Sport

Mathias Seger wird NLA-Rekordspieler, ist aber noch hungrig wie eh und je. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Mathias Seger ist neuer NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur fantastischen Karriere des Kultverteidigers

Mathias Seger bestritt egen Ambri seine 1079. NLA-Partie. Damit wurde der Captain der ZSC Lions zum neuen Rekordspieler. Zeit, eine lange Karriere mit acht typischen Seger-Storys Revue passieren zu lassen. 

Publiziert: 30.09.16, 12:28 Aktualisiert: 01.10.16, 09:51

Am Freitag war Mathias Segers grosser Tag. Freilich nicht für ihn, aber für viele um ihn herum. Der Captain der ZSC Lions wurde in der Partie gegen Ambri-Piotta zum neuen Rekordspieler der National League A. Mit 1079 Einsätzen hat er den «All Time Record» von Torhüter Ronnie Rüeger gebrochen. Dafür wurde er vor der Partie geehrt.

«Mir ist das etwas peinlich.»

Seger zur Ehrung als Rekordspieler.

Naja, eigentlich hatte er ihn ja schon vorher gebrochen. Am 13. September hatte Seger mit dem 1073. Spiel seinen ehemaligen Nati-Kollegen Ivo Rüthemann überflügelt. Rüeger hütete in seiner Karriere lediglich 763 Mal einen NLA-Kasten, stand aber 1078 Mal auf einem Matchblatt.

Mathias Seger für einmal ohne Helm. Bild: Claudia Minder/freshfocus

Seger ist das ohnehin egal. Solange er aktiv ist, zählen für ihn nur Siege und Titel. «Aber nach der Karriere ist das sicher schön», pflegt er jeweils zu sagen, wenn er mal wieder einen Rekord bricht.

Und Rekorde hat Seger schon unzählige gebrochen. Mit 305 Länderspielen ist er der Schweizer Rekordinternationale. An 16 Weltmeisterschaften war er dabei, viermal bei Olympischen Spielen. Seit 1996, also seit 20 Jahren, spielt er in der NLA. Zunächst 141 Mal für den SC Rapperswil-Jona, ab 1999 dann für die ZSC Lions. Der 38-jährige Flawiler ist fünffacher Schweizer Meister, Cupsieger, Gewinner der Champions Hockey League und des Victoria Cups sowie WM-Silbermedaillengewinner.

Mathias Seger mit dem Victorias Cup. Bild: KEYSTONE

Auf dem Eis ist er ein ehrgeiziger, zäher Kämpfer, ein nicht mehr ganz so schneller Offensivverteidiger mit viel Übersicht und einem guten Schuss. Wenn es sein muss, lässt er auch mal die Fäuste sprechen und für ein wichtiges Tor ist er immer gut genug.

Segers Qualitäten auf dem Eis sind das eine, vielleicht fast noch wichtiger für den ZSC und das Nationalteam waren jene neben dem Eis. Entgegen dem heutigen Trend zu immer mehr Individualismus war für den Mann mit der Nummer 15 das Team stets das wichtigste. Ihm hat er alles untergeordnet und sein Ego immer wieder zurückgesteckt. Mit seiner geselligen Art ist er für die jungen Kumpeltyp, Vorbild und Respektsperson zugleich.

Seine Persönlichkeit und seine 15-jährige Treue gegenüber dem ZSC haben ihn trotz Ostschweizer Dialekt zur absoluten Integrations- und Kultfigur in der Limmatstadt werden lassen. Warum? Das sollen einige Zitate von und über ihn sowie Anekdoten aus seinem Leben etwas besser illustrieren.

Der erste Profivertrag

Bereits mit 15 Jahren gibt Mathias Seger sein Debüt in der 1. Mannschaft des EHC Uzwil. Schnell wird klar, dass hier ein aussergewöhnliches Abwehrtalent heranwächst. Schon mit 17 laufen den Segers die NLA-Klubs die Bude ein. Der ZSC möchte den Maschinenmechaniker-Lehrling verpflichten und auch Lugano spricht vor, doch der Teenager widersteht den Verlockungen und entscheidet sich für den SC Rapperswil-Jona. 

SCRJ-Verteidiger Mathias Seger checkt Peter Jaks. Bild: KEYSTONE

Sein Vater Theo, damals Mathias' Trainer beim EHC Uzwil, hat ihm dazu geraten. Und Seger sieht schnell ein, dass der SCRJ die richtige Wahl war. Am 21. September 1996 gibt Seger gegen Lugano sein NLA-Debüt und wird danach schnell zum Stammspieler. «Der Entscheid war perfekt. Der damalige Trainer Pekka Rautakallio gab mir viel Vertrauen und liess mich ­neben Kari Martikainen spielen», erinnerte sich Seger einst an seine Jugendzeit.

Ans erste Spiel hat Seger keine Erinnerungen mehr, dafür an die Heimfahrt nach der Vertragsunterzeichnung. Seger hatte gerade die Autoprüfung bestanden und fuhr selbst über den Ricken, als ihm der Vater sagte: «So, jetzt verdienst du mehr als ich.»

Mark Streit über Kumpel Seger:

«Ich könnte viele Anekdoten über ‹Segi› erzählen, leider sind aber nur die wenigsten druckreif.»

blick

Die Geburtstagsparty

Mathias Seger ist in seiner zweiten Saison bei den ZSC Lions, als er von Teamkollege Claudio Micheli zum 30. Geburtstag eingeladen wird. Die grosse Sause steigt in der hockeyfreien Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr in Sils im Engadin. Doch Seger, der wie Micheli am 17. Dezember geboren ist, hat an diesem Abend bereits in seiner Heimat Uzwil etwas vor und deshalb rechnet Micheli nicht mehr mit ihm.

Mathias Seger und Claudio Micheli. Bild: KEYSTONE

Doch Seger ist schon damals Teamplayer durch und durch. Trotz wildem Schneegestöber fährt er spät Abends mit einem uralten VW Golf noch von Uzwil nach Sils. Nachts um halb eins kommt er endlich an. «Für mich war das eine grosse Überraschung, auch dass er es überhaupt heil ins Engadin schaffte», erzählt Micheli später dem «Blick». «Aber so ist er. Teamkollegen und ihre Feiern sind ihm halt sehr wichtig.»

Mathias Seger über sein Ausgehverhalten:

«Als Profi komme ich nicht viel raus. Wenn ich mal losziehe, bin ich häufig der Letzte, der heimgeht.»

magazin

Das erste Handy

Neben dem Eis, wo er durchaus aufbrausend sein kann, ist Seger ein ruhiger, bescheidener Zeitgenosse. Aus Statussymbolen macht er sich nicht viel. Ins Training fährt er jeweils mit dem alten Rennvelo seines Vaters, in die Ferien geht's mit dem alten VW-Bus, der mit Jahrgang 75 sogar zwei Jahre älter ist als Seger selbst. 

Als um die Jahrtausendwende plötzlich jeder mit einem Handy telefoniert und SMS verschickt, wehrt sich Seger zunächst dagegen. Als er bei einem Kollegen Trauzeuge wird, sieht auch er ein, dass es nicht mehr ohne geht: «Ich wurde zu stark aus der Gesellschaft ausgeschlossen.»

Als Grünschnabel ohne Handy gewinnt Seger im Jahr 2000 seinen ersten Meistertitel. Bild: KEYSTONE

Mit neuen Technologien tut sich Seger auch heute noch schwer: Die sozialen Medien nutzt er zwar zur Information, auf einen Facebook- oder Twitter-Account verzichtet er jedoch. In der Garderobe hat er ein Handy-Verbot durchgesetzt. Als Captain ist ihm wichtig, dass seine Jungs nicht nur ins Handy oder ins Tablet schauen, sondern miteinander reden. Das fördere den Teamgeist, so Seger: Wichtig sei nicht, was man tue. Hauptsache, man tue es zusammen.

Mathias Seger über seine Vorbilder:

«Es gibt ganz unterschiedliche Leadertypen. Von Edgar Salis pickte ich mir die Gelassenheit raus, von Mark Streit die Disziplin und von Claudio Micheli den Spielwitz.»

Der Schritt in die NHL

Für Mathias Seger ist die NHL eigentlich nie ein Thema gewesen. Seine Ziele waren stets, Meistertitel in der NLA zu gewinnen und mit der Nationalmannschaft an Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen für Furore zu sorgen. Das ändert sich auch nicht, als sich nach der Jahrtausend-Wende die ersten Jungen in der besten Liga der Welt versuchen und auch nicht, als sein gleichaltriger ZSC-Kollege Mark Streit 2005 im Alter von 27 zu den Montreal Canadiens wechselt. 

«Er hat jedoch viel mehr für diesen Traum geopfert und hatte stets den Glauben daran. Ich dagegen fühlte mich nie fähig genug für die NHL. Ich hatte nie dieses Selbstvertrauen», sagt Seger später.

Abschiedsfoto mit Mark Streit: Diesen zieht es 2005 in die NHL, Seger bleibt in der NLA. Bild: KEYSTONE

Und Seger hatte noch ein anderes Problem. Mit 1,81 Metern gehört er nicht zu grössten Hockeyanern. «Es gab noch keine Nulltoleranz. Die Zwei-Meter-Männer waren im Vorteil. Ich hätte so niemals spielen können. Heute hätte ich vielleicht eine Chance.» Dass er es in der NHL nie versucht hat, bereut Seger aber nicht. Er sei trotz fehlender NHL glücklich, wie seine Karriere verlaufen ist.

Ex-ZSC-Trainer Marc Crawford über Seger:

«Ich habe noch nie einen Spieler gesehen, der neben dem Eis so wertvoll ist. Und ich habe viel erlebt.»

Der 12. Stürmer

2012 bestreitet Seger seine 14. WM. Mit Ausnahme von 2007, als er von Ralph Krueger überraschend aussortiert wird, ist er immer dabei. Auch jetzt, nach dem vierten Meisteritel mit den ZSC Lions, wird es für den langjährigen Stammverteidiger wieder eng. Denn Trainer Sean Simpson hat nach der Ankunft von Roman Josi zwar Verteidiger zuhauf, wegen verletzungsbedingten Ausfällen aber zu wenig Stürmer.

Also wird der routinierte Seger kurzerhand zum Flügel umfunktioniert und in der vierten Linie eingesetzt. Es hätte näherliegende Alternativen gegeben: Mark Streit stürmte einst in der NHL für die Montreal Canadiens und auch Goran Bezina hat Erfahrung auf dem Flügel. Diese hätten den Positionswechsel aber wohl als Affront empfunden.

Stürmer Mathias Seger hat sich vors Tor geschlichen. Bild: KEYSTONE

Nicht so Seger, der mal wieder im Stile eines Musterprofis reagiert. Der Rekordinternationale motzt nicht über seine Strafversetzung, sondern macht mit viel Einsatzwillen das Beste aus seiner Situation. «Ich nahm das als Motivation, um noch härter an mir zu arbeiten», so der später Captain der Silber-Nati von 2013.

Mathias Seger über sich selbst:

«Ich bin eben einer, mit dem der Umgang einfach ist. Der mit jedem gut auskommt.»

Der Nagel im Fuss

Die Nase hat er viermal gebrochen, das Jochbein wird von einer Stahlplatte zusammengehalten, das linke Ohr wurde einst von einem Puck verunstaltet. Doch damit nicht genug: Seger brach sich Handgelenk, Finger, Arm, Füsse und Fersen, ihm wurden drei Zähne ausgeschlagen und er hatte überdehnte Bänder, gequetschte Rippen und eine schwere Gehirnerschütterung.

Doch der Eindruck täuscht: Die lebende ZSC-Legende ist in seiner Karriere von schweren Verletzungen mehrheitlich verschont geblieben. Nicht einmal 100 Spiele hat er in 20 Jahren Profi-Hockey verletzungsbedingt verpasst. Erstaunlich!

Als Seger 2015 wegen eines Armbruchs pausieren muss, wird er von Marc Craword als Assistent eingesetzt. Bild: KEYSTONE

Nicht für Teamarzt Gery Büsser. Für ihn kommt das nicht von ungefähr. Seger habe das Talent, Verletzungen zu vermeiden, weil er das Spiel gut vorhersehe, erklärte dieser einst. Ausserdem habe er noch nie einen Spieler gesehen, der so auf die Zähne beissen könne wie Seger. 2012 beispielsweise litt Seger an einer Verletzung am Fersenbein. «Laufen konnte er nicht mehr. Es fühlte sich an, als ob ihm ein Nagel in der Ferse stecken würde. Das Playoff spielte er trotzdem durch», erzählte Büsser 2015 der «Sonntags Zeitung».

Mathias Seger über seine Blessuren:

«Ich hatte das Glück, dass ich in meiner ganzen Karriere nur eine schwere Verletzung erlitt.»

Die Tramfahrt

«Wieso sollte ich mit dem Taxi nach Hause fahren? Die nächste Tramstation war ja gleich in der Nähe.» Wenn Mathias Seger gewusst hätte, was diese Tramfahrt auslösen würde, er wäre wohl mit dem Taxi nach Hause gefahren. Doch der ZSC-Verteidiger nimmt 2012 nach der ausgelassenen Meisterfeier im Hallenstadion um 8 Uhr morgens nicht das Taxi, sondern das 11er-Tram, um schnellstmöglich ins Bett zu kommen. Nicht allein: Im Schlepptau hat der übermüdete Meister-Captain den gelben Schirmständer, die Meistertrophäe. 

Seger im Tram und die Werbekampange des ZVV dazu. bild: zvv/Lesereporter 20 Minuten online

Ein Leser von «20 Minuten» fotografiert den ihm nicht ganz unbekannten Mann im grünen Nike-Shirt, der da seelenruhig neben einer Rentnerin sitzt, und schickt das Bild auf die Redaktion. Schnell wird der Schnappschuss schweizweit bekannt. Die Zürcher Verkehrsbetriebe starten sogar eine Werbekampagne mit dem meisterhaften Seger-Bild. Der Fotografierte hat weniger Freude. Ihn stört der Rummel um das Tramfoto gewaltig.

Mathias Seger über das Tram-Bild:

«Von Profisportlern wird in der Öffentlichkeit gerne ein falsches Bild gezeichnet. Dieses Bild symbolisiert ein wenig, wie wir Eishockeyspieler ticken.»

Die Party-Redner

April 2014 im Hallenstadion: Seger feiert mit den ZSC-Teamkollegen und den Fans seinen fünften persönlichen Meistertitel. Wie gewohnt hält er sich nicht zurück, mit einem Bierchen in der Hand spricht er zu der Menge und doch ist Seger wieder einmal anders als viele seiner Teamkollegen. Diese bringen bei den unzähligen Interviews bald kaum mehr einen schlauen Satz über die Lippen. «Geil», «super», «unglaublich» grölen sie ins Mikrofon.

Mathias Seger lässt es bei seiner 5. Meisterfeier krachen. Bild: KEYSTONE

Seger dagegen erklärt den Journalisten vor den Kameras in aller Ruhe und in einer minutenlange Analyse, warum es genau in dieser Saison für den Titel gereicht und was die Mannschaft so stark gemacht hat. Dann stürzt er sich wieder ins Getümmel. Um 8.20 Uhr macht er sich auf den Heimweg. Wieder hat er den Pokal im Schlepptau, diesmal nimmt er allerdings nicht das Tram.

Mathias Seger über seine Zukunft:

«Ich weiss wirklich nicht, ob ich ein guter Coach wäre. Aber man sollte niemals nie sagen.»

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
20 Kommentare anzeigen
20
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Brummbaer76 01.10.2016 00:29
    Highlight Bin nicht nur Bern Fan sonder gehe auch wenn möglich an viele Spiele der Nati. Hatte bei so einem Spiel die Ehre Segi persönlich zu sprechen. Absolut Sympatischer Typ, ein geile Siech halt. Danke Segi für deinen Einsatz fürs Schweizer Eishockey.
    13 0 Melden
    600
  • -woe- 30.09.2016 18:38
    Highlight Mich beeindruckte die Geste nach dem Sieg in der Champions Hockey League als er den Pokal sofort an Ari Sulandrr reichte, damit dieser ihn in die Höhe stemmen durfte.
    26 2 Melden
    600
  • Mia_san_mia 30.09.2016 17:35
    Highlight Einfach ein super Typ 😊
    30 0 Melden
    600
  • Sallenbach 30.09.2016 15:34
    Highlight Super- Typ
    31 1 Melden
    600
  • joe 30.09.2016 15:28
    Highlight Ich finde Seger ja auch ganz grossartig. Gab immer grossartige Interview mit viel Witz. In meinen Augen ein Musterprofi.

    Habe ihm inzwischen auch verziehen, dass er in der Saison 11/12 in der Verlängerung des fünften Spiel den Siegtreffer über Bern erziehlt hat. Mit einem Sieg wären wir Meister gewesen. So kam es mit zwei weiteren Niederlagen aber ganz anders.
    31 1 Melden
    600
  • Doeme 30.09.2016 15:24
    Highlight Sogarals HCD-Fan bewundere ich diesen Spieler.
    33 2 Melden
    600
  • Simsalabim 30.09.2016 14:47
    Highlight Etwas fehlt noch in der Auflistung. Nämlich seine coolen und lustigen Interviews. z.B. beim Retrospiel oder neulich beim Einsatz als Stürmer.
    33 1 Melden
    600
  • UncleHuwi 30.09.2016 14:28
    Highlight Einer der wenigen Gründe wieso ich als Basler im Eishockey den ZSC unterstütze...super Typ & ein noch besserer Spieler/Teamplayer! Hoffe er bleibt dem schweizer Eishockey auch nach der aktiven Karriere erhalten. Schade das er es nie in der NHL probiert hat, er hätte sich sicher durchgesetzt.
    26 3 Melden
    600
  • das Otzelot 30.09.2016 14:24
    Highlight Hut ab vor seiner Leistung. Ein Captain wie ihn jedes Team wünschte. Hätte ihn auch mal gerne beim SCB gesehen.
    Was mich aber immer genervt hat sind seine ewigen Jammertiraden bei den Schiris und seine latenten Fallsüchte.
    15 38 Melden
    • DeineMudda 30.09.2016 15:38
      Highlight Er ist halt ein sehr emotionaler Typ.
      8 3 Melden
    • Yes. 30.09.2016 17:51
      Highlight :O Ich dachte das gäbe es nur im Pussysport Fussball!
      5 12 Melden
    600
  • Hayek1902 30.09.2016 13:39
    Highlight Sehr sympathischer Typ. hat damals schon mal an der Olma eine Party von uns "gecrasht" mit ein paar Teamkollegen. Der wahre Partykönig des ZSC ist aber Flüeler.
    45 2 Melden
    600
  • Hockeyaddict 30.09.2016 13:37
    Highlight Als ewiger Kloten-Fan, war Seger mir als Gegner natürlich immer ein Dorn im Auge😉Rein menschlich und als Hockeyliebhaber muss man ihn aber einfach lieben! Toller Typ, einfach nur DANKE für viele unvergessliche Momente und Gratulation zu einer herausragenden Karriere!
    67 1 Melden
    600
  • Lueg 30.09.2016 13:37
    Highlight Der Mann mit der Zigarre und HCD Shirt ist nicht Segi. Sondern sein Kumpel im 1'000 Klub RvA.
    23 3 Melden
    • Lueg 30.09.2016 13:52
      Highlight Danke für die Korrektur Philipp
      9 0 Melden
    • weepee 30.09.2016 14:26
      Highlight Alles korrekt, Überschrift über RvA beachten
      3 7 Melden
    600
  • mia_zwellweger 30.09.2016 13:27
    Highlight #15 nicht wegzudenken aus dem Schweizer Eishockey. Vielen Dank Segi für alles!!!!!
    36 0 Melden
    600
  • Jumpman_23 30.09.2016 13:26
    Highlight Mathias Seger, ein super Typ und stets ein guter Hockeyspieler und e geile Siech..

    Hoffe er kann und will noch lange spielen :-)

    Glückwunsch Mathias! ... von einem Gottéron-Fan

    47 1 Melden
    600
  • Darkside 30.09.2016 13:09
    Highlight Segi isch de Bescht!
    33 3 Melden
    600
  • Sapurciael 30.09.2016 13:07
    Highlight Eine riesen Legende, auf und neben dem Eis! Wie im Text beschrieben nicht mehr der schnellste, doch sein Spielwitz und seine Arbeitsmoral sind ungebroche!

    Danke Segi #15
    46 1 Melden
    600

«Was ist der Unterschied zwischen Genf-Servette und Tinder?» 12 kurze Witze zu den Schweizer Eishockey-Klubs

Artikel lesen