Sport

Die beiden Stars beim Bully: Auston Matthews (ZSC, links) und Perttu Lindgren (HCD). Bild: KEYSTONE

Kein Berner ausgezeichnet! HCD-Stürmer Perttu Lindgren ist wertvollster Spieler der Saison 

05.08.16, 22:46 06.08.16, 09:13

Erstmals seit elf Jahren ist wieder ein Ausländer wertvollster Spieler (MVP) der Eishockey-Saison. Der Finne Perttu Lindgren wurde Nachfolger seines Davoser Teamkollegen Andres Ambühl. Dieser ist immerhin zum dritten Mal in Folge der Favorit der Fans.

Perttu Lindgren ist MVP der abgelaufen Spielzeit in der National League A. 
Bild: PHOTOPRESS

Auch wenn er in der letzten Saison den Playoff-Final nicht erreichte, an den Swiss Ice Hockey Awards stand der HC Davos dennoch im Mittelpunkt. Zwei der wichtigsten Auszeichnungen gingen bei der Verleihung im Kursaal Bern ins Bündnerland. Der Meister SC Bern ging hingegen leer aus, die schwache Qualifikation liess sich auch mit bärenstarken Playoffs nicht wettmachen.

Lindgren verdiente sich die Auszeichnung als MVP mit seiner Konstanz auf höchstem Niveau. Der 28-jährige Center ist zwar in seiner Spielweise weniger spektakulär als beispielsweise sein Teamkollege Dick Axelsson oder dessen schwedischer Landsmann Linus Klasen vom HC Lugano. Der Finne war aber in der Qualifikation zweitbester Skorer und wies mit einem Wert von plus 34 mit grossem Abstand die beste Plus-/Minus-Bilanz auf. Auch in den Playoffs war er hinter dem Luganesen Tony Martensson der zweitbeste Torschütze.

Zum MVP reichte es Auston Matthews nicht ganz – aber er wurde zum besten Youngster ausgezeichnet. Bild: KEYSTONE

Als typisch wortkarger Finne kommentierte ein sichtlich überraschter Lindgren: «Ich weiss auch nicht, was mich speziell macht.» Er sei aber sehr glücklich. Der Nordländer liess bei der Wahl durch eine Fachjury aus Vertretern von Medien, Verband, Klubs und Spielern den ZSC-Jungstar Auston Matthews und Klasen hinter sich. Er ist der erste ausländische MVP seit Joe Thornton, ebenfalls vom HC Davos, 2005.

Matthews und Merzlikins ohne echte Konkurrenz

Matthews durfte sich mit der Auszeichnung als Youngster des Jahres trösten. Der Amerikaner, der erst nach seinem 18. Geburtstag am 17. September in die Meisterschaft eingreifen durfte, erfüllte sämtliche Vorschuss-Lorbeeren. Der Teenager verblüffte durch eine glänzende Spielübersicht und brillante Pässe und wurde im Draft Ende Juni wie erwartet von den Toronto Maple Leafs als erster Spieler ausgewählt. Matthews bedankte sich via Videobotschaft für den Preis. «Es war ein denkwürdiges Jahr», schwärmte der künftige NHL-Star.

Bester Torhüter der Saison: Elvis Merzlikins vom HC Lugano.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ebenfalls einen klaren Favoritensieg gab es bei den Goalies mit Elvis Merzlikins von Playoff-Finalist Lugano. Der erst 22-jährige Lette mit Schweizer Lizenz war ein massgeblicher Erfolgsfaktor beim ersten Finaleinzug der Tessiner seit 2006. Er strahlt eine grosse Ruhe aus und ist mit seinen spektakulären Paraden ein Publikumsliebling.

NHL-Stars im Publikum

Die weiteren Awards gingen an die Nationalspielerin Christine Hüni-Meier, die an der WM ins Allstar-Team gewählt wurde, Schiedsrichter Tobias Wehrli («Hockey Award») und Fredi Pargätzi («Special Award»). Der Ostschweizer Wehrli leitete an der letzten WM in Moskau zum zweiten Mal in Folge den Final. Der Davoser Pargätzi trat nach 26 Jahren als OK-Präsident des Spengler-Cups zurück. Vorjahres-MVP Andres Ambühl wurde von den Fans zum dritten Mal in Folge zu ihrem Favoriten gewählt. «Dieses Votum der Fans bedeutet mir viel», freute sich das Davoser Urgestein.

Andres Ambühl wurde zum dritten Mal in Folge zum Liebling der Fans gewählt.
Bild: Michael Zanghellini/freshfocus

Die Awards wurden diesmal im Hochsommer, mehr als einen Monat vor dem Start in die Meisterschaft, durchgeführt. Dadurch konnten die Moderatoren Daniela Milanese (SRF) und Reto Müller (Teleclub) nicht nur fast die gesamte Nationalmannschaft, sondern vor allem auch NHL-Stars wie Roman Josi, Mark Streit oder Nino Niederreiter begrüssen. (sda)

Die Schweizer Eishockey Awards für die Saison 2015/16

Eishockey-Quiz

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MARC AUREL 06.08.2016 12:15
    Highlight Die Auszeichnungen gönne ich ihnen, dafür ist der SCB MEISTER!
    21 10 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 06.08.2016 09:14
    Highlight Immerhin dürfen das US-Wunderkind, die Davoser und Lottergoalie Elvis doch noch einen Pokal in den Schrank stellen. Das sind die Trostpreise, nachdem sie der Reihe nach von den Mutzen auseinander genommen wurden😂
    33 55 Melden
    • Blitzableiter 06.08.2016 10:25
      Highlight Oja... 😁
      14 23 Melden
    600
  • Darkside 06.08.2016 01:27
    Highlight Fanbrille Tikkanen wohl noch am Tränen trocknen... 😉
    31 10 Melden
    600

Der «Hockey-Rockstar» in seiner Lieblingsrolle – Davos kann Meister werden

Er hat bei einem hochriskanten Goalie-Poker alles riskiert – und nun kann er alles gewinnen. HCD-Trainer Arno Del Curto in seiner besten Rolle.

Es kommt auch im Eishockey meistens anders als erwartet. Vor der Saison hat ein Kumpel HCD-Trainer Arno Del Curto per SMS wissen lassen, dass es nicht gut komme und die Playoff-Qualifikation, ja der Liga-Erhalt in Gefahr sei. Weil Torhüter Gilles Senn an Nando Wieser mahne.

Nando Wieser? Ja, richtig: Nando Wieser stand im Finale von 1998 im HCD-Tor. Seine Fehlgriffe wiesen den Zuger den Weg zum bisher einzigen Titel. Er wurde gar als «Fliegenfängers» geschmäht – zu Unrecht. Er ist bloss …

Artikel lesen