Sport

In der NHL geben die Banden bereits nach, in der NLA müssen sie dies ab nächster Saison. Bild: AP The Canadian Press

«Flexible Banden» erneut getestet – Risiko für Hirnerschütterungen noch nicht reduziert

29.11.16, 14:30 29.11.16, 15:36

Swiss Ice Hockey, die Beratungsstelle für Unfallverhütung und die Pat-Schafhauser-Stiftung haben verschiedene belastungsreduzierende und flexible Bandensysteme getestet. Die Testergebnisse sollen den Klubs als Entscheidungshilfe für den Umrüstungsprozess dienen. Denn ab der Saison 2018/2019 sind auch in der Schweiz flexible Banden obligatorisch. In Nordamerika und an Weltmeisterschaften sind bewegliche Bandenkonstruktionen längst die Regel – ebenso auch in den nordeuropäischen Ligen.

Bei den Tests in der Schweiz wurde ein herkömmliches System verwendet, wie jenes, das in Bern demontiert wurde. Unter den getesteten Banden waren auch die in Lugano, Lausanne, Biel und Bern bereits eingesetzten neueren Systeme. Die Tests wurden im «Dynamic Test Center» in Vauffelin BE mittels Pendel-Versuchen sowie Dummy-Versuchen (Anprall in aufrechter und geneigter Position) durchgeführt.

Bandentests mit Dummy-Hockeyanern werden bereits seit über drei Jahren gemacht. bild: srf

Geprüft wurden dabei Parameter wie Auslenkung, Steifigkeit oder Energieabsorption. Zudem wurden die biomechanischen Belastungen am Dummy gemessen (Kopf, Hals, Schulter, Oberkörper, Bauch und Becken). Hinsichtlich der biomechanischen Belastung wurden die Zahlen anschliessend in Relation zu Grenzwerten aus der Unfallforschung (vor allem Strassenverkehr und Sport) gesetzt und mit der Referenzbande verglichen.

Insgesamt schnitt das belastungsreduzierende Banden-System deutlich besser ab als die bisherige Referenzbande. In Bezug auf Kopfverletzungen wird indes festgehalten, «dass die aktuell getesteten Bandensysteme das Risiko für Hirnerschütterungen noch wenig reduzieren». (pre/sda)

Die Stadien der 12 NLA-Klubs

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • TheDan 29.11.2016 16:03
    Highlight "Insgesamt schnitt das belastungsreduzierende Banden-System deutlich besser ab als die bisherige Referenzbande."
    Gibts hierzu auch Zahlen, damit man sich eine Vorstellung von "deutlicher Reduzierung" machen kann? Reduktion von 3% oder eher 90%?
    4 0 Melden
    • Pingu80 29.11.2016 17:23
      Highlight Das engo PPS Bandensystem welches in Bern steht absorbiert mit Acrylglas 87% und mit Sicherheitsglas 80%. Das System in Lugano, Lausanne und Biel deutlich weniger.
      1 1 Melden
    600

Wenn ein Fehler schon zu viel ist – ist der SCB zu abhängig von Genoni?

Leonardo Genoni hat am Dienstag zum ersten Mal in der Finalserie einen haltbaren Treffer kassiert und prompt verlor der SCB. Die Taktik von Kari Jalonen macht den Titelverteidiger abhängig von seinem Torhüter. Das kann schiefgehen.

Zu behaupten, Leonardo Genoni hätte am Dienstagabend ein schwaches Spiel eingezogen, wäre absolut vermessen. Der Torhüter des SC Bern kam beim 1:2 nach Verlängerung im dritten Playoff-Finalspiel gegen Zug auf eine Fangquote von 95,3 Prozent. Er sah 43 Schüsse auf das eigene Tor kommen, 41 davon wehrte er ab ab – eigentlich eine Traumquote.

Und dennoch steht Genoni am Ursprung der Berner Niederlage. Während 55 Minuten liefen die Zuger an und versuchten, den Zürcher endlich zum ersten Mal auch …

Artikel lesen