Sport

National League, 6. Runde

Bern – Lausanne 4:1 (0:1,3:0,1:0)

ZSC Lions – Biel 2:4 (0:3,2:0,0:1)

SCL Tigers – Servette 3:2 n.V. (0:0,1:1,1:1,1:0)

Fribourg – Kloten 2:1 (0:1,1:0,1:0)

André Heim bejubelt seinen Treffer zum 1:1. Bild: KEYSTONE

Bern erfüllt die Pflicht gegen Lausanne + ZSC verliert gegen Biel + Tigers bodigen Genf

Nach Startschwierigkeiten dreht der SC Bern die Partie gegen Lausanne souverän. Die ZSC Lions verlieren im Hallenstadion gegen Biel, während die SCL Tigers Genf-Servette in der Verlängerung bezwingen. Kloten verliert zum 6. Mal in Folge und verweilt am Tabellenende.

22.09.17, 23:19

>>> Hier gibt's den Konferenz-Ticker zum Nachlesen!

Bern – Lausanne 4:1

Lockeres Einspielen für den Favoriten aus der Hauptstadt? Mitnichten. Lausanne duscht den SCB eiskalt und geht im Powerplay durch Harri Pesonen nach knapp fünf Minuten in Führung.

Im Startdrittel kurven die Lausanner den «Mutzen» um die Ohren. Bild: KEYSTONE

Der SCB, im Stolz verletzt, kommt entschlossen aus der Kabine: André Heim und Gaëtan Haas im Powerplay drehen die Partie im Mitteldrittel innert vier Minuten und stellen so die Kräfteverhältnisse aus ihrer Sicht wieder her. Kurz vor Ablauf des Mitteldrittels erhöht Oldie Mason Raymond gar noch auf 3:1.

Die letzten 20 Minuten brachten dann keine Überraschungen mehr mit sich. Gaëtan Haas entschied mit seinem zweiten persönlichen Treffer zum 4:1 die Partie vorzeitig.

Gaëtan Haas avancierte gegen Lausanne zum Doppeltorschützen. Bild: KEYSTONE

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

ZSC Lions – Biel 2:4

Auch die Zürcher Löwen sehen in den Startminuten gegen einen vermeintlichen Underdog uralt aus. Bereits nach 96 Sekunden trifft Robbie Earl im Powerplay. Tagwache beim ZSC also? Im Gegenteil. Biel spielt munter weiter nach vorn und polstert die Führung durch einen Doppelschlag innert 88 Sekunden auf. Jason Fuchs und Beat Forster trafen für die Seeländer.

Der ZSC und Topskorer Robert Nilsson hatte in der Startphase einen schweren Stand. Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions stellen sich zur Pause die Frage aller Fragen.

Und tatsächlich, Hans Wallson scheint die Mannschaft erreicht zu haben. Ob mit einem schwedischen Kräutertee oder einer deftigen Standpauke ist nicht überliefert – ist jedoch auch egal. Zwei Powerplaytore, erzielt durch Reto Schäppi und Fredrik Petterson, bringen die Lions bereits zur Hälfte der Partie wieder ins Rennen zurück.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Im Schlussdrittel ist die Euphorie dann jedoch wieder verflogen. Die Lions bringen kein Tor mehr zu Stande – im Gegenteil: Valentin Nussbaumer erzielt kurz vor Schluss die Entscheidung empty-net.

Fribourg – Kloten 2:1

Was für ein Auftakt in Fribourg: Denis Hollenstein braucht gerade einmal 12 Sekunden, um das Kellerkind gegen den Tabellenführer in Führung zu schiessen.

Denis Hollenstein trifft nach 12 Sekunden für den EHC Kloten.

Wenn dies mal kein gutes Omen ist für die Klotener, die bisher sämtliche sechs Partien verloren haben. Eine Behinderung von Serge Weber bringt Fribourg jedoch zurück in die Partie: Matthias Rossi sagt «Danke» und münzt das Powerplay in den Ausgleich um.

Der Leader schlägt zurück: Matthias Rossi trifft zum Ausgleich.

Die Klotener sind dabei doppelt im Pech: Zuerst wird dem EHC – ob zurecht oder nicht bleibt dahingestellt – ein Tor aberkannt, anschliessend scheidet Verteidiger Edson Harlacher verletzungsbedingt aus.

Pech und nochmals Pech für den EHC Kloten: Denis Hollensteins zweiter Treffer wird nicht gegeben ...

... und Edson Harlacher verletzt sich an der Schulter und scheidet aus.

Und es kommt noch dicker für Kloten: Jim Slater und Fribourg-Gottéron zeigen keinerlei Mitleid mit der Negativserie des Gegners und trifft gut sieben Minuten vor Schluss zum 2:1-Endstand. Damit bleibt Kloten am Tabellenende kleben, Fribourg festigt seine Leaderposition.

Jim Slater mit dem Tor zum 2:1-Endstand.

SCL Tigers – Servette 3:2 n.V.

Im Startdrittel vermochte einzig Yannick Albrecht für etwas Action zu sorgen – und dies ultraknapp: Sein Haken nach 19 Minuten bedeutete das erste Powerplay der Partie. Echte Action gab's dann jedoch direkt nach Ablauf der Strafe: Alexei Dostoinov trifft auf Vorarbeit von Thomas Nüssli.

Alexei Dostoinov war um die Tigers-Führung besorgt. Bild: KEYSTONE

Servette gab sich alles andere als beeindruck vom Gegentreffer und glich postwendend aus: Tanner Richard, Servette und die Tigers schienen sich die Unterhaltung für das Mitteldrittel aufgehoben zu haben. Vor allem Servette machte den Eindruck, als wollten sie dem Gegner den abermaligen Führungstreffer auf dem Silbertablett servieren: Die drei Boxplays blieben jedoch bis zum Ende des Mittelabschnitts unbestraft.

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Im Schlussdrittel waren es wieder die Tigers, welche den besseren Start erwischten. Aaron Gagnon traf nach 51:29 zur abermaligen Führung. Doch auch diesmal liess die Genfer Antwort nicht lange auf sich warten: Cody Almond egalisierte umgehend zum 2:2. (bal)

Die Tabelle

Telegramme

Bern - Lausanne 4:1 (0:1, 3:0, 1:0)
15'585 Zuschauer. - SR Mollard/Vinnerborg, Kaderli/Wüst.
Tore: 5. Pesonen (Genazzi/Ausschluss Moser) 0:1. 30. Heim 1:1. 34. Haas (Noreau/Ausschluss Simic) 2:1. 39. Raymond (Meyer) 3:1. 54. Haas (Untersander, Bodenmann) 4:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Scherwey; Junland.
Bern: Genoni; Noreau, Gerber; Untersander, Burren; Andersson, Wolf, Gerber; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Bodenmann, Haas, Scherwey; Meyer, Ebbett, Raymond; Berger, Heim, Randegger; Kämpf.
Lausanne: Zurkirchen; Gobbi, Fischer; Junland, Borlat; Trutmann, Genazzi; Frick; Vermin, Jeffrey, Pesonen; Danielsson, Kneubuehler, Ryser; Simic, Froidevaux, Herren; In-Albon, Miéville, Schelling; Zangger.
Bemerkungen: Bern ohne Pyörälä (überzähliger Ausländer), Krueger, Hischier, Kamerzin und Blum, Lausanne ohne Ritz, Walsky und Nodari (alle verletzt).

ZSC Lions - Biel 2:4 (0:3, 2:0, 0:1)
7659 Zuschauer. - SR Koch/Nikolic (AUT), Küng/Obwegeser. -
Tore: 2. (1:06) Earl (Pouliot, Micflikier/Ausschluss Klein) 0:1. 11. (10:31) Fuchs (Schmutz, Pedretti) 0:2. 12. (11:59) Forster (Rajala) 0:3. 24. Schäppi (Nilsson/Ausschluss Dufner) 1:3. 29. Pettersson (Nilsson, Schäppi/Ausschluss Kreis) 2:3. 60. (59:42) Nussbaumer (Micflikier, Pouliot) 2:4 (ins leere Tor).
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 8mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Nilsson; Micflikier.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Geering; Blindenbacher, Dave Sutter; Karrer, Marti; Seger; Wick, Schäppi, Kenins; Nilsson, Suter, Pettersson; Künzle, Pelletier, Pestoni; Chris Baltisberger, Shore, Herzog.
Biel: Hiller; Dufner, Kreis; Fey, Forster; Steiner, Jecker; Suleski; Joggi, Earl, Rajala; Nussbaumer, Pouliot, Micflikier; Schmutz, Fuchs, Pedretti; Fabian Lüthi, Fabian Sutter, Wetzel.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Sjögren und Hinterkircher. Biel ohne Tschantré, Hächler, Neuenschwander, Maurer, Diem, Valentin Lüthi (alle verletzt) und Lofquist (überzähliger Ausländer). - ZSC von 58:30 bis 59:42 und ab 59:54 ohne Goalie. - Timeout ZSC Lions (59:54).

Fribourg-Gottéron - Kloten 2:1 (0:1, 1:0, 1:0)
5189 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Fluri/Gnemmi.
Tore: 1. (0:12) Hollenstein 0:1. 27. Rossi (Slater/Ausschluss Weber) 1:1. 52. Slater (Sprunger, Holös) 2:1.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Fribourg, 3mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Sprunger; Hollenstein.
Fribourg-Gottéron: Brust; Holös, Chavaillaz; Kienzle, Stalder; Rathgeb, Schilt; Glauser; Sprunger, Slater, Birner; Neuenschwander, Meunier, Schmutz; Rossi, Bykow, Mottet; Fritsche, Rivera, Vauclair; Nathan Marchon.
Kloten: Boltshauser; von Gunten, Bäckman; Stoop, Andersen; Harlacher, Back; Weber; Praplan, Sallinen, Hollenstein; Bieber, Trachsler, Lemm; Grassi, Marc Marchon, Leone; Bader, Schlagenhauf, Kelenberger; Bozon.
Bemerkungen: Fribourg ohne Abplanalp und Cervenka. Kloten ohne Ramholt, Obrist und Santala (alle verletzt). - 22. Tor von Hollenstein (Hand) aberkannt. - 31. Harlacher verletzt ausgeschieden. - Time-Out Kloten (58:31), danach ohne Goalie.

SCL Tigers - Genève-Servette 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0) n.V.
5248 Zuschauer. - SR Massy/Stricker, Borga/Progin.
Tore: 22. Dostoinow (Nüssli) 1:0. 24. Richard (Riat, Schweri) 1:1. 52. Gagnon (Koistinen, Albrecht) 2:1. 54. Almond (Bezina, Gerbe) 2:2. 64. (63:40) Gagnon (Erni, Nüssli) 3:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 3mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Erkinjuntti; Simek.
SCL Tigers: Ciaccio; Zryd, Koistinen; Seydoux, Erni; Lardi, Huguenin; Müller, Randegger; Elo, Gustafsson, Erkinjuntti; Kuonen, Gagnon, Neukom; Dostoinow, Albrecht, Nüssli; Gerber, Peter, Haas.
Genève-Servette: Decloux; Petschenig, Römmernes; Jacquemet, Fransson; Loeffel, Mercier; Vukovic, Bezina; Gerbe, Almond, Spaling; Wick, Romy, Simek; Schweri, Richard, Riat; Traber, Hasani, Holdener.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Punnenovs, Berger, Blaser, Stettler (alle verletzt) und Himelfarb (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Mayer, Bays, Rubin, Impose und Rod (alle verletzt). - Pfostenschüsse: Zryd (9.), Neukom (17.). - Timeout SCL Tigers (59:18). (sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Play-offs 1985/86

Witziges zum Eishockey

Jetzt wird die Saison richtig lanciert – «Despacito» in der ultimativen Eishockey-Version

«Alli Berner essed s Steak medium, nur de Maxime Noreau» – 21 Memes mit Hockey-Spielern

68 Fakten zu Jaromir Jagr – Ex-Freundinnen, Feuerwehrmann-Auftritte und legendäre Zitate

Wenn Schweizer Hockey-Teams Männer wären: So versuchen die NLA-Klubs, Frauen aufzureissen

Martschini im Tindergarten – die Playoff-Finalisten auf der Dating-App

Fischer fischt an der WM mit diesen Fischen nach dem Titel

Du weisst nicht, welches Team der Hockey-WM zu dir passt? Dieses Flussdiagramm hilft dir

«Wenn selber bachet hesch, isch es Dean Kukan» – witzige Memes zur Hockey-WM

Weil jeder Bilderrätsel liebt: Erkennst du diese Eishockey-Stars?

Schisshaas, Schiller, #stancescuout – der Facebook-Wahnsinn der Playoff-Viertelfinals

Darling, Holden Zucker – Hockeyspieler erzählen mit ihren Namen Geschichten

Der ultimative Hockey-Guide: Dieses Diagramm weist dir den Weg zu deinem Lieblingsteam

Musst du als Hockey-Liebhaber einfach kennen: Die 9 wichtigsten Grafiken zur NLB

Die streng geheimen Einladungen für die Weihnachtsessen der NLA-Klubs

Titel, Batzeli und Zürifäscht: Wir haben die Postkarten-Feriengrüsse der Eishockey-Stars abgefangen

Was nach dem Playoff-Final WIRKLICH abging

10 Bilder, die zeigen, was die Playoff-Halbfinalisten während den Partien wirklich denken

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Was haben Harold Kreis und Frodo Beutlin gemeinsam? Wir gehen mit den NLA-Trainern in die zweite Witzrunde

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Schoppen, Bibeli und Divas – erkennst du alle NLA-Klubs in der grossen Emoji-Tabelle?

Vom 2-Bier-Kerl bis zum Tussi am Handy: Diese 11 Typen triffst du in jeder NLA-Kurve

Der HCD ist da, wo es viel Bier gibt, und Servette haut nicht nur den Lukas – wenn die NLA ein Oktoberfest wäre

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14Alle Kommentare anzeigen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Mia_san_mia 23.09.2017 08:47
    Highlight Kloten muss jetzt langsam mal aufwachen. Ende Saison muss Langnau auf dem letzten Platz sein. Die Schweizer Eishockeyfans wollen diesen langweigen Club nicht mehr im A.
    7 36 Melden
    • sidthekid 23.09.2017 11:26
      Highlight Ähm, es spielt keine Rolle wer letzter wird. Es wird immer noch die Platzierungsrunde und eine Best-of-7 Serie gespielt. Was soll also das geschreibe vom letzten Platz? Ein Team, es sei dahingestellt welches, kann auch als 9., 10. oder 11. absteigen. Das gilt übrigens auch für den SCB,
      14 2 Melden
    • sidthekid 23.09.2017 11:29
      Highlight Ach und Mia, ich weiss su willst hier vor allem gegen Langnau trollen und polarisieren, aber sprich doch für dich, nicht für die „Schweizer Eishockeyfans“.
      17 3 Melden
    • Karl24 23.09.2017 14:01
      Highlight Solange rappi unten ist, sind alle glücklich.
      13 3 Melden
    • play off 23.09.2017 15:45
      Highlight Karl, bitte auch du, rede für dich und nicht auch für mich. Wird langsam zur Unsitte, dass einer für alle anderen reden will.
      4 3 Melden
    • Mia_san_mia 23.09.2017 16:49
      Highlight @sid: Klar können dort alle absteigen. Aber Langnau gehört auf den letzten Platz und dann ins B.
      1 5 Melden
  • Dynamischer-Muzzi 23.09.2017 08:01
    Highlight 6 Spiele und davon 5 Siege. Was man hat, dass hat man. Für mich gestern Abend bester Mann bei Biel --> Jonas Hiller. Unglaublich sicher bei 42 Schüssen auf die eigene Kiste. Und wenn die Lions heute Abend in Ambri wieder so schlafen im 1/3, dann gibt es die nächste Niederlage.
    Biel Bern hingegen, könnte extrem interessant werden bei der Form vom EHCB im Moment. MMN hat sein Team gut auf diese Saison vorbereitet. Weiter so!
    Ici c'est Bienne
    22 7 Melden
  • Aegnor 22.09.2017 23:20
    Highlight Kann mir jemand erklären, nach welchen Kriterien Zug/Davos/Bern in der Tabelle geordnet wurden? Müsste laut Torverhältnis nicht Bern auf Rang 4 stehen?
    10 3 Melden
    • play off 23.09.2017 13:37
      Highlight Normal geht es zuerst um die Direktbegegnung, erst dann um das Torverhältnis.
      6 0 Melden
  • lululove 22.09.2017 22:56
    Highlight Lars zum zsc
    2 13 Melden
  • Simsalabim 22.09.2017 22:45
    Highlight "Der EHC Biel spielt weiter munter nach vorne"
    Jeder der das Spiel gesehen hat, fragt sich, ob Watson das gleiche Spiel gesehen hat.
    10 7 Melden
    • Dynamischer-Muzzi 23.09.2017 11:21
      Highlight Beim 2 und 3:0 haben sie ganz locker flockig nach vorn gespielt, Dank der Fehler vom Z :-)
      Von dem her liegt Watson nicht falsch :-p
      10 0 Melden
  • banda69 22.09.2017 22:26
    Highlight Z wie zerzaust. 😂
    16 2 Melden
    • MARC AUREL 23.09.2017 12:31
      Highlight Oder Z wie Zerfall...
      12 2 Melden

«Eishockey aktuell» – SRF lanciert neues Eishockeymagazin

Das Schweizer Fernsehen SRF erweitert die Eishockey-Berichterstattung um eine neue Sendung. Ab der neuen Saison berichtet das Magazin «Eishockey aktuell» über alle Spiele und alle Tore einer Runde.

Die Sendung wird während der Qualifikation an Werktagen mit vier oder mehr National-League-Spielen ausgestrahlt. Die Sendedauer soll jeweils 30 bis 40 Minuten betragen. Bei Wochenendrunden berichten «Sportaktuell» und «Sportpanorama» wie gewohnt über die Spiele im Schweizer Eishockey.

Moderiert …

Artikel lesen