Sport

Zug jubelt in der Resega. Bild: Michela Locatelli/freshfocus

NLA

Zug fügt Lugano eine weitere Niederlage zu – ZSC Lions gewinnen den Spitzenkampf gegen den HC Davos

Die in jeglicher Beziehung überlegenen ZSC Lions fügen NLA-Leader Davos eine schmerzhafte Niederlage hinzu. Der EV Zug siegt dank starker Moral gegen den HC Lugano, welche die fünfte Pleite in Serie erleiden.

14.12.14, 18:42 14.12.14, 19:01

ZSC Lions – Davos 4:1

– Die ZSC Lions haben ihre ohnehin schon starke Heimbilanz mit dem souveränen 4:1 gegen Davos weiter aufgewertet. 14 von 16 Partien und somit über 87 Prozent hat der Champion im Hallenstadion gewonnen. Der Titelhalter erteilte dem chancenlosen Leader eine Lektion.

ZSCler Roman Wick  gegen Davos-Goalie Leonardo Genoni. Bild: KEYSTONE

– Im Startdrittel sorgen Robert Nilsson und Sven Senteler nach einem sehenswerten Solo für den perfekten Zürcher Start. Die Doublette setzt den Bündnern erheblich zu. Eine Reaktion bleibt indes vor allem deshalb aus, weil Marc Crawfords Team keinen Jota von seiner Linie abrückt. Die Lions sind stattdessen gewillt, ihren Anhang nach allen Regeln der Hockey-Kunst zu verwöhnen.

– Ein Comeback der aktuellen Nummer 1 kommt spätestens in jenem Moment nicht mehr ernsthaft infrage, als Verteidiger Severin Blindenbacher seine zweimonatige Torflaute mit dem 3:0 (35.) beendet. Die Stadtzürcher drosseln das Tempo nicht und verlängern die Show-Time – Baltisberger trickst herum, der hoch begabte Junior Denis Malgin, erst 17, aber bereits zu einem spannenden Faktor im Unterhaltungsprogramm der Lions aufgestiegen, düpiert einige bestandene HCD-Professionals gleich mehrfach.

>> Hier geht's zum Liveticker der Partie ZSC – HCD

Lugano – Zug 2:4

– Zug hingegen zelebriert mitten im Tief ein Comeback. Die positive Wende nach fünf sieglosen Runden hat der EVZ primär Lino Martschini zu verdanken. Der 1,67 km kleine Flügel stoppte den Kontrahenten mit seiner finalen Tor-Doublette (56./59.) nahezu im Alleingang. Das 4:2 markiert der aufstrebende 21-Jährige im wunderbaren Stil eines Topskorers.

Lino Martschini steht mit zwei Toren am Ursprung des Erfolgs. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

– Auf die Energiezufuhr Martschinis war auch Zugs Trainer Harold Kreis dringend angewiesen. Der Penaltyfrust gegen die Flyers (3:4) und die bald dreiwöchige Resultatflaute fiel selbstredend in erster Linie auf den Nachfolger von Doug Shedden zurück. Er braucht (vorerst) keine kritischen Fragen mehr beantworten, sondern durfte das erstaunliche Vorrücken auf Position 4 zur Kenntnis nehmen. Kreis deponiert die Sorgen quasi bei seinem Amtskollegen Fischer.

– Aus Tessiner Optik stimmte lediglich das Rahmenprogramm. Zwei Tage nach der Einigung mit Damien Brunner hat Luganos Präsidentin Vicky Mantegaza in der ersten Pause ihren Transfer-Coup erstmals dem Publikum präsentiert. Am Samstag war der neue Star angekommen, am Sonntag drehte er erstmals ein paar Trainingsrunden auf dem Eis. Die «Curva Nord» jubelte dem neuen Hoffnungsträger zu, den sie in New Jersey vor Kurzem aussortiert hatten. Der blamable Fehltritt gegen den formschwachen EVZ verdeutlichte dann, dass sich die Luganesi möglicherweise nicht im falschen Moment (nochmals) verstärkt haben.

Damien Brunner, Neuzugang des HC Lugano, präsentiert sich im Shirt seines neuen Arbeitgebers  zusammen mit Lugano Praesidentin Vicky Mantegazza vor dem Spiel gegen den ehemaligen Arbeitgeber EV Zug. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

NLA

ZSC Lions – Davos 4:1

Lugano – Zug 2:4

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Eishockey aktuell» – SRF lanciert neues Eishockeymagazin

Das Schweizer Fernsehen SRF erweitert die Eishockey-Berichterstattung um eine neue Sendung. Ab der neuen Saison berichtet das Magazin «Eishockey aktuell» über alle Spiele und alle Tore einer Runde.

Die Sendung wird während der Qualifikation an Werktagen mit vier oder mehr National-League-Spielen ausgestrahlt. Die Sendedauer soll jeweils 30 bis 40 Minuten betragen. Bei Wochenendrunden berichten «Sportaktuell» und «Sportpanorama» wie gewohnt über die Spiele im Schweizer Eishockey.

Moderiert …

Artikel lesen