Sport

Er ist nicht mehr länger Trainer bei Fribourg-Gottéron: Gerd Zenhäusern. Bild: KEYSTONE

Gerd Zenhäusern tritt als Gottéron-Trainer ab – Larry Huras soll in Fribourg übernehmen

Publiziert: 22.09.16, 09:26 Aktualisiert: 22.09.16, 11:18

Der erste Trainerwechsel in der National League A ist Tatsache: Gemäss «Blick» übernimmt Larry Huras bei Fribourg-Gottéron für den abtretenden Gerd Zenhäusern das Ruder. Der neue Mann an der Bande ist vom Verein aber noch nicht offiziell bestätigt.

Larry Huras ist der neue Trainer bei Gottéron. Bild: Bongarts

Huras ist einer der Dauerbrenner im Schweizer Eishockey. Der Kanadier coachte in der National League A auch schon Ambri-Piotta, die ZSC Lions, Bern und Lugano. Sein neuer Arbeitgeber belegt aktuell den 10. Tabellenplatz mit sechs Punkten aus sechs Spielen.

Jetzt ist auch noch der Trainer neu

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Private Gründe

Zenhäusern, der die Mannschaft seit Oktober 2014 als Nachfolger von Hans Kossmann coachte, legt sein Amt aus privaten Gründen nieder. Der 44-Jährige ist in zweiter Ehe verheiratet und ein weiteres Mal Vater geworden. Deshalb stand für den Walliser auf die neue Saison hin ohnehin ein Rückzug vom NLA-Trainer-Posten zur Debatte. 

Zenhäusern tritt aus privaten Gründen zurück. Bild: KEYSTONE

Am Freitag in Genf und am Samstag daheim gegen Davos wird er letztmals das Fanionteam von Gottéron betreuen. Spätestens am Montag will Gottéron den neuen Coach vorstellen.

Neu als Nachwuchschef tätig

Gerd Zenhäusern bleibt dem Verein aber erhalten und wird neuer Nachwuchsschef bei Gottéron. Er tritt die Nachfolge von Dany Gelinas an. Gottéron hatte den Ausbildungs-Posten im Rahmen seiner Restrukturierung «Gottéron 2020» per sofort ausgeschrieben, da Gelinas gehen musste. 

Dany Gelina (links) musste Gottéron verlassen. Bild: KEYSTONE

Der Kanadier war dreieinhalb Saisons bei Gottéron tätig. Zenhäusern wollte die Saison noch als NLA-Trainer beenden und dann den Posten übernehmen. Dies wurde von der Klubführung aber abgelehnt. «Doch mir wurde sofort klar, dass auf langfristige Sicht Zenhäusern der Top-Kandidat für diesen Posten ist», sagt Gottérons Sportdirektor Christian Dubé.

Vereinslegende Bykow sagt ab

Bei Gottéron sagte der aktuelle Verwaltungsrat Slawa Bykow ein weiteres Mal als Headcoach ab. Die Klublegende befindet sich gemäss einem Versprechen gegenüber seiner Familie noch immer in einer Trainer-Auszeit.

Slawa Bykow befindet sich immernoch in einer Trainer-Auszeit. Bild: KEYSTONE

Dafür steht ja Larry Huras bereit. Laut Verwaltungsratspräsident Michel Volet kann der neue Trainer schon vor Montag bekannt gegeben werden. «Dies hängt auch von der Abwicklung der Verhandlungen mit dessen Agenten zusammen», sagt Volet, der Larry Huras als einen Kandidaten der «Short List» bestätigte. (jwe/sda)

Alle Schweizer Eishockey-Meister seit Einführung der Playoffs 1985/86

Eishockey Saisonvorschauen 2016/17

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

Themen

Meistgelesen

1

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz …

2

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

3

Sexting in Langzeitbeziehungen: So vibriert dein Handy, wenn die Lust …

4

Damit wir auch heute etwas gelernt haben: Das steckt hinter dem …

5

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

Meistkommentiert

1

«Bald entziehen sie auch angetrunkenen Fussgängern die …

2

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

3

Hustensaft – die gefährliche Teenie-Droge ist in der Schweiz …

4

Schweizer Retro-Food oder das moderne Gegenstück: Was hättest du …

5

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

Meistgeteilt

1

Geniale Pix: Hier haben die Fotografen einfach den perfekten Moment …

2

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

3

Mathias Seger wird heute zum NLA-Rekordmann – 8 Anekdoten zur …

4

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

5

Die 12 nervigsten Nachbarn

5 Kommentare anzeigen
5
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Yotanke 22.09.2016 10:46
    Highlight Schade. Und wohl völlig verfrüht. Hurras ist ein Dinosaurier des Trainermetiers und passt irgendwie nicht mehr in die heutige Zeit. Fribourg hätte eigentlich alles um Meister zu werden: sehr gute Spieler, reiche Besitzer, grosses Fanpotentital mit sehr guter Stimmung im Stadion. Aber sie stellen sich irgendwie immer wieder selber ein Bein. Aktuell spielt der Torhüter eine ganz schlechte Saison. Aber hauptsächlich ist es das Management, welches immer wieder für Unruhe und Mauscheleien sorgt. So werden die Copains nie Meister!
    19 9 Melden
    • Baccara 22.09.2016 11:48
      Highlight Die Copains werden nie Meister. Egal mit welchem Trainer oder Management.
      24 12 Melden
    • Crecas 22.09.2016 11:53
      Highlight Reiche Besitzer?
      18 1 Melden
    • Yotanke 22.09.2016 16:40
      Highlight @Crecas: de facto zahlen am Ende des Tage in paar wenige reiche Mäzene die Rechnung. Und nicht zu vergessen die Fribourger Kantonalbank, welche beträchtliche Summen investiert und die Bande zwischen Managmenet HCFG und FKB sind sehr, sehr eng.
      1 0 Melden
    • Crecas 22.09.2016 18:26
      Highlight Dass die FKB und die groupe-e je 1mn pro Jahr zahlen, ist mir bekannt. Aber daneben gibt es keinen reichen Mäzen, der Gotteron bezahlt. Klar gibt es - wie bei allen Vereinen - noch Gönnervereinigungen, aber die sind bei Fribourg in der Endrechnung nicht entscheidend und decken kaum 10% des Budgets.

      Kennst du sonst noch jemanden, der im grossen Stil Geld reinschiebt?
      2 1 Melden
    600

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der glücklichste Eishockeyspieler der Welt

Erstligist Dübendorf schafft kein zweites Cup-Wunder. Nach dem Husarenstück gegen Davos im Vorjahr scheitern die Zürcher gestern mit 0:4 an den ZSC Lions, zu dessen Organisation Dübendorf gehört. 2500 Fans sind trotzdem zufrieden mit ihrer Mannschaft – und ein Spieler wird besonders gefeiert.

Steven Widmer schnappt sich nach der Partie das Mikrofon, bittet Freundin Melanie aufs Eis und als diese da ist, kniet er vor ihr nieder. «Sie hät ja gseit!», freut sich der 24-jährige Widmer über den …

Artikel lesen