Sport

Aus Gerüchten wird Ernst: Gaëtan Haas spielt in Zukunft für den SC Bern

Der SC Bern verpflichtete für die kommenden drei Saisons den Schweizer Nationalstürmer Gaëtan Haas (24) vom Ligakonkurrenten Biel.

10.11.16, 15:49 10.11.16, 18:39

Es wurde schon heiss diskutiert in der Eishockey-Szene. Nun ist der Wechsel von Gaëtan Haas zum SC Bern perfekt. Der 24-jährige Mittelstürmer wird nur noch bis Ende dieser Saison den Dress des EHC Biel tragen.

Für die kommenden drei Spielzeiten hat der 24-fache Nationalspieler in der Hauptstadt einen Vertrag über drei Jahre unterschrieben, wie der SCB per Medienmitteilung bekannt gibt. 

Nur noch bis Ende Saison im Bieler Dress: Gaëtan Haas. Bild: PHOTOPRESS

Seine NLA-Karriere begann Haas in der Saison 2009/10 bei Biel und dieser hat seither in 319 Spielen 110 Skorerpunkte verbucht. Er gilt als einer der begehrtesten Schweizer Center. Unsere bisherige Berichterstattung dazu:

(jwe)

Die Center der 12 NLA-Klubs

Hol dir die App!

User-Review:
Catloveeer, 19.12.2016
Die beste App ever! Einfach 🔨
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5 Kommentare anzeigen
5
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • MARC AUREL 10.11.2016 18:14
    Highlight Jetzt noch conacher und geehring verpflichten dann ist gut!
    5 19 Melden
    • Darkside 10.11.2016 18:57
      Highlight Geering kriegt ihr nie.
      6 4 Melden
    • Schreiberling 10.11.2016 19:08
      Highlight Klar, wenn man selber zu wenige gute Spieler ausbildet, muss man sich halt bei der Konkurrenz bedienen 🙄
      8 17 Melden
    • Nashville98 10.11.2016 19:11
      Highlight Geering zum SCB ??
      Solange du seinen Namen nicht mal richtig schreibst, kommt er bestimmt nicht. ^^

      Ausserdem will er dieses Jahr Meister werden. Und das in Zürich sicher nicht in Bern.
      3 17 Melden
    • MARC AUREL 10.11.2016 21:59
      Highlight Nein, der Z wird wieder schnell ausscheiden sage ich mal.. bis jetzt haben sie ohne mühe gewonnen und belegen Platz 1.. zu verspielt sind die Zürcher...
      2 5 Melden
    600

«Made in Graubünden» – mehr einheimisches Schaffen geht nicht 

Der HC Lausanne leckt nach dem demütigenden 0:4 in der Playoff-Viertelfinalserie gegen den HC Davos seine Wunden. Der Grund für die schmerzhafte Pleite sind bärenstarke Bündner. 

Dan Ratushny, seit dieser Saison Trainer von Lausanne und unlängst von Branchen-Kollegen und den NLA-Captains zum Trainer des Jahres gewählt, konnte nach dem abschliessenden 3:6 am Samstag in Davos den «schmerzhaften» Playoff-K.o. im Eilzug-Tempo nicht schönreden. «Wir wurden von einem klar besseren Team besiegt. Wir hätten vielleicht einen Erfolg in dieser Serie verdient. Fakt aber ist, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben, um unsere Schwächen auszumerzen. Davos war schneller und …

Artikel lesen