Jim Slater zum 4:1. …

Artikel lesen