Sport

Draisaitl dreht ab, um zu feiern: Soeben hat er gegen Tschechien den 3:2-Siegtreffer erzielt. Bild: X02835

Europas Mann der Stunde Leon Draisaitl: «Es hat bei uns als Team ‹klick› gemacht»

Nach zwei Siegen steht das Team Europa am World Cup of Hockey in Toronto nahe am Halbfinal-Einzug. Das kommt einer Überraschung gleich, denn vor dem Turnier galt die Multi-Kulti-Truppe mit Spielern aus acht Nationen als Aussenseiter.

Publiziert: 20.09.16, 11:50 Aktualisiert: 20.09.16, 14:03

0:4 und 4:7 gegen Nordamerikas U23-Auswahl – die ersten beiden Testspiele verhiessen für den World Cup of Hockey wenig gutes für das Team Europa. Die Wende kam im dritten und letzten Vorbereitungsspiel: 6:2 gewannen es die Europäer gegen Schweden.

«Wir sind als Gruppe zusammengerückt.»

Roman Josi

«Wir wussten beim Einrücken ins Trainingscamp, dass uns eine schwierige Aufgabe bevorsteht», blickte Roman Josi zurück. Der Schweizer Verteidiger ist einer der wichtigsten Spieler der Auswahl von Ralph Krueger. «Er ist unsere Führungsperson», lobte dieser Josi, dem er mehr als 28 Minuten Eiszeit gewährte und damit die meisten seiner Akteure.

Der Berner von den Nashville Predators wollte sich selber nicht in den Mittelpunkt stellen: «Wir sind als Gruppe zusammengerückt. Im letzten Test funktionierte unser Spiel und diesen Schwung konnten wir ins Turnier mitnehmen.»

Die Highlights vom 3:2-Erfolg der Europäer gegen Tschechien. Video: YouTube/Watch News 2

Draisaitl bleibt auf dem Boden

Das trifft insbesondere auf einen Akteur zu: Leon Draisaitl. Drei Tore schoss er beim 6:2 gegen Schweden, der Deutsche traf auch beim 3:0-Auftaktsieg gegen die USA (nach Doppelpass mit Nino Niederreiter) und im zweiten Spiel legte er mit dem 3:2-Siegtreffer in der Verlängerung gegen Tschechien nach. Draisaitl hat einen Lauf, so dass Teamkollege Anze Kopitar verriet: «Ganz ehrlich: Ich war mir zu 90 Prozent sicher, dass er erneut treffen würde. So wie er im Moment drauf ist, gibt es nicht viele, die ihn stoppen können. Ich hoffe für uns, dass er weiterhin so stark spielt.»

Der bald 21-jährige Deutsche, Stürmer bei den Edmonton Oilers, blieb bescheiden. Natürlich sei es immer besonders schön, wenn einem in solch wichtigen Partien ein Tor gelinge, sagte Draisaitl nach dem Sieg gegen Tschechien, der die Tür zum Halbfinal weit aufstiess. «Es ist bei so einem schnellen Konter immer 50:50. Ich entschied mich, zu schiessen und hoffte, dass er reingeht. Das ging auf.»

Draisaitls Gamewinner gegen die Tschechische Republik. Video: streamable

Krueger stolz und froh

Wie Josi betonte auch Draisaitl, dass es Siege der ganzen Mannschaft gewesen seien. «Wir sind wirklich zu einer Truppe zusammengewachsen. Es passt im Moment ganz einfach», konstatierte der Sohn der deutschen Eishockey-Legende Peter Draisaitl.

«Wunder sind möglich.»

Der Norweger Mats Zuccarello

Der langjährige Schweizer Natitrainer Ralph Krueger darf sich durchaus als Baumeister dieses Erfolgs feiern lassen. Er sei stolz, wie die Spieler in den zwei Wochen zusammengefunden hätten, freute sich Krueger. 33:1-Aussenseiter sei man vor dem Turnier gewesen und trotzdem: «Ich wusste, welches Potenzial in diesem Team steckt.» Dennoch überraschte es ihn, wie schnell die Spieler aus acht Nationen zueinander fanden: «So etwas habe ich in 25 Jahren als Headcoach noch nie erlebt!»

Hat gut lachen: Europas Headcoach Ralph Krueger. Bild: AP/CP

Ein «Miracle on Ice»?

Die Ausgangslage für das Team Europa ist nun hervorragend. Wenn die USA in der Nacht auf morgen gegen Kanada verlieren, dann sind die Europäer im Halbfinal. Andernfalls erhalten sie gegen Kanada eine zweite Chance. Auf die Frage, was noch möglich sei, antwortete Ralph Krueger kurz: «Alles. Wir sind noch nicht fertig.»

Noch einen Schritt weiter ging Mats Zuccarello. Der norwegische Stürmer erinnerte bereits an die vielleicht grösste Eishockey-Sensation aller Zeiten: «Die USA wurden 1980 Olympiasieger, oder nicht? Wunder sind möglich.»

Mit einigen Europäern: Die besten Spieler in NHL 17

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Kriminell, unschweizerisch, arm – zu Besuch in Lohn, der Bündner …

5

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

Meistkommentiert

1

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

2

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

3

Religion ist infantiler Aberglaube und gehört nicht in eine …

4

Hustensaft – die gefährliche Teenie-Droge ist in der Schweiz …

5

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

3

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

4

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • c_meier 20.09.2016 13:08
    Highlight und falls es gegen Kanada um den Halbfinal-Einzug gehen sollte, holt Krueger das Uralt-Handy vom Estrich und tippt wieder mal ein Gruppen-SMS... :)
    38 0 Melden
    600
  • LaPaillade 20.09.2016 11:58
    Highlight Passend dazu, Anze Kopitar mic'd up:
    23 0 Melden
    • p***ylover 20.09.2016 12:21
      Highlight haha geile siech
      19 0 Melden
    • p00pypaws 20.09.2016 13:23
      Highlight du auch...du magst poopy! :D
      4 0 Melden
    • stayhome 20.09.2016 14:34
      Highlight We fooled them all baby in the first two games, we fooled them all...EPIC😂😂
      13 0 Melden
    600

Rick Nash wird wieder Davoser und meldet sich gleich mit einem Blitz-Hattrick zurück

22. September 2012: Rick Nash und Joe Thornton unterstützen während dem NHL-Lockout den HC Davos – wie schon acht Jahre zuvor. Bei seiner Rückkehr auf Schweizer Eis zeigt Rick Nash sofort seine Klasse und schiesst schon im ersten Drittel drei Tore. 

Als Rick Nash während dem NHL-Lockout 2004/05 in die Schweiz kommt, schliesst er sich zusammen mit Joe Thornton und Niklas Hagman dem HC Davos an. Die Bündner haben sich offensichtlich am besten mit NHL-Spielern verstärkt. Mit den zwei Kanadiern Nash/Thornton und dem Finnen Hagman werden sie Meister und holen sich zudem den Spengler Cup. Die Bilanz von Rick Nash: 58 Skorerpunkte in 59 Partien. 

In der Saison 2012/13 gibt es erneut einen Lockout in der National Hockey League. Wieder …

Artikel lesen